Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


Der Bastard

( Netzfund )Joe Davis war ein 22jähriger schwarzer Mischling. Er war 1,88 Meter groß, wog knapp 70 Kilo. Mit seinen schwarzen kurzen Haaren und tiefgrauen Augen sah er ein wenig unheimlich aus. Er war sehr drahtig, sehr gelenkig und sehr schnell, was ihm bei seiner kriminellen Tätigkeit schon oft das leben gerettet hatte, denn wenn er mal wieder einen Bruch gemacht hatte und fast vom Eigentümer erwischt worden wäre. Dann musste er immer zusehen, dass er die Beine in die Hand nahm und davonlief.

Das war ihm aber nicht immer gelungen. So war er schon einmal in Jugendhaft gewesen und hatte dort einiges erlebt: Einzelhaft, Schlägereien und mehrere Ausbruchsversuche, doch man hatte ihn jedes Mal schnell wieder eingefangen.

Jetzt hatte er gerade wieder einmal eine Strafe von 2 Jahren abgesessen und wurde entlassen.

Vor der Haft Anstallt stand seine Mutter Judy. Sie war 49 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß, hatte Blonde kurze Haare mit blauen Augen und einem Körper, der Waffenschein pflichtig war. Aus ihrer Ehe mit dem Fabrikanten James Jones stammte die Tochter Jessica, die heute 31 Jahre alt war. Sie war ebenfalls Blond, hatte aber schulterlange Haare und Braune Augen. Vom Körperbau her glich sie aber ihrer Mutter, als ob sie Zwillinge seien.

Neun Jahre nach Jessicas Geburt war Judy Jones bei einer Firmenfeier von Joes Vater vergewaltigt und schwanger mit Joe geworden. Ihr Mann hatte ihr diese Vergewaltigungsgeschichte nicht geglaubt und hatte sie kurz darauf mit ihrer gemeinsamen Tochter und dem Bastard im Bauch sitzen lassen.

Aber Judy Jones hatte sich nicht unterkriegen lassen. Sie zog ihre Tochter auf und als Joe das Licht der Welt erblickte, versuchte sie auch ihm eine gute Mutter zu sein. Aber das war nicht einfach.

Während ihre Tochter wirklich alles schaffte, was sie sich vorgenommen hatte, geriet Joe immer wieder auf die schiefe Bahn, obwohl es ihm zu Hause an nichts fehlte und Judy ihn Unterstützte, wo sie nur konnte.

Deswegen war sie auch an diesem Tag, dem Tag seiner Entlassung, gekommen um ihn abzuholen und mit nach Hause zu nehmen. Joe stieg ohne ein Wort zu sagen bei seiner Mutter ins Auto und sie fuhren los. Während sie durch die Stadt fuhren, betrachtete Joe seine Mutter. Sie trug ein weißes Sommerkleid, das sehr Figurbetont war und Ihre Titten besonders hervorhob. Ihre Zitzen drückten fest gegen den Stoff, als ob sie gleich heraus springen wollten. Sie war braun gebrannt und ihre Schenkel glänzten in der Sonne. Joe bekam einen Ständer nach der langen Zeit im Jugendknast, und das war beim Anblick seiner Mutter auch kein Wunder.

Als sie Zuhause angekommen waren, verschwand Joe sofort im Bad. Er brauchte dringend eine kalte Dusche – zum einen, weil es wirklich heiß draußen war, und zum anderen, um wieder von seiner geilheit herunter zu kommen. Aber es wollte ihm nicht gelingen – immer wieder sah er seine Mutter vor seinem Geistigen Auge und sein Schwanz stand wie eine Eins. Gerade als er aus der Dusche heraustrat, kam seine Mutter herein um ihm frische Handtücher zu bringen. Sie erschrak, als sie Joe dort mit seinem riesigen steifen Schwanz stehen sah. Einen Moment sah es so aus, als ob sie etwas sagen wollte, dann legte sie stumm die Handtücher aufs Klo und wollte wieder gehen.

Joe hatte den Blick seiner Mutter sehr genau registriert – und auch, dass sie gezögert hatte und etwas hatte sagen wollen. Schlagartig wurde ihm klar, dass sie wohl sehr lange keinen Schwanz mehr gehabt hatte. Und genau das war ihr wohl auch klar geworden, als sie ihn gerade eben so gesehen hatte. Jow wwar sich sicher, dass seine Mutter jetzt einen Schwanz brauchte. Als sie das Badezimmer verlassen wollte, ergriff er ihre Hand und zog sie zu sich heran. Bevor sie etwas sagen konnte , drang auch schon Joes Zunge in ihren Mund ein.

Total überrascht leistete sie keinen Widerstand, sondern ging auf sein Zungenspiel ein. Joe legte nun seine Hände auf die Schultern seiner Mutter und drückte sie nach unten.

„Los, blas meinen Schwanz!“

Ohne zu zögern griff sich seine Mutter den gewaltigen Schwanz und begann ihn zu blasen. Joe stöhnte auf. Wie gekonnt seine Mutter zu werke ging, war schon der Wahnsinn! Sie fing an seiner Nille an und arbeitete sich zu seinen großen Eiern herunter. Die saugte sie immer wieder in ihren Mund hinein und dann leckte sie am Schaft hinauf wieder nach oben.

Joe war so erregt, dass er seinen Saft kommen spürte. Und dann griff er seiner Mutter in die Haare und jagte ihr seinen Saft in den Mund. Seine Mutter schluckte viel, aber bei der Menge, die er ihr verpasste, lief ihr ein Teil einfach aus ihrem Mund und tropfte auf ihr Kleid.

Joe zog seine Mutter wieder hoch.

„Du willst, dass ich dich ficke, dass ich dich richtig rannehme – so wie Vater damals auf dem Fest, als er dir seinen Schwanz in deine geile nasse Fotze geschoben hat! Das willst du, nicht wahr? Du willst wie eine Schlampe behandelt werden? Das kannst du haben! Ab jetzt weht ein anderer Wind in diesem Hause! Ab jetzt wirst du tun, was ich dir sage, und ich werde der Mann an deiner Seite sein.“

Seine Mutter hatte bisher immer noch nichts gesagt. Sie kämpfte mit ihren Gefühlen: auf der einen Seite war sie geil, ihre Fotze war klatsch nass und ihr Slip war komplett durchnässt, aber wenn sie sich jetzt von ihrem Sohn ficken ließ, dann war sie verloren – das wusste sie. Als sein Vater sie damals auf dem Fest gefickt hatte, hatte sie das natürlich nicht gewollt, aber als sein Schwanz in ihrer Fotze gesteckt hatte, da hatte sie dann doch Lust empfunden. Sie war richtig abgegangen und hatte mehrere Orgasmen gehabt. Und diese raue art, wie Joes Vater sie damals gefickt hatte, hatte ihr ins Geheim gefallen. Solche Gefühle hatte sie danach nie wieder erlebt und es hatte sie auch nie wieder ein Mann so rangenommen.

Obwohl Jo sie vorhin einfach nur geküsst und sie ihm einen geblasen hatte, war sie fast schon explodiert. Sie hatte zwar zwischen durch immer mal wieder heißen Sex mit ihrer Tochter Jessika gehabt, die sie dann auch richtig fertigmachte, aber das war natürlich nichts gegen Joes riesigen Schwanz!

„Los, zieh dein Kleid aus!“ sagte Jo jetzt zu seiner Mutter. „Ich will dich ansehen und wissen, ob es dir spaß gemacht hat, meinen Saft zu schlucken.“

Seine Mutter zog ihr Kleid aus. Ihre Zitzen standen hart und prall von ihren Möpsen ab und ihr Slip zeigte, wie nass sie war.

„Los, den Slip auch, runter damit!“

Seine Mutter zog langsam den Slip nach unten.

„Dreh dich um und streck deine Arme zum Waschbecken vor. Schau dich im Spiegel an!“ sagte Joe zu seiner Mutter, während er mit einer Hand über ihren Arsch strich. Jetzt kam seine Hand an ihre nasse Fotze. Er strich langsam hindurch und verteilte ihre Feuchtigkeit bis zu ihrem Arschloch. Dann drang er mit zwei Fingern in ihre Fotze ein und steckte ihr den Daumen in ihren Arsch.

„Ahhhhhhhh!“ stöhnte seine Mutter jetzt auf.

Sie ging mit ihrem Oberkörper noch weiter hinunter, damit Joe noch besser an sie herankommen konnte. Joe fickte sie schnell mit seinen Fingern.

„Ohhhhhhhhh jaaaaaaaaaaa!“

Sie hielt es kaum noch aus und war jetzt so weit, dass sie seinen Schwanz wollte. Er sollte sie endlich nehmen!

„Joooooo ohhhh, bitteeeeeeeeeee“, stöhnte sie, „fiiiiick mich endlich! Ich will dich! Komm endlich zu mir, besteige deine Mutterfotze! Ich will nur noch dir gehören, dir ganz alleine!“

Joe zog seine Finger aus ihrer Fotze und ihrem Arsch, dann setzte er seinen steifen Schwanz an und bohrte ihn seiner Mutter in die Fotze.

„Jaaaaaaaaa, ohhh, fick meine geile Fotze, Joe, gib es mir!“

Joe ergriff ihre Schulter und zog seine Mutter zu sich heran. Er hämmerte seinen Schwanz kräftig in ihre Fotze. Er warf einen lick in den Spiegel und sah ein geiles Bild, das sich ihm bot: ihr lustverzerrtes Gesicht und ihre schwingenden Titten ließen seinen Saft erneut hochsteigen. Und dann spritzte er seinen Saft in ihre Fotze!

Auch sein zweiter Höhepunkt war mächtig und füllte ihre Fotze bis zum Stehkragen. Als seine Mutter Spürte, wie der Saft ihres Sohnes in ihre geile Fotze spritzte, erreichte auch sie einen erneuten Höhepunkt. Nun war es also passiert – sie hatte sich ihrem Sohn hingegeben! Jetzt gab es kein zurück mehr, jetzt gehörte sie ihm.

Joe zog seinen Schwanz aus seiner Mutter und zog sie hinter sich her in ihr Schlafzimmer. Dort vielen Sie gemeinsam ins Bett. Erneut machte sich seine Mutter daran seinen Schwanz zu blasen. Auch diesmal dauerte es nicht lange, bis er wieder stand und in ihrem Mund pulsierte. Jetzt zog er seine Mutter zu sich herauf.

„Es ist genug.“ sagte er zu ihr. „Setz dich drauf und reite auf meinem Schwanz!“

Joe blieb ganz ruhig liegen und schaute zu, wie sein Schwanz langsam in der Fotze seiner Mutter verschwand.

„Ohhhhhh, Joe, er ist sooooooooo riesig, du füllst mich vollkommen aus!“ stöhnte seine Mutter, als sie sich ganz auf seinem Schwanz niedergelassen hatte.

Dann lies sie sich nach vorne fallen und präsentierte ihm ihre Titten. Joe nahm sie hart ran. Er lutschte ihre Zitzen und biss hinein, dass sie nach wenigen Augenblicken schon wieder explodierte und tausende von Sternchen vor ihren Augen sah. Aber Joe trieb sie weiter und lies ihr keine ruhe. Er fickte sie die ganze Nacht hindurch,spritzte ihr seinen Samen in ihre Fotze und ihren Arsch, fickte sie zwischen die Titten und entlud sich dort, und kam besonders tief in sie in der Hundestellung. Seine Mutter genoss es so von ihm gefickt zu werden.

So ging es die ganze Woche weiter. Tagsüber war Joe Unterwegs und machte irgendwelche Geschäfte, und sobald er nach Hause kam, fickte er seine Mutter, egal, wo er sie gerade fand. Er nahm sie sich – ob im Keller auf der Waschmaschine, im Flur auf der Treppe oder in der Küche auf dem Küchentisch!

Seine Mutter hatte sich in der Stadt für ihn neu Eingekleidet. Sie hatte sich Miniröcke und BHs gekauft, in denen ihre Titten sehr stark betont wurden, und ein paar Kleider und Röcke, die raffiniert geschnitten waren so das man von verschiedenen Stellen zugriff auf ihren Körper hatte. Es machte ihr Spaß sich für ihren Sohn herzurichten und sich ihm sexy zu präsentieren.

Zum Wochenende hatte sich Jessika bei ihrer Mutter angemeldet. Sie wollte mal wieder ein Familien freies Wochenende erleben .Ihr Mann fuhr mit den Kindern zu seinen Eltern und so hatte Jessika Zeit ihre Mutter zu besuchen. Sie kam natürlich in erster Hinsicht, weil sie den geilen Sex mit ihrer Mutter liebte und weil sie den mal wieder dringend brauchte. Als Sie am Samstagmorgen ankam, war sie schon sehr erstaunt über das aussehen ihrer Mutter. Die hatte sich einen sehr kurzen Mini Rock angezogen, der ihren Arsch kaum bedeckte. Darunter war sie natürlich Nackt. Sie trug keinen BH und ihre Titten baumelten gut sichtbar in einer weißen Bluse.

„Mutter, entschuldige, wenn ich das zu dir sage, aber du siehst aus wie eine Schlampe, die jeden Augenblick ihren Freier erwartet.“

„So ungefähr ist es auch.“ antwortete ihre Mutter.

„Mutter, wer ist dieser Mann, der anscheinend die Kontrolle über dich hat??“ fragte Jessika völlig aufgebracht.

„Es ist dein Bruder Joe, meine liebe Jessika!“

„Was? Dieser Bastard?“ schrie Jessika. „Er lebt in deinem Haus und fickt dich? Das kann doch nicht dein ernst sein, Mutter! Erst vergewaltigt dich sein Vater und dann lässt du dich von diesem Bastard auch noch ficken! Oh nein, was ist bloß in dich gefahren, Mutter?“

„Du bist ja nur Eifersüchtig, Jessika, weil ich in Joe jemanden gefunden habe, der mich so nimmt, wie ich es brauche! Und ich stehe nun mal auf seinen riesigen Schwanz! Er macht mich jedes Mal fix und fertig.“

Jessika war total erregt. Ihre Fotze lief aus, als sie daran dachte, dass dieser Bastard von Bruder ihre Mutter fickte und es der auch noch gefiel. Ihre Zitzen spannten sich unter ihrer Bluse und drückten kräftig gegen ihren BH. Ihre Mutter brauchte es also hart und wollte genommen werden – das konnte sie haben!

Sie standen zusammen in der Küche und ihre Mutter hatte ihr den Rücken zugewandt. Jessikas Blick wanderte durch den Raum. Sie suchte die Teigrolle, diese große dicke Holzrolle! Die wollte sie haben und dann würde ihre Mutter erleben, was es hieß, hart rangenommen zu werden.

Da lag sie in der hinteren Ecke der Arbeitsplatte bei den anderen Backutensilien. sie ging hin und holte sie sich.

„Was willst du mit dem Teil?“ fragte ihre Mutter. „Willst du einen Kuchen für heute Nachmittag backen?“

„Nein, du verfickte Mutterschlampe, das werde ich dir gleich in deine verfickte Mutterfotze schieben! Und danach werde ich dir damit den Arsch aufreißen!“

Sie ergriff ihre Mutter bei den Haaren und drehte sie herum. Sie drückte ihren Mund auf den Mund ihrer völlig überraschten Mutter und fuhr mit ihrer Zunge hinein. Gleichzeitig fuhr sie mit der Holzrolle zwischen die Beine ihrer Mutter und rieb damit über ihre Fotze. Ihre Mutter stöhnte auf und spreizte automatisch ihre Schenkel ein wenig mehr.

„Du geiles Luder“, stöhnte Jessika in den Mund ihrer Mutter, „dir werde ich zeigen, wo es lang geht!“

Langsam schob sie den Handgriff an der einen Seite des Nudelholzes in die Fotze ihrer Mutter und begann sie zu stoßen.

„Mmmmhhhhhhhh, ohhhhhhhh jaaaaaaaaaa!“ stöhnte ihre Mutter auf.

Als sie die Hälfte des Nudelholzes in der Fotze ihrer Mutter hatte, hörte sie mit dem Hineinpressen auf. Sie riss ihrer Mutter die Bluse vom Leib und machte sich an ihren Titten zu schaffen. Als der erste Orgasmus über ihre Mutter hinweggefegt war, zog sie sich selber den Rock und den Slip aus und legte sich auf den Küchenboden. Ihre Mutter kletterte über sie in der 69er Stellung und begann Jessikas Fotze zu lecken, während Jessika sie weiter mit dem Teigroller bearbeitete. Als Joe nach Hause kam, hörte er winselnde Laute aus der Küche. Er schlich zur Tür und öffnete diese leise und vorsichtig. Was er zu sehen bekam, entlockte ihm ein lächeln.

Vor ihm auf dem Boden lagen seine Mutter und seine Stiefschwester in der 69er Position. Jessika fickte seine Mutter mit der Faust und in Ihrem Arsch steckte das Nudelholz, aber auch seine Mutter hatte eine Faust in der Fotze ihrer Tochter und nahm sie hart ran. Jo verschloss leise wieder die Küchentür. Er wollte die beiden jetzt nicht stören. Er ging in sein Zimmer um sich zu überlegen, wie er seine Schwester, die ihn nie richtig gemocht hatte, auf seinen Schwanz bekommen könnte. Und wenn es gut ging, dann würde er ihr auch ein Kind verpassen. Er war sich sicher, dass er sie bekommen würde .

Zwei Stunden war Jo jetzt schon zu Hause in seinem Zimmer, als er unten im Flur die Stimmen seiner Mutter und seiner Stiefschwester hörte.

„Ich gehe jetzt noch etwas Einkaufen.“ sagte seine Mutter. „Danach komme ich wieder.“

„Das will ich auch hoffen!“ sagte seine Stiefschwester. „Ich bin nämlich noch nicht fertig mit dir und deiner geilen Fotze!“

Jetzt stöhnte seine Mutter auf.

„Nicht schon wieder, Jessika!“ stöhnte sie. „Ich brauche erst einmal dringend eine Pause!“

„Aber heute Nacht wirst Du wieder mir gehören! Jetzt werde ich erst mal ein Bad nehmen. Wann kommt unser Bastard eigentlich Heim?“ fragte Jessica ihre Mutter.

„Ich weiß es nicht.“ sagte seine Mutter. „Er kommt und geht, wie er es will.“

„Na, wir werden sehen!“ sagte Jessika und ging die Treppe hinauf ins Badezimmer.

Als seine Stiefschwester unter der Dusche war, zog Joe sich aus. Erwartete, bis sie zu ende geduscht hatte, und dann noch weitere 5 Minuten, damit sie sich abtrocknen konnte. Dann ging er wie selbst verständlich ins Bad. Jessika schrie auf, so erschrocken war sie.

„Was willst du hier, du Bastard?“

„Hey, Jessika, was ist das denn für eine Begrüßung? Zum einen darf ich dich daran erinnern, dass ich hier wohne, und zum anderen möchte ich gerne Duschen.“

„Aber doch nicht, wenn ich im Bad bin!“ sagte sie empört.

„Zum einen wusste ich gar nicht, dass du da bist, und zum anderen wüsste ich nicht, warum ich nicht duschen gehen sollte.“

Und schon war er in der großen Kabine verschwunden und stellte den Wasserhahn an. Jessika war platt über die Art, wie er mit ihr umgegangen war. Eigentlich müsste sie gehen, aber die Blöße wollte sie sich nicht geben, also blieb sie und machte weiter. Aus den Augenwinkeln sah sie Joes Schwanz und musste schlucken. Da kam ihr Mann zu Hause llängst nicht mehr mit! Und das ihre Mutter sich diesen Schwanz gerne einverleibte, konnte sie jetzt, wo sie ihn gesehen hatte, gut verstehen.

Automatisch stellten sich ihre Zitzen auf und ihr Kitzler streckte sich frech aus seiner Behausung hervor. Sie war auf einmal total geil. Scheiße dachte sie wenn er mich gleich so sieht, wird es nicht lange dauern bis ich auf seinem Schwanz reiten werde und er mir seinen Saft in meine Fotze spritzen wird!

Joe war mit dem Duschen fertig und kam aus der Dusche heraus. Sein Schwanz stand frech von seinem Körper ab. Er machte keinen Hehl daraus, dass er geil auf sie war.

„Na“, sagte er, „was machen die Kinder und dein Mann an diesem Wochenende?“

„Ach“, antwortete Jessika, „die sind bei seinen Eltern und verbringen das Wochenende dort, während ich hier unsere Mutter besuche.“

„Aha!“ sagte Joe und war hinter sie getreten.

Sie sahen sich jetzt beide im Spiegel an.

„Du bist eine genau so geile Fotze wie unsere Mutter!“

Dabei ergriff er ihre Zitzen und zwirbelte sie.

„Jaaaaaaaaaaaa!“ stöhnte seine Stiefschwester auf. „Ich bin eine geile Schlampe und ich will, dass du mich fickst!“

„Ja, das willst du.“ sagte Joe und zwirbelte ihre Zitzen noch ein wenig fester.

„Jaaaaaaaaa, bittte, komm schon, gib mir deinen Riesenschwanz!“

„Ja, Baby, aber nicht jetzt!“

Und Joe lies seine Stiefschwester wieder los.

„Was soll das?“ fragte sie. „Warum nimmst du mich nicht?“

„Weil ich jetzt keinen Bock auf dich habe! Ich werde dich zwar ficken, aber dann, wenn ich es will, und nicht nur, weil du gerade Lust hast und glaubst, damit alles in der Hand zu haben.“
Joe ging in sein Zimmer um sich anzuziehen, als er unten die Haustür gehen hörte. Seine Mutter war vom Einkaufen zurückgekommen. Nachdem er sich angezogen hatte, ging er hinunter zu seiner Mutter in die Küche. Sie stand mit dem Rücken zu ihm, räumte gerade die eingekauften Sachen in die Schränke und hatte nicht gehört, dass Joe in die Küche gekommen war. Sie beugte sich gerade vornüber um ein paar Sachen wegzuräumen, und so konnte Joe unter ihren sehr knappen Mini schauen und ihre glänzende Fotze und ihr immer noch sehr offenes Arschloch sehen.

Joe öffnete seine Hose und holte seinen steifen Schwanz heraus, dann trat er hinter seine Mutter und griff unter ihren Armen hindurch an ihre dicken Titten.

„Hallo, meine geile Schlampe, brauchst wohl dringend meinen geilen Schwanz in deinem Arsch, was? Du bist wohl immer noch geil nachdem, was Jessica heute mit Dir angestellt hat, was?“

„Oh, Joe, ja, knete meine Titten! Als Deine Schwester heute gekommen ist und ich ihr von unserem Verhältnis erzählt habe, ist sie richtig böse geworden und hat mich richtig rangenommen.“

„Ja“, sagte Joe, „ich habe gesehen, wie ihr beiden Säue es getrieben habt.“

Er drückte seinen Schwanz gegen den Arsch seiner Mutter.

„Ich werde dir jetzt meinen Schwanz in deinen geilen Arsch schieben, und dann wirst Du Jessica herbeirufen.“

„Oh, Joe, bitte, du kannst mit mir machen, was du willst, aber bitte nicht mit Jessica!“

Joe setzte seinen Schwanz am Arschloch seiner Mutter an und drang langsam in sie ein.

„Ohhhhhhh jaaaaaaaahhhh!“ stöhnten beide.

Es war ein herrliches Gefühl,das Joe erlebte, als sein Schwanz langsam in den Darm seiner Mutter hineinfuhr. Als er ganz in ihr steckte, verhaarte er in der Bewegung und knetete erst einmal die Titten und Nippel seiner Mutter durch. Dann zog er sich langsam aus ihrem Arsch zurück um im nächsten Augenblick seinen Schwanz wieder hineinzujagen. Als seine Mutter nur noch stöhnte und japste, zwirbelte er erneut ihre Nippel und sagte:

„Und jetzt rufst du Jessica!“

Sie wusste, dass es keinen Sinn hatte sich dagegen zu wehren, also rief sie:

„Jessica, Schatz, kannst du bitte mal zu mir in die Küche kommen?“

Und Jessica antwortete:

„Ja, Mutter, ich komme! Was gibt es denn?“

Als sie hereinkam und ihre Mutter und Joe hinter ihr erblickte, blieb sie wie vom Blitz getroffen stehen. Sie kam gerade aus dem Badezimmer und trug deswegen immer noch ihren Bademantel.

„So, Schwesterherz“, hörte sie Joe sagen, „wir werden uns jetzt gemeinsam mit unserer Mutter beschäftigen. Ich will, dass du deinen Bademantel ausziehst und dann herkommst. Du wirst erst Mutters Titten lecken und dich ein wenig mit ihren Nippeln beschäftigen, bevor du ihr den Kitzler leckst und die Hand in die Fotze schiebst. Haben wir uns verstanden?“

Jessica handelte wie ferngesteuert. Sie lies den Bademantel von ihrem Körper gleiten und präsentierte ihrem Bruder und ihrer Mutter ihren geilen Körper. dann trat sie auf ihre Mutter zu und küsste sie zärtlich. Dann riss sie ihr die Bluse auf und stürzte sich auf die Titten ihrer Mutter. Sie knetete sie hart durch und nahm ihre Nippel richtig ran.

Ihre Mutter stöhnte auf. Die harte Behandlung ihrer Titten durch ihre Tochter und der fette harte Schwanz ihres Sohnes in ihrem Arsch reichten aus um den ersten heftigen Orgasmus bei ihr auszulösen. Joe und Jessica mussten ihre Mutter festhalten, so heftig war der Orgasmus. Sie ließen sie aber nicht zur Ruhe kommen. Jessica hatte sich jetzt niedergekniet und leckte ihren Kitzler, während sie ihre rechte Hand in die Fotze ihrer Mutter schob. Als die Hand in ihr verschwunden war, spürte sie Joes großen Schwanz, der sie wiederum so geil werden lies, das sie sich die linke Hand in ihre Fotze schob. Der Wunsch von ihrem Stiefbruder gefickt zu werden, wurde immer mächtiger in ihr.

Das Bild, das sich Joe bot, war an Geilheit nicht zu überbieten. Er steckte mit seinem Schwanz in seiner Mutter und spürte die Hand seiner Schwester durch die Darmwand. Und seine Schwester hatte sich vor lauter Geilheit selbst die linke Hand in die Fotze geschoben! Joe spürte ein kribbeln in seinen Hoden und wusste, dass es nicht mehr lange dauern würde, bis sein Saft wie von einen Vulkan herausgeschossen würde. Er stieß noch zweimal kräftig in den Arsch seiner Mutter, dann zog er seinen Schwanz heraus. Er spritzte einen Teil in das Gesicht seiner total geil stöhnenden Schwester und den anderen Teil auf ihre geil verschwitzten Titten.

„So, ihr beiden geilen Schlampen! Ich habe jetzt noch etwas vor, also wartet nicht auf mich und macht euch einen schönen Nachmittag!“

Und damit war Joe auch schon durch die Tür verschwunden und keine 30 Sekunden später war er außer Haus. Jessica nahm ihre Finger und schob sich den Samen aus ihrem Gesicht in den Mund. Ihre Mutter leckte den Samen ab, der auf ihren Titten gelandet war. Danach gingen die beiden zusammen Duschen. Sie waren so aufgegeilt durch die Nummer mit Joe, dass sie es sich erst noch einmal gegenseitig unter der Dusche besorgten. Danach gingen sie ins Schlafzimmer. Diesmal nahm sich Judy ihre Tochter Jessica vor. Zuerst leckte sie ihre sehr empfindlichen Nippel und biss hinein, bis Jessica um gnade bettelte, dann leckte sie ihr zweimal derart die Fotze aus, dass Jessica fast nicht mehr konnte. Aber den endgültigen Rest verpasste sie ihr mit einem erst zärtlichen und zum Schluss dann sehr harten Faustfick, der Jessica schaffte. So hart war sie noch nie rangenommen worden, weder von ihrem Mann noch von ihrer Mutter. Völlig erschöpft schliefen beide ein und bekamen auch nicht mit, dass Joe in der Nacht Heim kam und einen kurzen Blick in ihr Zimmer warf.

Am nächsten Morgen musste Jessicas und Joes Mutter früh aufstehen. Sie musste zur Stadtverwaltung und zum Zahnarzt, und gegen Mittag hatte sie sich mit ihrer Freundin Betty zum Mittagessen in der Stadt verabredet. Als Joe aufwachte, war er also mit seiner Schwester alleine im Haus. Er stand auf und ging erst einmal auf die Toilette um sich zu erleichtern, dann schaute er ins Schlafzimmer seiner Mutter und sah dort nur seine Stiefschwester liegen. Sie war nackt und hatte ihr rechtes Bein über der Bettdecke angezogen. Joe legte sich hinter sie ins Bett und begann ihre feucht schimmernde Fotze zu streicheln. Mehr und mehr befeuchtete er seine Hand und drang stück für stück weiter in sie ein. Als seine Hand ganz in Jessicas Fotze steckte, schlug sie die Augen auf.

„Hallo, Schwesterfotze!“ sagte Joe leise in ihr Ohr. „Jetzt werde ich ein wenig mit dir spielen.“

Er bewegte seine Faust langsam auf und ab und Jessica stöhnte auf.

„Ich weiß, dass du dir wünschst, dass ich dich ficke.“ Fuhr er fort.

„Ja“, stöhnte Jessica, „ich will deinen großen Schwanz in mir spüren.“

„Ja, ich will auch spüren, wenn ich meinen Riemen in dir stecken habe, aber ich will dich schwängern!“

„Nein, Joe, ich mache alles für dich und auch mit dir, aber bitte kein Kind!“

„Doch, ich werde dich schwängern und du wirst mich darum bitten! Du wirst darum betteln, du geile Fotze, du schwanzgeiles, verkommen es Luder!“

Und Joe bewegte seine Hand wieder in ihrer Fotze. Es schmatzte richtig, wenn er seine Hand fast herauszog und sie dann wieder hinein bohrte. Jessica bockte der Hand ihres Bruders entgegen. Sie bekam einen Orgasmus nach dem anderen. Sie knetete ihre Brüste selber, zwirbelte ihre Nippel und stöhnte in einer Tour. Joe küsste sie zwischen durch und leckte auch ihre Titten mit ihr zusammen. Er trieb es so lange mit ihr, bis sie bettelte, er möge aufhören.

Jetzt hatte er sie an dem Punkt, wo er sie haben wollte.

„Wenn du zu deiner Schwangerschaft ja sagst, höre ich sofort auf.“

Aber sie verneinte, und so trieb Joe sie nochmals zu einem Orgasmus. Sie wusste, dass sie ihm in den nächsten Tagen nicht entkommen konnte, wenn sie nicht einlenken würde, und so stimmte sie schließlich doch zu.

Joe lies von ihr ab. Aber bevor er sie ganz in ruhe lies, musste sie ihm noch einen blasen und seinen Saft schlucken. Dann schlief sie wieder vor Erschöpfung ein. Joe ging in die Küche hinunter und machte sich etwas zum Frühstücken, danach ging er eine runde Duschen. Jetzt fühlte er sich richtig frisch. Er zog sich an und fuhr in die Stadt ein wenig bummeln.

Es war ein schöner warmer Sommertag, und er genoss es, die Frauen in der Stadt ein wenig zu beobachten. Sobald die Sonne am Himmel stand und ihre wärmenden strahlen zur Erde schickte, zeigten alle Frauen wieder, was sie den Winter über verborgen hatten, und dann wunderten sie sich, wenn den Männern die Augen aus dem Kopf fielen oder sie angestarrt wurden.

Als Joe an einem Cafe vorbei kam, überlegte er, ob er nicht einen espresso trinken sollte. Da entdeckte er seine Mutter mit einer für ihn fremden Frau. Er ging zu ihr hinüber und begrüßte sie.

„Hallo, Ma, das ist ja eine Überraschung!“

„Hallo, Joe, was machst du denn hier?“ fragte seine Mutter.

„Nichts besonderes“, sagte Joe, „ich war ein wenig bummeln und wollte jetzt einen Mokka trinken.“

„Darf ich dir meine Freundin Betty vorstellen? Betty, das ist mein Sohn Joe – Joe, das ist meine Freundin Betty! Wir waren zusammen Mittagessen und hier holen wir uns immer noch ein Stück Kuchen als nachtisch.“ sagte seine Mutter.

„Hallo, Joe!“ sagte Betty. „Nett, Dich einmal persönlich kennen zu lernen! Ab und zu erzählt deine Mutter ja mal von dir oder deiner Schwester.“

„Ich hoffe, nur gutes?“

„Na klar!“ sagte Betty und wurde ein wenig rot dabei.

Aha, dachte Joe bei sich, seine Mutter hatte also von ihren Abenteuern mit ihm und seiner Schwester erzählt. Na, dann war das ganze ja bestimmt noch ein wenig Ausbaufähig! Und er musterte Betty unauffällig ein wenig genauer.

Da sie im sitzen ein wenig größer war als seine Mutter, schätzte Joe sie auf etwa 1,78 m. sie hatte rot blonde lange leicht gewellte Haare, dunkelblaue Augen und einen sehr Sinnlichen Mund mit vollen Lippen. Sie war sehr schlank und hatte große hängende Titten mit ein paar dicken Nippeln, die sich durch ihre Bluse drängten, was einfach nicht zu übersehen war.

Die Unterhaltung plätscherte so dahin. Man unterhielt sich über dieses und jenes. So erfuhr Joe, dass Betty seid drei Jahren Witwe war und seid diesem Zeitpunkt alleine in einem sehr schönen großen Haus am Rande der Stadt wohnte. Sie erzählte auch, dass sie einige Sachen im Hause verändern wollte und ein paar kräftige Hände dazu brauchte. Da Joe Zeit hatte, sagte er gleich für den nächsten Morgen zu, und bei sich dachte er: dich werde ich ficken, dass du die nächsten Tage kaum durch dein Haus gehen kannst!

„So, jetzt wird es Zeit für mich zu gehen.“ sagte Betty und verabschiedete sich von den beiden. „Ich freue mich schon auf Morgen.“

Sie gab Joe die Hand.

„Ich auch!“ sagte er und verabschiedete sich.

Mutter und Betty nahmen sich noch in die Arme und gaben sich je ein Küsschen.

„Ja, bis die Tage!Wir Telefonieren – wie immer!“ sagten sie und dann ging Betty.

Judy sah ihren Sohn an und fragte:

„Du wirst doch nicht darüber nachdenken vielleicht mit Betty das gleiche zu machen wie mit mir, oder?“

„Höre ich da vielleicht Eifersucht bei meiner Mutter heraus?“

„Joe, bitte, Betty ist meine beste Freundin! Sie ist immer noch nicht über den Tod ihres Mannes hinweg und sie hat bis heute niemanden an sich heran gelassen.“

Joe schaute seine Mutter sehr eindringlich an und sagte dann:

„Du hast es also versucht und hast es nicht geschafft, nicht war?“

Judy wurde knallrot, nickte aber dann.

„Mutter, das ist doch nichts schlimmes! Ich werde sie mir vornehmen und so vorbereiten, dass wir beide unseren Spaß mit ihr haben werden.“

„Aber du wirst ihr nicht weh tun! Wenn sie nicht will, dann lässt du sie in Ruhe, haben wir uns verstanden?“

„Okay, ich verspreche es dir.“ sagte Joe.

„So“, sagte Joes Mutter, „und was machen wir jetzt?“

„Wir bezahlen“, sagte Joe, „und dann lass dich doch einfach überraschen.“

„Gut“, sagte Joes Mutter.

Dann winkte sie dem Ober und bezahlte die Rechnung. Sie standen auf und gingen durch mehrere kleine und stille Gassen. Als Joe an einem dunklen, etwas nach unten gehenden Hauseingang vorbei kam, zog er seine Mutter hinein, presste sie an die Wand und küsste sie leidenschaftlich. Dabei presste er ihre Titten zusammen und zwirbelte ihre Nippel.

„Du bist doch schon wieder total geil!“ sagte er zu ihr. „Seit du weißt, dass ich morgen Betty besuchen gehe, willst du meinen Schwanz in deiner nassen verfickten Fotze spüren, nicht war?“

Dabei griff er ihr unter ihr Kleid, schob ihren minislip zur Seite und griff ihr an den Kitzler.

„Ohhhhhh, Joe, jaaaaaaa, ich bin geil auf dich und ich wünsche mir deinen großen Schwanz in meiner geilen Fotze! Bitte fick mich hier und jetzt.“

„Nein“, sagte Joe, „um die Ecke ist ein Kino, und dort werde ich dich ficken.“

„Joe, bitte nicht im Kino!“

„Doch, komm mit, es wird dir gefallen! das weiß ich.“

Judy folgte ihrem Sohn in die nächste Straße und dann standen sie vor einem Pornokino. Joe stand schon an der Kasse und löste zwei Karten, und ehe sie sich versehen hatte, stand sie in einem großen dunklen Raum mit einer großen Leinwand, auf der ein junger Mann eine ältere Frau fickte und stöhnend sagte:

„Ja, Mutter, deine Fotze fühlt sich so geil an!“

Joe zog seine Mutter in einer der hinteren Reihen bis zur Mitte. Dort setzten sie sich. Judy war von der Szene auf der Leinwand total ergriffen , und das nutzte Joe aus. Er spreizte ihre Beine und legte sie auf die Sessellehnen. Dann kniete er vor ihr nieder, schob ihr Kleid hoch und begann ihre Fotze zu lecken.

In dem Augenblick, als Judy seine Zunge an ihrer Fotze spürte, war sie wieder in der Realen Welt und ihr wurde bewusst, dass sie im Porno Kino saß und sich von ihrem Sohn lecken lies.

„Ohhhhhhhhhh jaaaa, Joe, leck meine geile Fotze! Leck mich richtig aus, bitte!“ stöhnte seine Mutter.

Plötzlich spürte sie etwas nasses an ihrer Wange. Judy drehte ihren Kopf nach rechts und sah auf einen großen Schwanz.

„Los, blas ihn, du geile Sau!“ hörte sie leise eine Stimme sagen, und automatisch öffnete sie ihren Mund und der Schwanz drang in ihren Mund ein.

Der Fremde fickte sie langsam in den Mund. Als sie dann einen Rhythmus gefunden hatten, fickte er sie immer schneller. Plötzlich stöhnte er auf und Spritzte ihr seinen ganzen Saft in den Hals. Genau in diesem Augenblick schaffte es Joe seine Mutter über die Klippe springen zu lassen und auch sie bekam einen Orgasmus.

Nachdem der Fremde sich zurückgezogen hatte, setzte Joe sich neben seine Mutter und öffnete seine Hose. Sein Schwanz sprang heraus und stand wie eine eins.

„Los, komm“, sagte Joe, „setz dich drauf und reite ihn!“

Seine Mutter kletterte zu ihm auf den Sessel und lies sich langsam auf seinen Schwanz nieder. Beide stöhnten geil auf, als sie sich vereinigten. Langsam begann seine Mutter ihn zu reiten. Joe hatte sich kurz seinen Mittelfinger in den Mund gesteckt um ihn zu befeuchten, führte ihn nun an ihren Arsch und drang langsam in ihr Arschloch ein.

„Grrrrrrrrr, ohhhhhhh, ist das gut! Mach weiter, Joe, steck mir noch einen Finger in den Arsch!“

Aber dazu kam Joe nicht mehr, denn es war wieder ein fremder gekommen, der Joes Hand zur Seite schob und seinen Schwanz in Judys Arsch einführte. Jetzt war sie von zwei Schwänzen aufgespießt und wurde richtig durchgefickt. Wenn Joe seinen Schwanz zurückzog, drang der Fremde in sie ein und umgekehrt. Beide fickten sie schnell und hart und Judy erlebte einen Orgasmus nach dem anderen. Der Fremde in ihrem Arsch spritzte schon nach kurzer Zeit, aber Joe hatte eine wahnsinnige Ausdauer und fickte sie mal schnell und mal langsam.

In der Zwischenzeit hatte er ihr Kleid geöffnet und leckte und kaute ihre Nippel durch, was seine Mutter noch wilder kommen lies. Mit ihrem jetzigen Orgasmus kam auch Joe und spritzte seiner Mutter die Fotze voll. Total erschöpft, aber Glücklich über dieses Abenteuer, Verließen sie gemeinsam das Kino und fuhren Heim.

Dort fanden sie einen Brief von Jessica vor. Sie sei nach Hause gefahren um sich über einige Sachen klar zu werden. Sie würde aber in den nächsten Wochen noch einmal vorbeikommen um Joe zu sagen wie sie sich entschieden habe.

Joe und seine Mutter gingen nach oben und legten sich schlafen, so erschöpft waren sie von diesem Aufregenden Nachmittag.

Als Joe am nächsten Morgen aufwachte, war es bereits halb zehn. Leise schlich er aus dem Schlafzimmer, ging Duschen und Frühstückte. Er war total aufgeregt, weil er gleich zu Betty fahren würde, und war ein wenig gespannt, wie es laufen würde. Es war kurz nach zehn, als er sich mit dem Wagen auf dem Weg zu Betty machte. Er brauchte eine gute halbe Stunde bis zu ihr. Er parkte direkt hinter ihrem Wagen und stieg aus. Ein tolles Haus, dachte Joe bei sich, schön freistehend, die nächsten Nachbarn waren relativ weit weg und der Garten war mit einer dichten Hecke umgeben.

Joe klingelte an der Haustür und wartete. Es dauerte einen Moment, dann öffnete sich die Tür und Betty stand vor ihm.

„Hallo, Joe, schön, dass du schon da bist. Ich habe heute morgen schon einiges zusammengestellt, was wir umräumen müssen.“

Joe war im ersten Augenblick die Kinnlade herunter geklappt, als er Betty gesehen hatte. Sie trug einen dunkelblauen Body Und keinen BH darunter, ihre Titten schwangen sehr bei jeder Bewegung und ihre dicken Nippel drückten sich hart gegen das weiche Material. Über dem Body trug sie kurze Shorts, die sich in der Mitte deutlich gegen ihre Schamlippen pressten. Dazu trug sie weiße Turnschuhe. Joe bekam sofort einen Ständer, was ihn aber weiter nicht störte, denn er war sich sicher, dass sich Betty nur deswegen so angezogen hatte, weil sie wollte, dass er sie fickte.

„Wenn du nichts dagegen hast, zeige ich dir mein Haus nachher, wenn wir die Arbeit erledigt haben. Oder möchtest du zuerst die Hausführung und dann die Arbeit machen?“fragte Betty ihn.

„Nein, ist schon okay!“ sagte Joe und folgte ihr in die erste Etage.

„Das hier ist das ehemalige Arbeitszimmer meines Mannes. Ich möchte, dass wir den ganzen Krempel, den ich bereits in diese Kartons gepackt habe, auf den Dachboden verfrachten.“

„Gut.“ sagte Joe und packte sich den ersten Karton.

Auch Betty Schnappte sich einen und ging vor Richtung Dachboden. Eine breite, gut zu begehende Holzleiter führte nach oben. Als Betty vor ihm die Holzleiter hinaufkletterte, sah Joe das erste mal richtig ihren festen großen ausgeprägten Arsch, und ihm lief das Wasser im Munde zusammen, denn er dachte daran, was er alles mit Betty anstellen würde.

Der Dachboden war zwar nicht ausgebaut, aber groß und bequem begehbar, ohne dass man sich stieß. Er war mit Parkett ausgelegt, so das man ohne Probleme Sachen einlagern konnte. Sie arbeiteten hart und schafften Kartons, Regale und Büromöbel in 2 Stunden auf den Dachboden.

„So, jetzt haben wir uns wohl etwas zu trinken verdient.“ sagte Betty, als sie im leeren Arbeitszimmer ihres verstorbenen Mannes standen.

„Das ist eine gute Idee.“ sagte Joe. „Ich habe einen tierischen brand!“

„Was möchtest du denn trinken?“fragte Betty. „Ich habe im Kühlschrank Wasser, Cola, Limo und Bier.“

„Am liebsten wäre mir jetzt ein kaltes Wasser!“ sagte Joe. „Das erfrischt am besten. Bier können wir später auch noch trinken.“

„Gut“, sagte Betty, „ich hole uns zwei Flaschen Wasser hoch.“

Sie verschwand nach unten und kam nach ein paar Minuten mit 2 Flaschen Wasser und zwei Gläsern zurück. Sie schenkten sich die Gläser voll und prosteten sich zu. Betty hatte solchen durst, dass ein Teil des kalten Wassers an ihrem Mund vorbei und am Hals in den bereits verschwitzten Body hinunter lief. Das kalte Wasser sorgte dafür, dass sich ihre Nippel wieder aufstellten und sie einen Augenblick die Augen schloss um das Gefühl zu genießen. Das war der Augenblick, als Joe sein Glas auf den Boden stellte und Betty zurück an die Wand drängte. Sie schaute ihn an, als ob sie fragen wollte:
„und nun?“

Joe hob seine Hände, fasste ihre dicken harten Nippel an und begann diese zu bearbeiten. Erst drehte er sie sanft und dann zog er daran.

„UUUHHHHHHHHHHH, jaaaaaaaaaaaa!“ stöhnte Betty auf.

Sie schloss die Augen erneut und genoss das Gefühl, wie Joe ihre Nippel bearbeitete. Eine zeit lang drückte und zog Joe sogar sehr kräftig an ihren Nippeln. Dann hörte er kurz auf, zog den Body herunter und legte ihre Titten frei. Er beugte sich hinunter um die Nippel erneut zu bearbeiten, diesmal aber mit seinem Mund. Er leckte daran,biss hinein und kaute sie hart durch. Gleichzeitig griff er Betty in den Schritt und massierte ihre heiß pochende Fotze durch die Hose hindurch.

Betty hatte ihre Hände unter ihre Titten gelegt und presste sie zusammen, damit es für Joe leichter war ihre Nippel im Mund zu behalten. Sie bockte seiner Hand entgegen.

„Jaaaaaaa, Joe, weiter so, ich brauche es, bitte reib meine Fotze etwas härter! Sie kann es gut vertragen!“

Joe packte etwas fester zu und seine reibende Hand wurde etwas schneller. So dauerte es nicht lange und Betty schrie ihren ersten Orgasmus heraus.

„Ja, ja, ja!“ stöhnte sie abgehackt. „Ich komme, jaaaaaaaaaaaaaaaaaaa, Joe, ohhhhhhhh, ich spritze, uuuuuuuuhhhhhhh!“

Und schon begann ihr Körper wie wild zu Zucken und sich zu winden. Joe hielt seine Hand fest in ihrem Schritt, während er Betty mit seinem anderen Arm fest an sich drückte. Als ihr Orgasmus ein wenig abgeklungen war, legte Joe Betty vorsichtig auf den Teppich, und bevor er sich dazu legte, zog er noch seine beiden Hosen aus. Er strich ihr die Harre aus dem verschwitzten Gesicht und küsste es vorsichtig ab. Als seine Lippen ihre Lippen berührten, öffnete Betty ihren Mund und ihre Zungen begannen ein wildes Spiel.

Joe führte seine rechte Hand hinab zu ihren Shorts und öffnete den Knopf. Langsam zog er den Reißverschluss nach unten und streifte ihr die Shorts ab. Betty strampelte mit den Beinen und die Shorts flogen in die Ecke. Jetzt öffnete Joe die Druckknöpfe ihres Bodys und legte ihre Fotze frei. Betty spreizte ihre Schenkel soweit sie konnte und sagte:

„Komm, du geiler Bock, zeig es mir! Ich will deinen Schwanz jetzt endlich in meiner arg vernachlässigten Fotze spüren!“

Joe wälzte sich zwischen ihre Schenkel und drang schnell und hart in sie ein.

„Ohhhhhhhh, ahhhhhhhhh, langsam, mein wilder Hengst, ich bin das nicht mehr so gewohnt.“ stöhnte Betty.

Joe nahm sich ein wenig zurück und stieß langsamer in ihre heiße Fotze. Aber schon nach kurzer Zeit feuerte ihn Betty an:

„Schneller, Joe, fester, jaaaaaa, stoß fest uhhhhhhhhh, jaaaaaa, ohhhhhh! Das ist so gut endlich wieder einen Schwanz zu spüren, Joe! Oh ja, gib es mir!“

Joe lag nun ganz auf Betty, drückte mit seinem Oberkorper fest gegen ihre Titten und spürte auf seiner Brust ihre harten Nippel. Die Hände hatte sie ineinander verkrallt hinter ihrem Kopf liegen und Joe leckte mit seiner Zunge ihre Halsbeuge, was ihr zusätzliche Schauer der Lust durch ihren Körper jagte. Dann flüsterte er leise in ihr Ohr:

„Ja, du verdammte geile Sau, dir werde ich es zeigen, du verkommenes geiles Weib! Gleich werde ich dir deine Fotze mit meinem Saft füllen und dann wirst du meinen Schwanz sauberlecken, bevor ich ihn in deinen geilen Fickarsch stecken werde.“

„Ja, komm, Joe!“

Ihre Fersen trommelten auf seinem Hintern und ihre Fotze sog seinen Schwanz fest in sich hinein. Es war ein geiles Gefühl in Betty zu stecken. Joe spürte, wie sein Saft in seinem Schwanz heraufstieg und sein kribbeln immer stärker wurde.

„Iich kommmmmmmmmmmmmmeeeeeeeeee!“ schrie er plötzlich. „Hier bekommst du geile Schlampe meinen Saft!“

Und dann pumpte er seinen Saft in ihre Fotze.

„Jaaaaaaaaaaa!“ schrie Betty. „Ich spüre ihn! Jetzzzzzzzzzzzzt, ich komme mit dirrrrrrrrrrrr, ohhhhhhhhhh jaaaaaaaa!“

Ihr Unterleib Bockte wie verrückt Joe entgegen. Selbst als sich beide wieder ein wenig beruhigt hatten und Joes Schwanz an härte etwas verloren hatte, war er immer noch so groß, dass er aus Betty nicht herausrutschte. Er zog sich also langsam und sehr gefühlvoll aus ihr zurück und präsentierte ihr dann seinen verschleimten Schwanz. Betty nahm ihn in die Hand und leckte ihren und seinen Saft von ihm herunter, bis er sauber war und wieder hart wurde. Dann drehte sie sich herum, ging in die Hündchen Stellung, beugte ihren Oberkörper tief nach unten und präsentierte ihm so ihren sehr weit geöffneten Arsch. Joe sammelte eine Menge Spucke in seinem Mund und Spuckte ihr voll auf ihr Arschloch. Dann verteilte er seine Spucke mit der Zunge und bearbeitete ihre Rosette solange, bis er leicht mit seiner Zunge in ihren Arsch eindringen konnte und Betty wieder tief und geil aufstöhnte.

Nun stand er auf und führte seinen Schwanz langsam und mit viel Gefühl in ihren Arsch ein. Er wollte langsam anfangen, aber Betty forderte ihn auf:

„Komm, Stoß mich endlich! Ich will ihn haben, deinen Gott verdammten geilen Schwanz! Oh, du bist ein wirklicher Bastard, ohhhhhhhhhhhh!“ stöhnte Betty und Joe stieß sie jetzt ohne Rücksicht zu nehmen hart durch.

„Komm, du Fotze, spiel an deiner Fotze mit den Fingern los mach schon!“

Und ehe Betty ihre Hände an ihrer Fotze hatte, schlug ihr Joe mehrmals fest auf ihre Arschbacken.

„Jaaaaaaaa, kommmmmmmmmm, du geiles Weib, spiel an deinem fetten Kitzler! Nimm ihn richtig ran! Ich will dich hören, verstanden?“ Und er schlug ihr wieder gleichzeitig auf beide Arschbacken.

„Jaaaaaaaaaaa, Joe, so ist es gut! Ohhhhhhhh, uhhhhhhhhh, fester, fick meinen geilen Arsch!“

Joe brauchte gute 20 Minuten, bis er ihr seine Sahne in den Arsch spritzen konnte. An Hausaufräumen war nicht mehr zu denken. Den ganzen restlichen Tag fickte Joe Betty immer wieder durch. Er bearbeitete ihre Titten so hart, das er auf ihnen blaue Flecken hinterlies und dass ihre Nippel schmerzten, er bepisste sie und sie trank seinen Saft. Betty war nur noch ein Bündel von Lust und sie machte alles, was Joe von ihr verlangte.

Zwischen den verschiedenen Akten schliefen sie immer mal wieder ein paar Stunden, weil sie total erschöpft waren. Irgend wann in dieser Nacht, als Joe sie zum x-ten mal wieder voll gespritzt hatte, sagte er zu ihr:

„Betty, ich gehe jetzt. Morgen Abend kommst Du zu uns, dann wirst du Mutter verführen, und ich komme dann dazu und ficke euch beide, verstanden?“

„Ja, Joe, ich komme gerne! Aber bleibe bitte noch solange bei mir, bis ich eingeschlafen bin.“

Joe nahm sie in die Arme und streichelte sie, bis sie eingeschlafen war. Dann machte er sich auf den Weg nach Hause und legte sich in sein Bett.

Als er am nächsten Mittag endlich in der Küche erschien, war seine Mutter schon ganz Aufgeregt. Sie wollte alles bis ins kleinste Detail wissen und Joe erzählte ihr alles, was und wie es passiert war, dass Betty heute am Abend kommen würde und er sie zusammen ficken würde. Seine Mutter stand in flammen, ihre Nippel standen hart und prall und drückten sich durch ihr T-Shirt. Joe befreite seinen hart stehenden Schwanz aus der Hose und sagte:

„Komm, Mutter, setz dich auf meinen Schwanz, ich will deine nasse Fotze spüren!“

Ihre Augen glänzten, als sie sich auf Joes Schwanz nieder lies und ihn stürmisch zu reiten begann.

„Ohhhhhhhh, Joe!“ stöhnte sie. „Du bist ein so liebenswerter Teufelskerl! Ich bin so froh, dass ich dich habe! Uhhhh, ohhhhhhhhh, es ist so schön deinen Schwanz in meiner Fotze zu spüren und ich bin so geil! Ich habe es mir in der letzten nacht 4 mal selber gemacht, weil ich es nicht ausgehalten habe.“

Joe hatte ihr T-Shirt nach oben geschoben und lutschte und kaute an ihren Nippeln, bis sie ihren Orgasmus laut herausschrie. Danach passierte nichts mehr. Die restlichen Stunden, bis Betty kam, ruhten sie sich aus.

Gegen 18 Uhr war Betty gekommen sie hatte ein paar Flaschen Wein mitgebracht und sie aßen zusammen zu Abend und Unterhielten sich über das Leben. So gegen neun verschwand Joe dann auf sein Zimmer, denn er wollte den beiden die Möglichkeit geben eine Zeit ohne ihn zu verbringen. Das war wohl die richtige Entscheidung gewesen, eine halbe Stunde später hörte er sie beide stöhnen und jauchzen und sie feuerten sich gegenseitig an. Nach weiteren zwei Stunden ging Joe in Mutters Schlafzimmer hinüber. Dort fand er die beiden Frauen nackt im Bett sitzend bei Kerzenschein und jede mit einem Glas Wein vor.

Er stieg zu ihnen ins Bett und trank von jedem Glas jeweils einen Schluck Wein. Dann stellten die beiden die Gläser zur Seite und machten sich daran ihn abzuküssen und gemeinsam seinen Schwanz zu lecken. Aber Joe wollte sich nicht nur bedienen lassen, und so kam es, dass jeder jeden leckte und sie alle drei immer geiler wurden, bis sie es nicht mehr aushielten und Joe erst seine Mutter und dann Betty ordentlich durchfickte. Sie waren so geil, dass sie alle drei zusammen kamen und Joe seinen Saft auf beide Körper spritzte.

Es wurde eine Turbo geile Nacht und als sie am nächsten Morgen aufwachten, stand fest, dass sie alle drei zusammen bleiben und in Bettys Haus umziehen würden.

Nach drei Monaten waren Judy und Joe bei Betty eingezogen und das Haus war so eingerichtet, wie sie es sich vorgestellt hatten.

Nun fuhren Betty und Judy erst einmal für drei Wochen in Urlaub. Joe sollte nachkommen, denn zunächst hatte sich Jessica bei ihnen angekündigt, die ein klärendes Gespräch mit Joe führen wollte. Da war es ganz schön, dass die beiden Frauen bereits in den Urlaub aufgebrochen waren. Auch Jessica war von dem neuen Haus, wo Joe und ihre Mutter jetzt wohnten, total begeistert.

Jetzt saßen Joe und seine Stiefschwester zusammen im Wohnzimmer auf dem Ledersofa und Jessica erklärte Joe, dass sie ihren Mann liebte und das sie es sich und ihm nicht antun könnte, sich von Joe schwängern zu lassen. Joe verstand sie und nachdem die Situation sich mit Betty sowie so total geändert hatte, war es auch gut so. Das gab er Jessica zu verstehen. Sie war sehr glücklich über Joes Einsicht, was sie aber nicht davon abhielt, sich trotzdem doch von Joe ficken zu lassen, da sie immer noch große Sehnsucht nach seinem Schwanz hatte.

Und so brachten sie fast eine ganze Woche nur im Bett zu, sie lies sich von Joe so richtig hart ran nehmen und sie genossen die Zeit. Als Joe nach einer Woche zu seiner Mutter und Betty nach Spanien in den Urlaub nachkam, mussten die beiden ihn erst einmal wieder richtig aufpäppeln, bevor er ihnen wieder mit seiner ganzen Manneskraft zur Verfügung stand.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann ficken sie noch heute, und ab und zu gesellt sich Jessica auch noch dazu.

Ende

Autor:
  • Deutsche Porno Filme

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X