Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


Die Mutter Schwanger gevögelt

Es geschah an einem sonnigen Tag im Mai. Ich kam gerade aus der Dusche, als meine Mutter (39) plötzlich die Tür öffnete und an mir vorbei ging. Wir waren schon immer eine freizügige Familie gewesen. Deshalb machte ich mir nicht die Mühe mich zu bedecken. Während ich mich noch abtrocknete kam sie zurück und sagte im vorbeigehen: „Oh lass mal beißen „, und guckte dabei auf meinen Schwanz. Natürlich war dies nur ein Spaß von ihr und das wußte ich auch. Trotzdem sagte ich ohne groß drüber nachzudenken: „O.K. hier!“, und hielt ihr mein Teil hin. Sie guckte mich fragend an. Dann beugte sie sich mit ihrem Oberkörper herunter und nahm meinen Schwanz in den Mund. Ich konnte es kaum glauben. Es war ein unbeschreibliches Gefühl. Ich muß dazu sagen, dass ich bis dahin noch keinen Orgasmus gehabt hatte. Sie biß 1-2 mal leicht zu und wollte dann ihren Kopf wegnehmen. Ich hielt ihren Kopf sanft fest und sagte: „Noch mal, das war schön!“ Sie war anscheinend etwas erstaunt und zögerte einen Moment. Dann biss sie noch mal leicht zu und mir glitt dabei ein leichtes stöhnen raus. Dann fing sie an, meine Eichel leicht mit ihrer Zunge zu berühren.
Das waren Gefühle, die ich bis dahin noch nicht kannte. Ich war wie von Sinnen. Ich hielt ihren Kopf fest und stöhnte laut. Und sie machte weiter und fing an leicht zu saugen. Man kann schon fast sagen, dass meine Mutter mir einen blies. Sie bewegte ihren Kopf langsam vor und zurück und saugte immer fester. Ich wurde immer geiler und geiler und bewegte ihren Kopf auf und nieder. Plötzlich hörte sie auf und nahm ihren Kopf weg. Sie sagte: „Das ist jetzt genug. Wir wollen es ja nicht übertreiben. “ Ich war geschockt und sagte zu ihr: „Das war unbeschreiblich. So was habe ich noch nie erlebt. “ Sie schaute mich fragend an und sagte: „Sag mal ehrlich: Hast du noch nie einen Orgasmus gehabt?“ Ich sagte: „Nein, noch nie! Wie funktioniert das denn?“ Sie überlegte einen Moment. Dann kniete sie sich plötzlich vor mir hin und nahm meinen Schwanz wieder in den Mund. Sie fing an intensiv zu saugen. Ich wurde immer geiler und mein Teil immer härter. Ich war wie von Sinnen. Sie blies immer heftiger und dann hatte ich plötzlich einen Orgasmus. Ich kam und kam – immer wieder in ihren Mund. Als ich wieder bei Sinnen war, stand meine Mutter auf und schluckte. Sie sagte: „Darüber darfst du mit niemandem reden und das wird nie wieder passieren!“ Dann verließ sie das Badezimmer.
An einem Tag einige Wochen später sah ich, dass meine Mutter unter der Dusche stand. Ich dachte, vielleicht würde sie es noch mal machen. Also zog ich mich nackt aus und stieg zu ihr unter die Dusche. Sie blickte mich erstaunt an und ich blickte an ihrem Körper herunter. Sie hatte sehr große Brüste und war zwischen ihren Beinen sehr behaart. Ich bekam sofort eine Latte – ich hatte ja zuvor noch nie eine ganz nackte Frau gesehen. Meine Mutter fragte mich: „Was ist los? Was willst du hier?“ Ich sagte: „Kannst du das von letztens bitte noch mal machen?!? Das war so unbeschreiblich schön!“ „Ich habe es geahnt. Na gut, ein letztes Mal – aber dann ist Schluss. “ Sie machte die Dusche aus. Dann nahm sie meinen Schwanz in die Hand und fing an mir einen zu wichsen. Sie bewegte ihre Hand immer wieder auf und ab und streichelte dabei über meine Eichel. Es war unbeschreiblich schön. Ich blickte nach unten und sah, dass mein Schwanz genau auf der Höhe ihrer behaarten Fotze war. Er war höchstens 5 cm davon entfernt. Nach einigen Minuten konnte ich nicht mehr. Ich kam und kam. Ich spritzte und spritzte. Als ich meine Augen wieder öffnete, blickte ich an meiner Mutter herab. Sie hatte auf ihrem Bauch überall mein Sperma, das an ihr herunter lief. Ich beobachtete wie es an ihrem Bauchnabel vorbei zwischen ihre Beine lief. Auch in ihren Schamhaaren hatte sie etwas Sperma. Dann stellte sie die Dusche wieder an und säuberte sich. Seit diesem Tag wußte ich wie man sich selbst befriedigt.
Einige weitere Wochen später lag ich in meinem Bett und keulte mir einen. Da ging plötzlich die Tür auf und meine Mutter stand mit einem Haufen Wäsche vor mir. Sie trug einen Bikini, weil es draußen sehr heiß war. Sie blickte mich liebevoll an. Dann sagte sie: „Mach ruhig weiter. Ich will nur eben die Wäsche verstauen. “ Ich tat was sie mir sagte und keulte weiter. Sie packte die Wäsche in meinen Schrank und ich sah im Augenwinkel das sie mich beobachtete. Ich fing an leise zu stöhnen. Ich mußte mich zurückhalten, weil mein Vater im Nebenraum war.
Plötzlich sagte meine Mutter: „Willst du, das ich es noch einmal mache?“ Ich sagte nur „Ja!“ Sie kam auf mein Bett zu, legte ihre Hand um meinen Schwanz und dann fing sie auch schon an zu wichsen. Ich dachte noch so bei mir ‚hoffentlich merkt mein Vater nichts‘ – sie hatte nämlich die Tür aufgelassen. Sie legte sich dann neben mich und nahm meinen Schwanz in den Mund. Sie blies und blies und ich wurde irgendwann so geil, das ich anfing ihr über ihre Beine zu streicheln. Nach einer Weile fing ich an, sie zwischen ihren Beinen zu streicheln. Doch sie nahm meine Hand sofort weg. Ich versuchte es wieder, aber diesmal etwas energischer. Ich zog ihr Bikinihöschen ein Stück herunter und schob meine Hand dazwischen. Sie versuchte dies zu verhindern, doch ich hielt ihre Hand mit meiner anderen Hand fest. Nach einer Weile fing ich an sie zu fingern. Sie war sehr feucht und so glitten meine Finger problemlos in ihre Fotze. Sie wehrte sich immer noch dagegen. Ich schob meinen Kopf zwischen ihre Beine und dann ging ich mit meinem Mund an ihre Schamlippen. Ich schob meine Zunge heraus und begann sie zu lecken, so wie ich es schon in einem Porno gesehen hatte. Plötzlich wehrte sie sich nicht mehr. Ganz im Gegenteil, sie begann ihr Becken Rhythmisch zu bewegen. Sie nahm meinen Schwanz aus dem Mund und fing an leise zu stöhnen. Sie hatte meinen Schwanz nun in der Hand und keulte. Nach einer Weile des Leckens hatte ich wohl ihren Kitzler gefunden, denn sie stöhnte laut auf. Hoffentlich hat das mein Vater nicht gehört dachte ich. Ich leckte weiter und weiter. Sie hatte inzwischen meinen Schwanz losgelassen und hielt sich nur noch an meinen Beinen fest. Sie war wie von Sinnen und bewegte ihr Becken immer Rhythmisch gegen meinen Kopf. Dann hatte ich genug. Ich drehte mich um, legte sie auf den Bauch und zog ihr das Bikinihöschen ganz aus. Ich drückte mich zwischen ihre geöffneten Schenkel und mein Schwanz berührte jetzt ihre Schamlippen.
Sie war wieder etwas zu sich gekommen und hielt ihre Beine zusammen. Sie sagte: „Nein, hör auf. Das dürfen wir nicht. Außerdem kann dein Vater jeden Moment reinkommen. Lass es bitte gut sein. “ Doch ich war zu heiß. Ich sagte zu ihr: „Bitte nur ein bisschen. Du willst es doch auch, oder?“ Ich versuchte weiterhin, ihr meinen steifen Schwanz zwischen ihre Schenkel zu schieben. „Nein bitte nicht. Das ist zu gefährlich. Ich nehme keine Verhütungsmittel. “ „Bitte ich kann nicht anders. Nur ein bisschen „, sagte ich. „Nein, nein, das wäre nicht richtig. Wenn du wenigstens ein Kondom da hättest. “ Da fiel mir ein, das ich bei meinem letzten Discobesuch doch ein Kondom geschenkt bekommen hatte. Ich sagte: „Moment ich habe eins!“, und griff in meine Tasche. Ich holte das Kondom heraus, packte es aus und versuchte es mir drüber zu ziehen. Aber irgendwie gelang es mir nicht. Ich hatte so etwas schließlich noch nie gemacht. Ich überlegte einen Moment. Dann legte ich das Kondom einfach zur Seite und sagte: „So, ich habe es jetzt drüber!“ Sie konnte es ja nicht sehen, weil sie immer noch auf dem Bauch lag. „Also gut, aber sei leise und denk dran – nur ein bisschen. “ Ich legte los. Mein Schwanz glitt in ihre Fotze wie geölt. Sie stöhnte auf. Ich fing an sie zu ficken. Immer tiefer, immer wieder rein und raus. Sie fing an immer lauter zu stöhnen. Sie bewegte ihr Becken mit mir im Rhythmus. Wir vögelten und vögelten. Sie stöhnte: „Ohhh Jjaahhh! Besorg es mir!!! Jjaaahhh… mach es mir!“ Und ich besorgte es ihr – wie ein wilder Stier. Ich vögelte sie richtig durch. Nach einer Weile war ich soweit. Ich sagte: „Ooohhh Jjaahhh… ich komme!“ Sie stöhnte: „Jaaahhh mein Sohn! Komm! Komm in mir! Spritz es mir rein!!!! Jaahhh. “
Das ließ ich mir nicht 2 mal sagen. Ich kam und kam tief in ihrer Fotze – bestimmt ein halbe Minute lang. Als ich fertig war, zog ich ihn raus. Ich sah, wie mein Sperma aus ihrer haarigen Fotze lief. Meine Mutter drehte sich um und sah das Kondom neben mir liegen. Entsetzt blickte sie sich zwischen ihre Beine und sah mein Sperma herauslaufen. „Was hast du gemacht? Was ist wenn du mich jetzt geschwängert hast?“ Sie stand entgeistert auf und verließ das Zimmer.
Einige Wochen später stellte sich heraus, dass sie nicht schwanger war. Noch mal Glück gehabt dachte ich. Sie war in den ersten Wochen sehr abweisend zu mir. Dies legte sich jedoch mit der Zeit.
Ein paar Tage später hörte ich, dass sich meine Eltern heftig stritten. Ich wußte nicht worum es ging, aber ich merkte die folgenden Tage, dass sie sich gegenseitig zu ignorieren versuchten. Sie schliefen auch nicht mehr im gleichen Zimmer. Meine Mutter schlief im Elternschlafzimmer und mein Vater auf der Couch im Wohnzimmer. Dies ging so ca. 2 Wochen.
Irgendwann merkte ich, dass meine Mutter mir ab und zu mal hinterher schaute, wenn ich mich bückte oder an ihr vorbeilief. Ich deutete dies so, dass sie unter dem Sexentzug durch meinen Vater litt. Einige Tage später kam ich von der Schule nach Hause und sah, dass meine Mutter im Garten ein Sonnenbad nahm und zwar splitternackt. Ich ging zu ihr raus und dachte, dass sie jetzt ihr Handtuch nehmen würde um sich zu bedecken. Doch sie tat es nicht und sagte: „Hi mein Schatz! Wie lief´s in der Schule?“ Ich antwortete: „Gut! Darf ich mich zu dir legen?“ Sie sagte: „Ja natürlich!“ Ich nahm mir eine Liege und zog mich nackt aus. Meine Mutter blickte zu mir rüber, aber als sich unsere Blicke trafen, schaute sie sofort weg.
Ich blickte jedoch demonstrativ an ihr herunter und starrte ihr zwischen ihre Beine. Ich sah, das ihre dunklen Schamhaare etwas feucht waren. Natürlich bekam ich sofort eine Latte. Meine Mutter sah dies und lächelte. Dann drehte sie sich auf die Seite, weg von mir. Sie streckte mir ihren Hintern entgegen und ich konnte deutlich ihre behaarten Schamlippen zwischen ihren Beinen sehen. Sie versuchte mich geil zu machen – das war nicht zu übersehen. Plötzlich nahm sie ihre Hand und juckte sich zwischen ihren Beinen. Dann schob sie sich einen Finger kurz in ihre Fotze und nahm ihn wieder raus. Ich wurde immer geiler und fing an mir einen zu keulen. Plötzlich hörte ich, dass mein Vater nach Hause kam. Er kam zu uns heraus und sah die Situation. „Jetzt spielst du schon die Wichsvorlage für unseren Sohn?!?“ schrie er. Das ließ sie sich nicht gefallen und stand auf und schrie: „Ja, tue ich! Mit dir ist ja nichts mehr los!“ Dann schob sie sich 2 Finger in ihre Fotze und fing an sich damit selbst zu befriedigen. „Wenn ich unseren Sohn da so liegen sehe werde ich noch richtig geil!!! Da besorg ich es mir erst mal selbst!!!“ Mein Vater rastete völlig aus und schrie: „Dann kannst du ihn ja auch gleich ficken, du dreckige Schlampe!!!“ Natürlich wußten meine Mutter und ich, dass er dies nicht ernst meinte. Doch meine Mutter war so wütend, dass sie es ihm anscheinend heimzahlen wollte. Sie ging zu mir rüber und stellte sich breitbeinig über mich. Dann schrie sie: „Wenn du nicht langsam die Klappe hältst dann tue ich es wirklich!!!“
„Dazu wärst selbst du nicht fähig, du kleine Schlampe!!!“ schrie er. „Ach ja?“ schrie sie. Dann nahm sie meinen immer noch harten Schwanz in die Hand und setzte ihn an ihre Fotze. Sie zog meine Vorhaut zurück so dass meine Eichel zu sehen war. Dann schaute sie zu meinem Vater rüber und ließ sich langsam auf meinen Schwanz herab. Er glitt ohne Probleme in ihre behaarte Fotze hinein. Mein Vater stand da mit offenem Mund. Er konnte nicht glauben, dass sie dazu wirklich in der Lage war.
Sie fing an mich zu reiten. Immer wieder glitt mein Schwanz in ihre Fotze und wieder heraus. Sie stöhnte: „Oh jahhh mein Junge! Dein Schwanz ist so hart! Viel härter als der von deinem Vater! Jaaahhh besorg es mir damit richtig!!!“ Ich blickte zu meinem Vater rüber, der immer noch mit offenem Mund da stand. Dann packte ich mit beiden Händen an ihre Arschbacken und half ihr beim reiten.
„Hör auf damit!“ rief mein Vater. „Warum? Es ist gerade so geil!!!“ rief sie und fing an mich noch heftiger zu reiten. Sie wurde immer geiler und ich sah, das sie ihre Augen geschlossen hatte. „Oder hast du etwa Angst das er mich schwängert? Jjjaaahhh mein Sohn, schwängere mich!!! Spritz es mir tief in meine Fotze!!! Jjjaaahhh!!! Komm, lass dich gehen!!! Spritz schon ab!!!“ rief sie und versuchte mir förmlich mein Sperma mit ihrer Fotze aus dem Schwanz zu saugen. Das konnte ich mir nicht zweimal sagen lassen. Ich spritzte und spritzte tief in ihre Fotze. Ich kam und kam bestimmt eine Minute lang und meine Mutter ritt mich immer weiter bis sie plötzlich selber einen Orgasmus hatte.
Dann stieg sie von mir herab und rannte an meinem Vater vorbei in ihr Zimmer. Einige Wochen später stellte sich heraus, dass meine Mutter wirklich schwanger war.

Die Mutter Schwanger gevögelt –Version 02
© by Unbekannt

Es geschah an einem sonnigen Tag im Mai. Ich kam gerade aus der Dusche, als meine Mutter(39) plötzlich die Tür öffnete und an mir vorbei ging. Wir waren schon immer eine freizügige Familie gewesen. Deshalb machte ich mir nicht die Mühe, mich zu bedecken. Während ich mich noch abtrocknete kam sie zurück und sagte im vorbeigehen: „Oh lass mal beißen“, und guckte dabei auf meinen Schwanz. Natürlich war dies nur ein Spaß von ihr und das wußte ich auch. Trotzdem sagte ich ohne groß drüber nachzudenken: „O.K. hier !“, und hielt ihr mein Teil hin. Sie guckte mich fragend an. Dann beugte sie sich mit ihrem Oberkörper herunter und nahm meinen Schwanz in den Mund.
Ich konnte es kaum glauben. Es war ein unbeschreibliches Gefühl. Ich muß dazu sagen, das ich bis dahin noch keinen Orgasmus gehabt hatte. Sie biß 1-2-mal leicht zu und wollte dann ihren Kopf wegnehmen. Ich hielt ihren Kopf sanft fest und sagte: „Noch mal, das war schön!“ Sie war anscheinend etwas erstaunt und zögerte einen Moment. Dann biss sie noch mal leicht zu und mir glitt dabei ein leichtes stöhnen raus. Dann fing sie an meine Eichel leicht mit ihrer Zunge zu berühren. Das waren Gefühle, die ich bis dahin noch nicht kannte. Ich war wie von Sinnen und hielt ihren Kopf laut aufstöhnend fest. Und sie machte weiter und fing an leicht zu saugen. Man kann schon fast sagen, dass meine Mutter mir einen blies. Sie bewegte ihren Kopf langsam vor und zurück und saugte immer fester. Ich wurde immer geiler und geiler und bewegte ihren Kopf auf und nieder. Plötzlich hörte sie auf und nahm ihren Kopf weg. Sie sagte: „Das ist jetzt genug. Wir wollen es ja nicht übertreiben.“ Ich war geschockt und sagte zu ihr: „Das war unbeschreiblich. So was habe ich noch nie erlebt.“ Sie schaute mich fragend an und sagte: „Sag mal ehrlich: Hast du noch nie einen Orgasmus gehabt?“ Ich sagte: „Nein, noch nie! Wie funktioniert das denn?“ Sie überlegte einen Moment. Dann kniete sie sich plötzlich vor mir hin und nahm meinen Schwanz wieder in den Mund. Sie fing an intensiv zu saugen. Ich wurde immer geiler und mein Teil immer härter. Ich war wie von Sinnen. Sie blies immer heftiger und dann plötzlich hatte ich einen Orgasmus. Ich kam und kam, immer wieder in ihren Mund. Als ich wieder bei Sinnen war, stand meine Mutter auf und schluckte. Sie sagte: „Darüber darfst du mit niemandem reden und das wird nie wieder passieren!“ Dann verließ sie das Badezimmer.
An einem Tag einige Woche später sah ich, dass meine Mutter unter der Dusche stand. Ich dachte, vielleicht würde sie es noch mal machen. Also zog ich mich nackt aus und stieg zu ihr unter die Dusche. Sie blickte mich geschockt an und ich blickte an ihrem Körper herunter. Sie hatte sehr große Brüste und war zwischen ihren Beinen sehr behaart. Ich bekam sofort eine Latte – ich hatte ja zuvor noch nie eine nackte Frau gesehen. Meine Mutter fragte mich: „Was ist los? Was willst du hier?“ Ich sagte: „Kannst du das von letztens bitte noch mal machen?!? Das war so unbeschreiblich schön!“ „Ich habe es geahnt. Na gut ein letztes Mal – aber dann ist Schluss.“ Sie machte die Dusche aus. Dann nahm sie meinen Schwanz in die Hand und fing an mir einen zu wichsen. Sie bewegte ihre Hand immer wieder auf und ab und streichelte dabei über meine Eichel. Es war unbeschreiblich schön. Ich blickte nach unten und sah, das mein Schwanz genau auf der Höhe ihrer behaarten Fotze war. Er war höchstens 5 cm davon entfernt. Nach einigen Minuten konnte ich nicht mehr. Ich kam und kam. Ich spritzte und spritzte. Als ich meine Augen wieder öffnete, blickte ich an meiner Mutter herab. Sie hatte auf ihrem Bauch überall mein Sperma, das an ihr herunter lief. Ich beobachtete wie es an ihrem Bauchnabel vorbei zwischen ihre Beine lief. Auch in ihren Schamhaaren hatte sie etwas Sperma. Dann stellte sie die Dusche wieder an und säuberte sich. Seit diesem Tag wußte ich wie man sich selbst befriedigt.
Einige weitere Wochen später lag ich in meinem Bett und keulte mir einen. Da ging plötzlich die Tür auf und meine Mutter stand mit einem Haufen Wäsche vor mir. Sie trug einen Bikini, weil es draußen sehr heiß war. Sie blickte mich geschockt an. Dann sagte sie: „Mach ruhig weiter. Ich will nur eben die Wäsche verstauen.“ Ich tat was sie mir sagte und keulte weiter. Sie packte die Wäsche in meinen Schrank und ich sah im Augenwinkel das sie mich beobachtete. Ich fing an leise zu stöhnen. Ich mußte mich zurückhalten, weil mein Vater im Nebenraum war.

Plötzlich sagte meine Mutter: „Willst du, das ich es noch einmal mache?“ Ich sagte nur „Ja!“ und dann fing sie auch schon an zu keulen. Ich dachte noch so bei mir hoffentlich merkt mein Vater nichts – sie hatte nämlich die Tür aufgelassen. Sie legte sich dann neben mich und nahm meinen Schwanz in den Mund. Sie blies und blies und ich wurde irgendwann so geil, das ich anfing ihr über ihre Beine zu streicheln. Nach einer Weile fing ich an sie zwischen ihren Beinen zu streicheln. Doch sie nahm meine Hand sofort weg. Ich versuchte es wieder, aber diesmal etwas energischer. Ich zog ihr Bikinihöschen ein Stück herunter und schob meine Hand dazwischen. Sie versuchte dies zu verhindern, doch ich hielt ihre Hand mit meiner anderen Hand fest. Nach einer Weile fing ich an sie zu fingern.
Sie war sehr feucht und so glitten meine Finger problemlos in ihre Fotze. Sie wehrte sich immer noch dagegen. Dann ging ich mit meinem Mund an ihre Schamlippen und begann zu lecken, so wie ich es schon in einem Porno gesehen hatte. Plötzlich wehrte sie sich nicht mehr. Ganz im Gegenteil, sie begann ihr Becken rhythmisch zu bewegen. Sie nahm meinen Schwanz aus dem Mund und fing an leise zu stöhnen. Sie hatte meinen Schwanz nun in der Hand und keulte. Nach einer Weile des Leckens hatte ich wohl ihren Kitzler gefunden, denn sie stöhnte laut auf. Hoffentlich hat das mein Vater nicht gehört dachte ich. Ich leckte weiter und weiter. Sie hatte inzwischen meinen Schwanz losgelassen und hielt sich nur noch an meinen Beinen fest. Sie war wie von Sinnen und bewegte ihr Becken immer rhythmisch gegen meinen Kopf. Dann hatte ich genug. Ich drehte mich um, legte sie auf den Bauch und begann meinen Schwanz zwischen ihre Beine zu schieben. Sie war wieder etwas zu sich gekommen und hielt ihre Beine zusammen. Sie sagte: „Nein, hör auf. Das dürfen wir nicht. Außerdem kann dein Vater jeden Moment reinkommen. Lass es bitte gut sein.“ Doch ich war zu heiß. Ich sagte zu ihr: „Bitte nur ein bisschen. Du willst es doch auch, oder?“ Ich versuchte weiterhin, ihr meinen steifen Schwanz zwischen ihre Schenkel zu schieben. „Nein bitte nicht. Das ist zu gefährlich. Ich nehme keine Verhütungsmittel.““Bitte, ich kann nicht anders. Nur ein bisschen“, sagte ich. „Nein, nein, das wäre nicht richtig. Wenn du wenigstens ein Kondom da hättest.“ Da fiel mir ein, das ich bei meinem letzten Discobesuch doch ein Kondom geschenkt bekommen hatte. Ich sagte: „Moment ich habe eins!“, und griff in meine Tasche. Ich holte das Kondom heraus, packte es aus und versuchte es mir drüber zu ziehen. Aber irgendwie gelang es mir nicht. Ich hatte so etwas schließlich noch nie gemacht. Ich überlegte einen Moment. Dann legte ich das Kondom einfach zur Seite und sagte: „So ich habe es jetzt drüber!“ Sie konnte es ja nicht sehen, weil sie immer noch auf dem Bauch lag. „Also gut, aber sei leise und denk dran – nur ein bisschen.“
Ich legte los. Mein Schwanz glitt in ihre Fotze wie geölt. Sie stöhnte auf. Ich fing an sie zu ficken. Immer tiefer, immer wieder rein und raus. Sie fing an immer lauter zu stöhnen. Sie bewegte ihr Becken mit mir im Rhythmus. Wir vögelten und vögelten. Sie stöhnte: „Ohhh Jjjaahhh! Besorg es mir!!! Jjjaaahhh, mach es mir!“ Und ich besorgte es ihr – wie ein wilder Stier. Ich vögelte sie richtig durch. Nach einer Weile war ich soweit. Ich sagte: „Ooohhh Jjjahhh ich komme!“ Sie stöhnte: „Jaaahhh mein Sohn! Komm! Komm in mir! Spritz es mir rein!!! Jaahhh“ Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Ich kam und kam tief in ihrer Fotze – bestimmt ein halbe Minute lang. Als ich fertig war, zog ich ihn raus. Ich sah, wie mein Sperma aus ihrer haarigen Fotze lief. Meine Mutter drehte sich um und sah das Kondom neben mir liegen. Entsetzt blickte sie sich zwischen ihre Beine und sah mein Sperma herauslaufen. „Was hast du gemacht? Was ist, wenn du mich jetzt geschwängert hast?“ Sie stand entgeistert auf und verließ das Zimmer.
Ich sah noch, wie etwas Sperma an ihrem Bein herunter lief. Ich ging ihr nach um ihr das zu sagen. Mein Vater durfte das nicht sehen. Doch sie war zu schnell. Sie ging durchs Wohnzimmer, wo mein Vater saß. Ich war direkt hinter ihr. Er blickte kurz an ihr herunter und sah das Sperma sofort. Er fragte sie: „Was ist denn das da?“ Meine Mutter guckte nach unten und sah es.
Jetzt war nichts mehr zu retten. „Hast du etwa mit unserem Sohn gefickt?“ fragte er sie wütend. „Ja, bitte… es, es kommt nicht wieder vor!“ stammelte meine Mutter. Mein Vater sah sie an und sein Blick heftete sich fest auf ihr Becken. Gleichzeitig konnte ich sehen wie sich seine Hose im Schritt etwas ausbeulte. „Hat er es dir wenigstens gut besorgt?“ fragte

mein Vater und in seiner Stimme schwang eine seltsame Erregung mit. Erstaunt antwortete meine Mutter: „Ja, schon. Mir ist es heftig gekommen!“
Mein Vater griff sich jetzt in die Hose und seine Hand umschloss seinen mittlerweile ganz steifen Schwanz. „Das will ich sehen!“ sagte er. „Macht euch nach oben ins Schlafzimmer!“. Eingeschüchtert verließen wir das Wohnzimmer und gingen nach oben in das Schlafzimmer meiner Eltern. Mein Vater setzte sich an den Bettrand und sagte: „Jetzt legt euch auf das Bett. Und du Schlampe siehst zu, dass wieder einen Steifen bekommt.“ Während wir uns auf das Bett legten, zog er sich die Hose aus und fing langsam an sich seinen Schwanz zu wichsen. „Was ist wenn er mich schwängert?“ fragte meine Mutter. „Das ist doch jetzt auch egal. Du hast sein Sperma doch schon in dir!“ entgegnete mein Vater. Ich lag auf dem Rücken und langsam näherte sich der Mund meiner Mutter meinem Schwanz. Zärtlich saugte sie an meiner Schwanzspitze. Das Gefühl lies mich erzittern und mein Schwanz versteifte sich langsam wieder. Ich begann mein Becken zu bewegen und schob ihr meinen steifer werdenden Schwanz immer tiefer in ihren Mund. Es dauerte nicht lange und er war wieder voll hart und prall. Ich spürte wie die Erregung auch meine Mutter wieder erfasste. Sie ließ ihn langsam aus dem Mund gleiten und schob sich über mich. Langsam senkte sie ihre Schamlippen auf meine Schwanzspitze und schaute dabei meinen Vater an. Der nickte nur kurz und während sie sich meinen Schwanz komplett in ihre nasse Grotte schob stöhnte sie laut auf. Langsam senkte sie sich auf und nieder. Mein Schwanz glitt langsam in sie hinein und wieder hinaus und die Gefühle die sie mir schenkte waren unbeschreiblich. Ich konnte ein lustvolles Stöhnen nicht unterdrücken. Wir fingen an, im Rhythmus immer schneller zu ficken. Tief stiess mein Schwanz in ihre feuchte Votze. „Jaaa… schneller… tiefer…“ stöhnte sie auf. Mit jeder Bewegung wurden wir geiler und wir fickten wie die besessenen. Ich spürte wie sich ihre geile Fotze zusammenzog und auch bei mir stellte sich ein kribbeln bei meinen Eiern ein. Tief stiess ich meinen Schwanz in ihre Fotze und ich merkte, dass es mir gleich kommen würde.
„Tieferrrr… fester… mir kommmts… Spritz in mich! Gib’s mir. Spritz es tief hinein… Jaaahhh!“ stöhnte meine Mutter. Das war zu viel für mich. Ich hob mein Becken und stiess meinen Schwanz komplett in ihre zuckende Fotze. Ich kam heftig und mein erster Schuss schoss tief in ihre Gebärmutter. Ihre Fotze zuckte und während sie sich heftig um meinen Schwanz wand, schoss ich Ladung um Ladung tief in sie hinein. Erschöpft sank sie auf meinen Oberkörper. Mein Vater kam immer heftiger wichsend auf uns zu und unter lautem Stöhnen kam auch er und spritzte seinen Saft auf uns.
Unsere Familie rückte seit diesem Erlebnis viel enger zusammen. So zwei- bis drei Mal die Woche schlafe ich jetzt bei meinen Eltern im Schlafzimmer und es gibt nichts geileres als meine Mutter zu ficken. Besonders jetzt, wo ihr Bauch so langsam dicker wird…

Die Mutter Schwanger gevögelt –Version 03
© by Unbekannt

Es geschah an einem sonnigen Tag im Mai. Ich kam gerade aus der Dusche, als meine Mutter(39) plötzlich die Tür öffnete und an mir vorbei ging. Wir waren schon immer eine freizügige Familie gewesen. Deshalb machte ich mir nicht die Mühe mich zu bedecken. Während ich mich noch abtrocknete kam sie zurück und sagte im vorbeigehen: „Oh lass mal beißen „, und guckte dabei auf meinen Schwanz. Natürlich war dies nur ein Spaß von ihr und das wußte ich auch. Trotzdem sagte ich ohne groß drüber nachzudenken: „O.K. hier !“, und hielt ihr mein Teil hin. Sie guckte mich fragend an. Dann beugte sie sich mit ihrem Oberkörper herunter und nahm meinen Schwanz in den Mund. Ich konnte es kaum glauben. Es war ein unbeschreibliches Gefühl.
Ich muß dazu sagen, das ich bis dahin noch keinen Orgasmus gehabt hatte. Sie biss 1-2 mal leicht zu und wollte dann ihren Kopf wegnehmen. Ich hielt ihren Kopf sanft fest und sagte: „Noch mal, das war schön!“ Sie war anscheinend etwas erstaunt und zögerte einen Moment. Dann biss sie noch mal leicht zu und mir glitt dabei ein leichtes stöhnen raus. Dann fing sie an meine Eichel leicht mit ihrer Zunge zu berühren. Das waren Gefühle, die ich bis dahin noch nicht kannte. Ich war wie von Sinnen. Ich hielt ihren Kopf fest und stöhnte laut. Und sie machte weiter und fing an, leicht zu saugen. Man kann schon fast sagen, dass meine Mutter mir einen blies. Sie bewegte ihren Kopf langsam vor und zurück und saugte immer fester. Ich wurde immer geiler und geiler und bewegte ihren Kopf auf und nieder. Plötzlich hörte sie auf und nahm ihren Kopf weg. Sie sagte: „Das ist jetzt genug. Wir wollen es ja nicht übertreiben. “ Ich war geschockt und sagte zu ihr: „Das war unbeschreiblich. So was habe ich noch nie erlebt. “ Sie schaute mich fragend an und sagte: „Sag mal ehrlich: Hast du noch nie einen Orgasmus gehabt?“ Ich sagte: „Nein, noch nie! Wie funktioniert das denn?“ Sie überlegte einen Moment. Dann kniete sie sich plötzlich vor mir hin und nahm meinen Schwanz wieder in den Mund. Sie fing an intensiv zu saugen. Ich wurde immer geiler und mein Teil immer härter. Ich war wie von Sinnen. Sie blies immer heftiger und dann plötzlich hatte ich einen Orgasmus. Ich kam und kam immer wieder in ihren Mund. Als ich wieder bei Sinnen war, stand meine Mutter auf und schluckte. Sie sagte: „Darüber darfst du mit niemandem reden und das wird nie wieder passieren!“ Dann verließ sie das Badezimmer.
An einem Tag einige Woche später sah ich, dass meine Mutter unter der Dusche stand. Ich dachte, vielleicht würde sie es noch mal machen. Also zog ich mich nackt aus und stieg zu ihr unter die Dusche. Sie blickte mich verwundert an und ich blickte an ihrem Körper herunter. Sie hatte sehr große Brüste und war zwischen ihren Beinen sehr behaart. Ich bekam sofort eine Latte – ich hatte ja zuvor noch nie eine ganz nackte Frau gesehen. Meine Mutter fragte mich: „Was ist los? Was willst du hier?“ Ich sagte: „Kannst du das von letztens bitte noch mal machen?!? Das war so unbeschreiblich schön!“ „Ich habe es geahnt. Na gut. Ein letztes Mal – aber dann ist Schluss.“ Sie machte die Dusche aus. Dann nahm sie meinen Schwanz in die Hand und fing an mir einen zu wichsen. Sie bewegte ihre Hand immer wieder auf und ab und streichelte dabei über meine Eichel. Es war unbeschreiblich schön. Ich blickte nach unten und sah, dass mein Schwanz genau auf der Höhe ihrer behaarten Fotze war. Er war höchstens 5 cm davon entfernt. Nach einigen Minuten konnte ich nicht mehr. Ich kam und kam. Ich spritzte und spritzte. Als ich meine Augen wieder öffnete, blickte ich an meiner Mutter herab. Sie hatte auf ihrem Bauch überall mein Sperma, das an ihr herunter lief. Ich beobachtete wie es an ihrem Bauchnabel vorbei zwischen ihre Beine lief. Auch in ihren Schamhaaren hatte sie etwas Sperma. Dann stellte sie die Dusche wieder an und säuberte sich. Seit diesem Tag wußte ich wie man sich selbst befriedigt.
Einige weitere Wochen später lag ich in meinem Bett und keulte mir einen. Da ging plötzlich die Tür auf und meine Mutter stand mit einem Haufen Wäsche vor mir. Sie trug einen Bikini, weil es draußen sehr heiß war. Sie blickte mich liebevoll an. Dann sagte sie: „Mach ruhig weiter. Ich will nur eben die Wäsche verstauen. “ Ich tat was sie mir sagte und keulte weiter. Sie packte die Wäsche in meinen Schrank und ich sah im Augenwinkel, dass sie mich beobachtete. Ich fing an, leise zu stöhnen. Ich mußte mich zurückhalten, weil mein Vater im Nebenraum war.
Plötzlich sagte meine Mutter: „Willst du, das ich es noch einmal mache?“ Ich sagte nur „Ja!“ Sie kam auf mein Bett zu, legte ihre Hand um meinen Schwanz und dann fing sie auch schon an zu wichsen. Ich dachte noch so bei mir ‚hoffentlich merkt mein Vater nichts‘ – sie hatte nämlich die Tür aufgelassen. Sie legte sich dann neben mich und nahm meinen Schwanz in den Mund. Sie blies und blies und ich wurde irgendwann so geil, das ich anfing ihr über ihre Beine zu streicheln. Nach einer Weile fing ich an sie zwischen ihren Beinen zu streicheln. Doch sie nahm meine Hand sofort weg. Ich versuchte es wieder, aber diesmal etwas energischer. Ich zog ihr Bikinihöschen ein Stück herunter und schob meine Hand dazwischen. Sie versuchte dies zu verhindern, doch ich hielt ihre Hand mit meiner anderen Hand fest. Nach einer Weile fing ich an sie zu fingern. Sie war sehr feucht und so glitten meine Finger problemlos in ihre Fotze. Sie wehrte sich immer noch dagegen. Ich schob meinen Kopf zwischen ihre Beine und dann ging ich mit meinem Mund an ihre Schamlippen. Ich schob meine Zunge heraus und begann sie zu lecken, so wie ich es schon in einem Porno gesehen hatte. Plötzlich wehrte sie sich nicht mehr. Ganz im Gegenteil, sie begann ihr Becken Rhythmisch zu bewegen. Sie nahm meinen Schwanz aus dem Mund und fing an leise zu stöhnen. Sie hatte meinen Schwanz nun in der Hand und keulte. Nach einer Weile des Leckens hatte ich wohl ihren Kitzler gefunden, denn sie stöhnte laut auf.
Hoffentlich hat das mein Vater nicht gehört dachte ich. Ich leckte weiter und weiter. Sie hatte inzwischen meinen Schwanz losgelassen und hielt sich nur noch an meinen Beinen fest. Sie war wie von Sinnen und bewegte ihr Becken immer Rhythmisch gegen meinen Kopf. Dann hatte ich genug. Ich drehte mich um, legte sie auf den Bauch und zog ihr das Bikinihöschen ganz aus. Ich drückte mich zwischen ihre geöffneten Schenkel und mein Schwanz berührte jetzt ihre Schamlippen. Sie war wieder etwas zu sich gekommen und presste ihre Beine zusammen. Sie sagte: „Nein, hör auf. Das dürfen wir nicht. Außerdem kann dein Vater jeden Moment reinkommen. Lass es bitte gut sein. “ Doch ich war zu heiß. Ich sagte zu ihr: „Bitte nur ein bisschen. Du willst es doch auch, oder?“ Ich versuchte weiterhin, ihr meinen steifen Schwanz in die feuchte Möse zu schieben.
„Nein bitte nicht. Das ist zu gefährlich. Ich nehme keine Verhütungsmittel. “ „Bitte, ich kann nicht anders. Nur ein bisschen“, sagte ich. „Nein, nein, das wäre nicht richtig. Wenn du wenigstens ein Kondom da hättest.“ Da fiel mir ein, dass ich bei meinem letzten Discobesuch doch ein Kondom geschenkt bekommen hatte. Ich sagte: „Moment, ich habe eins!“, und griff in meine Tasche. Ich holte das Kondom heraus, packte es aus und versuchte es mir drüber zu ziehen. Aber irgendwie gelang es mir nicht. Ich hatte so etwas schließlich noch nie gemacht. Ich überlegte einen Moment. Dann legte ich das Kondom einfach zur Seite und sagte: „So, ich habe es jetzt drüber!“ Sie konnte es ja nicht sehen, weil sie immer noch auf dem Bauch lag. „Also gut, aber sei leise und denk dran – nur ein bisschen.“ Ich legte los. Mein Schwanz glitt in ihre Fotze wie geölt. Sie stöhnte auf. Ich fing an sie zu ficken. Immer tiefer, immer wieder rein- und raus. Sie fing an, immer lauter zu stöhnen. Sie bewegte ihr Becken mit mir im Rhythmus. Wir vögelten und vögelten. Sie stöhnte: „Ohhh Jjaahhh! Besorg es mir!!! Jjaaahhh… mach es mir!“ Und ich besorgte es ihr – wie ein wilder Stier. Ich vögelte sie richtig durch. Nach einer Weile war ich soweit. Ich sagte: „Ooohhh Jjaahhh… ich komme!“ Sie stöhnte: „Jaaahhh mein Sohn! Komm! Komm in mir! Spritz es mir rein!!! Jaahhh.“ Das ließ ich mir nicht 2-mal sagen. Ich kam und kam tief in ihrer Fotze – bestimmt ein halbe Minute lang. Als ich fertig war, zog ich ihn raus. Ich sah, wie mein Sperma aus ihrer haarigen Fotze lief. Meine Mutter drehte sich um und sah das Kondom neben mir liegen. Entsetzt blickte sie sich zwischen ihre Beine und sah mein Sperma herauslaufen. „Was hast du gemacht? Was ist, wenn du mich jetzt geschwängert hast? . Sie stand entgeistert auf und verließ das Zimmer.
Sie redete einige Tage kaum noch mit mir. Irgendwann normalisierte sich unser Verhältnis aber wieder.
Vier Wochen später wollten meine Eltern und ich zum schwimmen gehen. Wir fuhren zu unserem örtlichen FKK-Schwimmbad. Es war sehr heiß an diesem Tag und deshalb war das Schwimmbad gerammelt voll. Es waren nur noch 2 Umkleidekabinen frei. Da sagte mein Vater zu uns: „Geht ihr beiden in eine Kabine – so geht´s schneller!“ Meine Mutter wollte noch etwas sagen, doch da war mein Vater schon in der einen Kabine verschwunden. Wir hatten die Kabine direkt nebenan. Jeder kennt wohl die kleinen Umkleidekabinen im Schwimmbad, die nach oben offen sind. Meine Mutter zog sich schnell aus. Ich sah ihren geilen, nackten Körper und war schon wieder sehr geil. Die Gedanken rankten sich um unser letztes Mal. Da drückte ich sie gegen die Wand und kniete mich vor sie hin. Sie konnte ja nichts sagen, weil mein Vater direkt nebenan war und man jedes Wort hätte hören können. Sie versuchte mich wegzudrücken, doch es gelang ihr nicht. Ich hielt ihre Arme fest und fing an sie zu lecken. Sie wehrte sich anfangs energisch und versuchte aber, dabei leise zu sein. Nach ein paar Sekunden des Leckens wehrte sie sich nicht mehr. Ich hatte meine Zunge in ihrer behaarten Fotze und bearbeitete ihren Kitzler damit. Sie wurde immer geiler und feuchter und fing an leise zu stöhnen. Mein Vater war immer noch nebenan, doch durch den Lärm im Schwimmbad konnte er es nicht hören. Ein paar Sekunden später hörte ich wie seine Tür aufging und er seine Kleider in den Spind hängte. Er sagte: „Braucht ihr noch lange da drin?“ Meine Mutter wimmerte: „Nein wir sind gleich fertig!“ Plötzlich war der Punkt gekommen, an dem ich mich nicht mehr zurückhalten konnte. Ich stand auf und flüsterte meiner Mutter ins Ohr: „Ich will, das du mir einen keulst!“
„Nein!“, sagte sie. Ich flüsterte ihr ins Ohr: „Stell dich nicht so an! Vorher lass ich dich nicht gehen! Außerdem wartet Papa!“ Sie überlegte einen Augenblick. Dann sagte sie: „Also gut aber mach schnell!“ Dann nahm sie meinen Schwanz in die Hand und wichste mir einen. Nach ca. 1 Minute sagte mein Vater: „Was macht ihr denn da drin? Dauert´s noch lange?“
„Wir sind jeden Moment fertig!“ sagte meine Mutter. Dann flüsterte sie mir zu: „Mach endlich hin.“ Ich sagte zu ihr: „Ich weiß auch nicht. Heute dauert es irgendwie länger!“
„Wir haben keine Zeit mehr!“ sagte sie. Dann drehte sie sich plötzlich um und beugte sich vor. „Fick mich, aber zieh ihn vorher raus!“ sagte sie. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Ich setzte meinen harten Schwanz an ihre behaarte Fotze und schob ihn langsam hinein. Ich fickte sie immer härter und schneller. Immer wieder glitt mein Schwanz tief in ihre Fotze. Dann plötzlich kam ich. Ich spritzte und spritzte tief in der Fotze meiner Mutter.
Als meine Mutter merkte, dass ich fertig war machte sie einen Schritt nach vorne und mein Schwanz glitt aus ihr heraus. Sie blickte sich zwischen die Beine und sah mein Sperma herauslaufen. „Scheiße!“ sagte sie. Dann verrieb sie das Sperma auf ihrer Fotze, öffnete die Tür und ging zu meinem Vater. Ich folgte einige Sekunden später. Mein Vater merkte nichts.
Dann suchten wir uns einen abgelegenen Liegeplatz auf der Wiese. Meine Mutter legte sich hin und mein Vater und ich gingen schwimmen. Nach einer Weile kamen wir wieder. Meine Mutter lag auf dem Bauch und schlief. Ich blickte ihr zwischen die Beine und sah, das wieder etwas Sperma herausgelaufen war. Ihre Schambehaarung war regelrecht voll damit. Dann drehte sie sich langsam um. Ich versuchte ihr mit den Augen ein Zeichen zu geben. Sie verstand was ich meinte und blickte sich zwischen die Beine. Geschockt blickte sie wieder auf und guckte meinen Vater an, der noch nichts gemerkt hatte. Es blieb ihr nur eine Chance – sie mußte es wieder verreiben.
Mein Vater hatte sich inzwischen neben sie gelegt. Da ging sie sich zwischen die Beine und fing an es langsam zu verreiben. Ich lag auf der anderen Seite neben meiner Mutter und versuchte so zu tun als würde ich es nicht sehen. Doch mein Vater sah es und blickte sie entgeistert an. Er sagte leise zu ihr: „Ich habe kein Problem damit, dass du dich selbst befriedigst aber muß es hier vor deinem Sohn sein?“ Da sah sie ihre Chance gekommen, die Sache in eine andere Richtung zu lenken. „Ich kann nicht mehr warten – ich bin so geil!“ sagte sie. Mein Vater sah sich um und sagte dann: „Also gut, dann mach weiter. Es ist ja keiner hier außer uns dreien.“ Sie hatte eigentlich damit gerechnet, dass er jetzt sagen würde sie solle aufhören und damit wäre die Sache erledigt. Nun mußte sie weitermachen.
Ich konnte es nicht glauben – meinem Vater war es egal, das ich neben ihr saß und alles mitbekam. Meine Mutter fing an sich langsam zu befriedigen. Sie wurde immer lauter. Ich konnte nun nicht mehr so tun als würde ich es nicht mitbekommen. Also blickte ich zu ihr rüber. Ich hatte inzwischen eine Latte gekriegt. Ich sah meine Mutter, wie sie sich wie wild selbst befriedigte. Dann blickte ich zu meinem Vater auf. Er sah, das ich eine Latte hatte und grinste mich an. Plötzlich nahm er ihre Hand und legte sie an meinen Schwanz. Meine Mutter machte die Augen auf und blickte ihn verstört an. Ihm stand die Geilheit in den Augen. Er sagte nur: „Mach!“ Nach ein paar Sekunden fing sie an ihre Hand um meinen Schwanz auf und ab zu bewegen. Es war ein unbeschreibliches Gefühl. Sie keulte mir einen vor meinem Vater und befriedigte sich gleichzeitig selbst.
Mein Vater wurde immer geiler. Nach einer Weile sagte er zu meiner Mutter: „Knie dich hin!“ Sie dachte wohl, dass er sie jetzt ficken wollte und kniete sich hin. Dann sagte er zu mir: „Stell dich hinter sie und leg deinen Schwanz an ihre Fotze!“ Ich traute meinen Ohren nicht aber tat was er sagte. Dann sagte er zu ihr: „Wenn du deinen eigenen Sohn ficken willst, dann bewegst du deinen Arsch jetzt nach hinten. Wenn nicht, dann steh einfach auf und wir gehen.“
Sie blickte ihn an und sagte: „Ich kann ihn nicht ficken, was ist wenn er mich schwängert?“ „Das ist dein Problem. Du kannst ja auch einfach aufstehen und gehen! Du bewegst dich nicht Junge!“ sagte er. Nach einem Moment des Überlegens merkte ich, wie sie ihren Arsch langsam nach hinten bewegte. Meine Schwanzspitze drückte ihr den Stoff leicht zwischen die Schamlippen und ich konnte deutlich die Hitze und ihre Feuchtigkeit spüren. Mein Vater legte seine Hand auf den Hintern meiner Mutter und zog ihr das Bikinihöschen herunter. Ich kniete mich jetzt wieder in Position und meine Schwanzspitze berührte die nassen, vor Sperma triefenden Schamlippen meiner Mutter. Sie bewegte ihren Arsch weiter nach hinten und mein Schwanz schob sich jetzt langsam tief in ihre Fotze. Meine Mutter stöhnte laut auf und ich fing an sie langsam zu ficken. Es war ein unbeschreibliches Gefühl. Langsam steigerten wir das Tempo. Ich konnte ein lustvolles Stöhnen nicht unterdrücken. Wir fingen an, im Rhythmus immer schneller zu ficken. Tief stieß mein Schwanz in ihre feuchte Votze. „Jaaa… schneller… tiefer…“ stöhnte sie auf. Mit jeder Bewegung wurden wir geiler und wir fickten wie die besessenen. Ich spürte wie sich ihre geile Fotze zusammenzog und auch bei mir stellte sich ein kribbeln bei meinen Eiern ein. Tief stieß ich meinen Schwanz in ihre Fotze und ich merkte, dass es mir gleich kommen würde.
„Tieferrrr… fester… mir kommmts… Spritz in mich! Gib’s mir. Spritz es tief hinein… Jaaahhh!“ stöhnte meine Mutter. Das war zu viel für mich. Ich holte noch einmal aus und stieß meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihre zuckende Fotze. Ich kam heftig und mein erster Schuss schlug tief in ihrer Gebärmutter auf. Ihre Fotze zuckte und während sich ihre Fotze heftig zuckend um meinen Schwanz schloss, schoss ich Ladung um Ladung tief in sie hinein.
Erschöpft ließ sie sich nach vorne fallen und mein Schwanz glitt langsam aus ihr heraus. Deutlich konnte ich sehen wie mein Sperma aus ihrer Fotze herauslief und ihre Oberschenkel benetzte. Mein Vater nahm seine Hand, legte sie auf ihre Fotze und verrieb mein Sperma um ihren Venushügel herum. Es mußte ihn mächtig aufgegeilt haben, denn sein Schwanz war so hart und steif, dass er mit dem Kopf aus seiner Badehose herausschaute. „Komm wieder hoch!“, sagte er zu meiner Mutter. Während meine Mutter ihren Arsch langsam wieder hochhob, holte er seinen Schwanz aus der Badehose und stieß ihn tief in meine Mutter. Die beiden fingen an zu ficken und zu heftig zu stöhnen. Einige Minuten später schoss mein Vater seinen Saft ebenfalls tief in meine Mutter und auch sie bekam einen weiteren Orgasmus. Erschöpft fielen die beiden auf die Decke. „So geil war ich noch nie.“ sagte mein Vater. Nach einer Minute des Schweigens entgegnete meine Mutter: „Das stimmt, aber was ist wenn ihr mich jetzt geschwängert habt?“ „Scheißegal!“ antwortete mein Vater. „Das war es mir wert!“. Seit diesem Tag ficken wir drei öfter zusammen. Es gibt nichts geileres auf dieser Welt. Besonders jetzt, wo der Bauch meiner Mutter immer dicker wird…

Autor:
  • Dortmund Sex Geschichten
  • Comments

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X