Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


34 Lesen
Dein Traum wird wahr! (Netzfund)

Du bist schon lange geil auf deine Mutter, beobachtest mich immer heimlich, würdest mich am liebsten auf der Stelle hart ficken, aber traust dich nicht so richtig. Deswegen wichst du immer nur mit der Fantasie endlich deinen Schwanz in mich zu hämmern….

Und dann ist deine Gelegenheit gekommen…. du kommst etwas früher nach Hause und hörst komische Geräusche aus meinem Schlafzimmer. Zunächst schaust du nur durch das Schlüsselloch, aber öffnest dann die Tür einen Spalt. Du siehst wie ich breitbeinig auf dem Bett liege und mich mit einem Vibrator verwöhne. Ich stöhne leise vor mich hin. Da ich die Augen geschlossen habe, bekomme ich nicht mit wie du langsam den Raum betrittst. Dein Schwanz wird direkt hart und du kannst es kaum glauben als du mich stöhnen hörst:“Ja, mein Junge, jaaaaa fick mich…. oh jaaa, das habe ich mir schon immer gewünscht… “ Du realisierst, dass du also auch meine Wichsfantasie bist. Plötzlich öffne ich die Augen und bin ganz erschrocken:“Junge, was machst du denn schon hier?“

„Naja, ich… ich hatte halt früher frei…. deswegen….“ stammelst du. Ich schaue auf deine Hose wo eindeutig dein dicker Schwanz erkennbar ist.

„Hat dir das gefallen was du gesehen hast mein Sohn?“ frage ich. Du nickst nur stumm. „Dann komm doch mal zu mir….. es muss ja niemand erfahren“ sage ich zu dir und klopfe auf das Bett.

Langsam und schüchtern näherst du dich, setzt dich auf das Bett und fühlst dich wie in einem Traum.

„Schau mal wie nass ich bin“ sage ich und spreitze meine Beine wieder. „Wenn du deine Mama lieb hast, dann hilfst du ihr doch, oder?“

„ja, das schon….aber….“ sagst du immer noch schüchtern. „Was? Aber?“ frage ich streng. „Du willst mir nicht helfen?“

„Doch, doch…. aber ich weiß nicht genau was ich machen soll…. was soll ich denn……?“ fragst du eingeschüchtert.

„Naja, es kann ja nicht sein, dass ich es mir hier mit einem Vibrator machen muss, wo ich doch einen so hübschen Sohn zu Hause habe. Weißt du schon was du mit Fingern, Zunge und deinem Schwanz anstellen kannst?“ Du nickst.

Ich frage:“Und worauf wartest du noch?“

„naja, es ist ja verboten…. und…. also wenn das jemand erfährt….“ antwortest du.

„Ach, was, wer soll das erfahren? Nun stell dich nicht so an….. fühl mal…..“ sage ich und führe deine Hand an meine nasse Spalte.

Du möchtest dich ja nicht vor mir blamieren und fängst an mich sehr geschickt zu fingern. Ich lehne mich nach hinten, schließe die Augen, genieße es und stöhne:“Das machst du sehr gut mein Sohn….. oh jaaaaa…..“

Du fingerst mich weiter, aber öffnest deine Hose und befreist deinen harten Schwanz. Ich höre wie du deinen Schwanz wichst und übernehme das für dich. Dann ziehe ich dich näher und fange an deinen Schwanz zu blasen. Deine Geilheit ist kaum zu bremsen und du merkst, dass es dir schon kommt. „Mama…. oh jeee… ich komme jetzt….“ stöhnst du noch und spritzt mir deine Ladung ins Gesicht. Ich lächel dich an und sage:“Das macht doch nichts mein Sohn, wir haben ja noch viel Zeit und nun kannst du dich erst mal voll und ganz um mich kümmern!“

Du lasse dein Sperma in meinem Gesicht und lehne mich wieder zurück. „So…. und nun leckst du mich!“ befehle ich dir. Du traust dich nicht zu widersprechen und leckst mich. Du genießt es wie ich stöhne und mich winde. Du leckst, fickst mich mit zwei Fingern und bringst mich zum squirten.

Dein Schwanz wird langsam schon wieder hart und du kannst es kaum erwarten ihn endlich in meine saftige Muttervotze zu stecken. Während du mich noch ein wenig leckst, wichst du deinen Jungschwanz ganz hart… „Mama…. darf ich auch…..?“ fragst du schüchtern…. „Was? Mich ficken? Ja, mein Junge, ich träume schon lange von deinem Schwanz!“

Das lässt du dir nicht zweimal sagen, rutschst hoch, setzt deinen Schwanz genüsslich an meiner Votze an und genießt dieses Gefühl endlich langsam in mich zu gleiten. Ich stöhne laut auf:“ oh jaaaa, dein Schwanz ist so geil… fick mich hart und schnell!“

Langsam erhöhst du das Tempo, fickst mich wie ein Presslufthammer und siehst wie meine dicken Titten wackeln. Ich habe immer noch dein Sperma im Gesicht und lasse mich von dir benutzen. Ich stöhne und schreie vor Geilheit:“Ja, fick in meine Muttervotze…. da wo du hergekommen bist…. oh jaaa, steck deinen Schwanz tief dahin womit ich dich geboren habe….oh, wie geil du mich fickst mein Sohn!“ Ich komme sehr laut und gewaltig, du merkst wie meine Votze um deinen Schwanz zuckt und spritzt ab! Tief in mein Fickloch, direkt vor den Muttermund. Erschöpft legst du dich auf mich. Wir merken noch beide wie dein Schwanz und meine Votze zucken und genießen die Erleichterung. Ich flüstere dir ins Ohr:“Vielleicht hast du mich jetzt geschwängert…..“ Du grinst nur und ziehst nach ein paar Minuten deinen Schwanz aus mir raus. Genüsslich siehst du zu wie deine Sahne aus mir raus läuft.

„Na, siehst du mein Junge…. das können wir jetzt täglich machen, immer wenn wir Lust dazu haben. Muss ja niemand erfahren!“ Ich zwinkere dir zu.

„Aber es ist verboten!“ sagst du leicht verschämt.

„Na und? Solange du mich immer dann befriedigst wenn ich es brauche werde ich es niemanden sagen. Ich brauche es oft und hart!“ Du grinst. „Aber keine Angst mein Sohn…. du hast ja noch familiäre Unterstützung, von denen du noch nichts weißt. Mein Vater und mein Bruder ficken mich ja auch regelmäßig. Das ist halt Familientradition bei uns.“

Autor:
  • Gruppen Sex Geschichten

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X