Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


Der Skiunfall

Zum Fasching 2003 sind wir mit der ganzen Familie zum Skifahren aufgebrochen. Es war richtig herrlich. Gutes Wetter, nette Leute und klasse Aprés Skiparties.

Am letzten Tag ist meine Frau schwer gestürzt und wurde mit dem Rettungshubschrauber in die Klinik geflogen. Nachdem die erste Aufregung vorbei war, stellte sich heraus, dass die Verletzungen doch nicht so schwer waren wie befürchtet. Sie musste 3 Wochen in der Klinik bleiben und gleich im Anschluss daran für 6 Wochen zur Reha. Unsere Tochter musste aber wieder in die Schule und wir sind heim gefahren. Nach einer Woche war mir klar, dass ich den Haushalt, die Wochenendbesuch in Murnau und die Schulbetreuung nicht schaffen kann. Ich kümmerte mich um eine Agentur, die vorrübergehende Haushälterinnen vermittelte. Drei Damen stellten sich vor die mir von der Qualifikation alle gut geeignet erschienen.

Am Ende entschied ich mich für Monika und wenn ich ganz ehrlich bin habe ich das nur wegen ihren Riesentitten gemacht. Monika war morgens immer um 7:00 Uhr da, hat Frühstück vorbereitet und die Kleine für die Schule fertig gemacht. Wenn alle aus dem Haus waren, dann hat sie alle anderen Arbeiten erledigt.

Hin und wieder hatte ich einen Home-Office Tag. Ich konnte sie dann immer bei der Arbeit beobachten. Wenn sie sich gebückt, habe ich entweder ihren runden Hintern oder ihre dicken Brüste angeschaut. Sie hatte oft einen pinken Jogginganzug mit dem Schriftzug „Berlin“ auf der Brust an. Gegen 9:00 hat sich mich dann immer gefragt ob ich einen Kaffee haben möchte. Wir haben dann in der Küche eine kleine Pause gemacht und uns etwas erzählt. Sie hat mir erzählt, dass sie sich bei Bau ihres Hauses ganz schön verschätzt hätten und sie wirklich auf jeden Cent angewiesen sind.

Eines Tages saßen wir wieder bei Frühstückskaffee. Bis heute weiß ich nicht wie das passiert ist – aber sie hat sich den heißen Kaffee auf ihr pinkes Oberteil gekippt. Reflexartig hat sie den Reißverschluß geöffnet und ich habe ihr schnell eine Rolle Papierhandtücher gereicht. Damit hat sie sich dann ihren Busen und ihren pinken BH abgetrocknet. Da saß sie nun. Das Oberteil voller Kaffee mit freiem Blick auf ihren BH. Ich fragte sie, ob sie sich verletzt habe. Sie sagte „Nein“ , aber ich konnte meinen Mund nicht halten und antwortete:“ Das wäre auch schlimm gewesen – bei dem schönen Busen“. Daraufhin sagte sie zu mir, dass sie längst gemerkt habe dass ich gerne dahin schaue. Jetzt soll ich ihr aber etwas zu überziehen holen, damit sie die Sachen auswaschen und in den Trockner tun kann.

Ich habe ein meiner Jogginganzugjacken gesucht. Sie hatte inzwischen auch ihren BH ausgezogen und in der Küchenspüle ausgewaschen. Sie war wohl sehr überrascht dass ich so schnell wieder zurück war. Der Anblick fesselte mich richtig. Sie versuchte mit einer Hand ihre Nippel zu bedecken. Dann griff sie nach meiner Jacke und zog sie schnell an. Bis Mittag hat sie damit gearbeitet. Sie wusste genau dass ich ihr immer nachschauen musste. Aber sie tat so, als sei nichts gewesen. Mir raubte das fast den Verstand und ich fing meinen Schwanz zu massieren wenn ich sie im Garten bei Wäsche aufhängen sehen konnte. Plötzlich wurde mir klar, dass sie nur den einen pinken Anzug hat und das stabile Büstenhalter doch recht teuer sind. Gegen Abend gab ich ihr einen größeren Geldschein als Extra und sagte, dass sich vielleicht etwas zum Wechseln kaufen kann. Sie hat sich total gefreut über das kleine Geschenk und wollte es fast nicht glauben.

Am nächsten Tag war alles wieder wie gewohnt. Sie kam pünktlich, machte ihre Sachen und wir verloren kein Wort über das kleine Missgeschick. Die Woche drauf hatte ich wieder einen Home Office Tag. Während der Kaffeepause fragte ich sie, ob sie sich etwas gekauft hätte. Sie sagte, dass sie noch nichts gefunden hätte. Mir war aber klar, dass sie das Geld für etwas anderes gebraucht hat. Wieder konnte ich meinen Mund nicht halten und sagte ihr, dass mir ihr Anblick in meinem Oberteil gut gefallen habe. Sie antwortete ganz keck, dass sie das ja nochmal anziehen könnte, wenn sie nochmal eine kleine Belohnung bekommt.

Mir ist fast der Kaffee im Mund stecken geblieben und ich sagte „Ja, aber der Reißverschluß darf nur halb hoch gezogen werden.“ Sie nickte kurz, ging raus und kam ohne BH und mit halboffenem Oberteil zurück. Als ich sie so sah, bekam ich sofort einen Steifen. Sie setzte sich wieder an den Tisch und trank ihren Kaffee zu ende. Langsam haben sich ihre Nippel abgezeichnet. Ich dachte mir, die sind so pleite, dass die sogar rumhurt und ich lasse die in mein Haus. Wer weiß ob die am Ende noch klaut.

Aber die Geilheit war stärker. Ich stellte mich vor sie hin und zog meine Hose runter. Meinen Steifen legte ich zwischen ihre Reisentitten und rieb ihn hin und her. Dann schob ich ihn in ihrem Mund und ließ ihn bearbeiten. Sie hat die volle Ladung in ihr Gesicht bekommen. Später habe ich sie auf die Arbeitsplatte der Küche gesetzt und da so richtig durchgefickt. Am Abend bekam sie dann einen großen Geldschein von mir. In der Zeit hatte richtig geile Home Office Tage. Geklaut hat sie nichts – ihre Arbeit war immer klasse.

Deutsche Sex Geschichten:

erotisches zum faschin g , porno beim skifahren , Porno Geschichte String Oberteil , ski sex geschichte
Autor:
  • Inzest Geschichten

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X