Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen
43 Lesen
Aus lahmen Ehekrüppel wilde Hengste gemacht
Hochschulmädchen möchten Sex haben Click-to-Call

Nachdem ich mehrere Geschichten mit ungewollten Schwängerungen, bzw.
Fremdschwängerungen gelesen und ein paar selbst erlebt, bzw. miterlebt
habe, weiß ich dass es viele Männer richtig heiß macht, wenn sie eine
Chance sehen eine geile Maid ( die sich nicht geschützt hat und niemand
sagen kann dass sie fremdgegangen ist) mit ihren Samen schwängern. Ich
selbst habe dies gesehen und genossen als mich der Freund meines
Mannes beim Tapezieren verführt hatte und mitbekommen hat, dass ich
ungeschützt und in der gefährlichen Zeit mit ihm gebumst hatte. Da
bekam er sofort nochmals einen Ständer und hat mich gleich nochmals
durchgefickt und vollgespritzt. Und wurde tatsächlich von ihm
schwanger.

Genauso als mein Schwiegersohn mitbekam, dass meine neue Freundin die
Pille abgesetzt und erst später die Spirale bekommen hätte. Auch er
wurde immens geil und wild und hat sie gleich zweimal hintereinander
vollgerotzt (und ebenfalls geschwängert). Aber nicht nur die Kerle
waren saugeil, nein auch ich wurde noch heißer, als ich mitbekam, wie
ich damals fremdbefruchtet wurde und genauso ist es mir ergangen als
mein Herr SchwieSo meine Freundin mit seinem Samen befruchtet hat. Da
rann auch bei mir gleich der doppelte Votzenschleim.

Anscheinend brauchen so geile Menschen wie ich und meine Männer diesen
Kick, um noch mehr auszuflippen. Das brachte mich bei einem der
folgenden Abenteuer auf eine verwegene Idee. Da wir gerade umgebaut
haben und mein Holder dies alleine nicht machen wollte, hat er zwei
Angelfreunde mitgebracht, die ihm helfen wollten. Es waren zwei ganz
interessant aussehende Kerle. Beide so um die 40, groß und relativ
schlank. Aber was mich noch mehr reizte war die Wölbung in ihren Hosen,
da sie in Leibchen und Short arbeiteten.

In unsere Unterhaltung bei Kaffee oder Jausen Pausen flocht ich ein,
dass ich nun aufpassen muss, weil ich die Pille nicht mehr
vertrage(brauch ich ja nicht, bin steril) und nun wieder diese blöde
Zeit habe und das noch dazu unregelmäßig. Die wussten natürlich nicht
wie alt ich wirklich schon bin, aber ich schaue halt etwas jünger
aus(sagt nicht nur mein Mann) und wahrscheinlich sowieso schon in der
Menopause wäre.

Da wurden die Beulen langsam größer und unsere Unterhaltung drehte sich
dann meist nur mehr ums Kinderkriegen, Kindermachen und so. Um die
beiden noch mehr anzuheizen lief ich die ganze Zeit mit einem leichten
Minikleid(und das war Mini) herum, brachte ihnen so etwas zum Trinken
oder holt das gewünschte, wenn sie was brauchten. Zum Glück hatte ich
einen schwarzen Tanga an, so konnten sie nicht gleich sehen, wie nass
ich schon zwischen meinen Beinen war, denn das Kleidchen verdeckte
wirklich nur soviel, dass man gerade beim Stehen das Höschen nicht sah,
Schon bei einem größeren Schritt gab es den Blick auf das kleine Stück
Stoff und den unteren Teil meiner Pobacken frei.

Mein Holder hat sofort gewusst, was ich damit bezwecke und als die
Arbeiten beendet waren räumten sie noch alles weg und da meinte mein
Mann, das er noch schnell was vom Baumarkt holen muss bevor dieser sich
zusperrt. Er zog sich schnell um und sagte dann zu seinen Freunden, sie
sollen waschen und dann noch etwas trinken und essen wenn sie wollen,
er wird voraussichtlich in einer halben, dreiviertel Stunde wieder da
sein. Nach einem Kuss war er weg.

Sie schauten mich fragend an und zeigten ihre schmutzigen Hände. Mit
einem süßen Lächeln ging ich voraus und zeigte ihnen das andere Bad,
weil das Neue noch trocknen musste. Während sie begannen sich
auszuziehen drehte ich mich um und beim Rausgehen sagte ich noch, dass
ich ihnen die Badetücher gleich vorbei bringe. Auch riskierte ich noch
einen Blick auf ihre Körper, die bis auf die Unterhosen nackt waren.

Wow, die hatten geile Körper und zwischen ihren Beinen waren richtige
Wölbungen, die mich nur noch neugieriger, sondern auch geiler machten.
Ich ließ mir absichtlich Zeit und lauschte noch etwas an der Tür. Was
ich da hörte, machte mich noch geiler. „Hat die ein geiles Gestell, bei
deren Anblick platzt mir fast der Schwanz, die würde ich gerne
anstechen“ und der andere sagte: „Nicht nur du. Da bekommst ja nen
Dauersteifen und ich würde ihr alle Löcher stopfen“. Ich glaub ich muss
das Wasser auf kalt drehen, sonst kann ich nicht mehr aus der Dusche,
weil mein Fickrohr zum Zerreißen hart ist. Noch dazu wo sie keine Pille nimmt.
Der würde ich das Sperma bis in die Gebärmutter stoßen und
vielleicht sogar ein Ei befruchten. Uh das wäre geil“.

Nun hatte ich es geschafft, die waren so geil, dass sie mich sicher
jetzt vernaschen wenn ich ihnen die Handtücher bringe. Bevor ich aber
ins Bad ging, zog ich meinen Slip aus und wischte mir damit die Muschi
etwas trocken, denn mir rann der Saft schon gewaltig raus. Während sie
noch weiter redeten trat ich schnell ein und Wow, da standen sie mit
steifen, harten Wonnespendern. Nicht die Megapimmel, aber so an die 18,
19 cm waren sie schon. Spätestens jetzt war es um mich ganz geschehen.

Ich warf ihnen die Badetücher zu und trat schnell an sie heran, ergriff
mit jeder Hand einen der Zauberstäbe und sagte mit belegter Stimme „Und
jetzt bekommt ihr noch eine extra Belohnung von mir“. Dann stopfte ich
mir abwechselnd einen ihrer Fickstäbe in den Mund und begann daran zu
lutschen während ich den anderen weiter mit der Hand wixte. Als die
ersten Tropfen aus ihren Nillen sickerten beendete ich den Blasjob und
zog sie mit mir in das Schlafzimmer. Ich warf mich auf das Bett und
forderte sie auf meine Muschi zu lecken und meine Brust zu liebkosen,
denn ich will auch was haben.

Brav legte sich Heinz zwischen meine Beine und machte sich über meine
Muschel her. Er teilte mit seinen Fingern die Schamlippen, fuhr ein
paar Mal durch die Spalte und rubbelte ein wenig an der Perle, die noch
mehr anschwoll. Dann ließ er seine Zunge tanzen. Das waren irre
Stromschläge durch meinen Unterleib wenn er mit der Zungenspitze an
meiner Perle spielte und ich fing schnell an laut zu wimmern und
stöhnen.

Ernst massierte inzwischen meine Wonnehügel, zwirbelte mit den Fingern
meine Nippel, die schon ganz rot angelaufen waren und richtig hart
abstanden. Als ernst dann noch daran fest zu saugen begann explodierte
ein Universum an Sternen in meinem Kopf und mein ganzer Körper wurde
wild durchgeschüttelt im Orgasmusrausch. Heinz bekam dabei einiges an
Muschisaft zum wegsaugen und schlucken, weil ich so ausgeronnen bin.
Nach dem zweiten heftigen Abgang wollte ich dann aber ihre Pimmel in
mir spüren. So zog ich Heinz zu mir hoch und küsste ihn stürmisch.
Dabei spürte ich seine harte Eichel an meiner Spalte reiben und
spreizte meine Beine schön weit, damit er leichter den Eingang finden
konnte.

Gleich war seine Knolle an meinem Muschieingang und bahnte sich seinen
Weg durch das enge Tor. Mit kurzen Fickstössen drang er immer weiter in
mich ein und stieß dann an meinen Muttermund. Den leichten Schmerz
genoss ich als Lustschmerz und legte ihm meine Beine auf die Schulter.
Sogleich fickte er mit wilden, harten Stößen los während er ebenso laut
und lustvoll stöhnte wie ich. Nur war mein Stöhnen etwas gedämpft, da
mir Ernst seine Lanze zwischen die Lippen geschoben hat und mich in den
Mund fickte.

Ihre harten Wonnespender ließen mich von einem Höhepunkt zum nächsten
fliegen. Als einmal mein Mund kurz frei war, sagte ich zu Heinz: „Wenn
du so weit bist, zieh deinen Wonnestab heraus und spritz mir auf die
Titten oder in den Mund, ich verhüte zur Zeit nicht. Ich schlucke auch
alles gerne“.

„Was du verhütest nicht und könntest möglicherweise geschwängert
werden“? fragte er nach, „Dann stimmt dies was du uns beim Essen
erzählt hast“? und als ich nickte, nachdem Ernst seinen Schaft schon
wieder in meinem Mund versenkt hatte und ich nicht reden konnte, wurden
seine Fickstössen noch härter und schneller. Er vögelte mich nun mit
solcher Wucht und stieß dabei immer wieder an meinen Muttermund. Jetzt
hatte ich erreicht was ich ja wollte, einen richtig harten Fick und
dann eine ordentlich gefüllte Muschi.

Nun fragte auch Ernst nocheinmal nach, ob ich wirklich nicht verhüte und
von ihnen eventuell geschwängert werden könnte wenn sie zu spät
herausziehen. Wieder konnte ich nur gurgelnd nicken und aus den
Augenwinkeln sah ich, wie sie sich angrinsten und zunickten. Ernst
stopfte mir nun seinen Stab bis an die Hoden in den Hals und hielt dann
still, damit er nicht gleich abspritzt. In ihrer geilen „Wut“ kneteten
sie meine Brust so fest, dass es schon schmerzte und zogen an meinen
Nippeln was noch mehr geilen Schmerz erzeugte, so dass ich wieder von
einem heftigen Orgasmus durchgeschüttelt wurde. In diesen Abgang hinein
rammte Heinz seinen Schwanz noch einmal ganz tief in meine Fotze und
schrie: „Ich kann nicht mehr, ich spritz dich jetzt voll, ich mach dir
ein Baby du geile Ehenutte“ und dann spürte ich auch schon seine heißen
Spermafontänen an meinen Muttermund klatschen und wahrscheinlich auch
hinein, denn in meinem Orgasmus hatte sich dieser sicher geöffnet und
saugte nun soviel Samen hinein, wie Platz hat. Dann ließ er sich auf
mich sinken und meinte noch heftig keuchend: „Ich war so heiß und geil
in deiner Fotze so tief zu stecken, dass ich es nicht mehr geschafft
habe mich zurückzuziehen. Der Gedanke dir ein Kind hineinzuspritzen
machte mich willenlos“.

Nun gab auch Ernst meinen Mund frei und sagte: „Jetzt will auch ich
diese Fotze mal ficken. Wird schon nichts passieren und wenn ist es eh
schon zu spät“. Dabei wechselte er mit Heinz die Plätze und er warf
sich schnell zwischen meine noch weit gespreizten Beine. Mit einem
einzigen, harten Stoß trieb er seine Lanze ebenfalls bis an die Wurzel
in meine Scheide, aus der gerade ein wenig Sperma sickerte und fing
gleich an zu vögeln. Ernst sagte dabei wild keuchend: „So du geile
Schlampe, jetzt fick ich auch deine Fotze wund und dann befülle ich
ebenfalls deine Grotte mit meinem ganzen angestauten Spermavorrat und
mische es mit dem von Heinz, damit ja sicher ein Balg entsteht“. Heinz
war nun zu meinem Kopf hochgerutscht und forderte mich auf, seinen
halbsteifen Lümmel gründlich sauber zu lutschen. Dann sagte er zu
Ernst: „Ja, gib es der geilen Ehenutte, rammle ihre Bunze wund und
befruchte sie dann ordentlich. Mach ihr auch ein Baby, damit sie lange
an uns erinnert wird“. Die Worte „schwängern“, „befruchten“ und so
ähnliches machte beide wieder so wild, besonders Heinz, dass sogar sein
geschrumpfter, leergespritzter Pimmel sich in meinem Mund wieder
streckte und Knochen Hart wurde.

Nicht nur die Beiden waren von den Gedanken einer möglichen Schwängerung
so aufgeputscht und gaben mir bald die nächste Ladung Samen in meine
Vögelgrotte und Heinz tief in meinen Hals. Auch mich machte das geile
Gerede richtig an und ich schwebte weit über den Lustwolken dahin. Dann
war erst einmal Schluss. Nachdem Heinz sein Pulver in meinen Hals
verschossen hatte und auch Ernst seinen leergespritzten Fickstab sich
von mir sauberlecken hat lassen, schleppten wir uns nochmal ins Bad.

Die beiden warteten dann im Wohnzimmer bis auch ich mich gesäubert hatte
und nachkam. Um sie etwas zu ärgern, bzw. schocken fragte ich sie bei
einem Glas Wein, wer denn nun den Vater spielt wenn ich geschwängert
wurde. Schließlich sind sie beide Schwarzhaarig und eher dunkle Typen
und mein Mann eher dunkelblond und hellerer Hauttyp. Momentan schauten
beide verlegen und geschockt drein, weil sie nicht wussten was sie
machen sollen. Aber mit einem Lachen erklärte ich ihnen, dass sie keine
Angst haben brauchen, ich werde heute noch ordentlich mit meinem Holden
vögeln und auch in den nächsten Tagen und da ist es halt dann passiert.
Da fiel ihnen ein Stein vom Herzen und sie wurden wieder fröhlicher und
vor allem zudringlich. Jeder schmuste wild und leidenschaftlich mit mir
und ihre Hände waren gleich wieder unter meinem Shirt und an meiner
Muschi.

Klar wurde auch ich wieder schnell geil und wollte noch einen
„Nachschlag“. Um sie noch mehr anzuheizen sagte ich: „Ich glaube euer
Samen hat schon zugeschlagen, es zieht und wurlt in meinem Unterleib.
Ich hab zwar gründlich rausgewaschen, aber meine wahrscheinlich
fruchtbare Lustgrotte hat doch etwas abbekommen“. Da wurden ihre
Bemühungen noch intensiver und Ernst fickte mich schon mit zwei Fingern
in die Fotze während Heinz an meinen Nippeln saugte und meine Brust
liebevoll massierte. Mein Höschen lag schon irgendwo am Boden und mein
Leibchen war bis zum Hals hochgeschoben. Ihre Pimmel zeigten auch schon
wie weit sie schon wieder bereit wären, denn ihre Beulen waren wieder
enorm angewachsen.

Ernst beugte mich über den Esstisch und schob seinen Schwanz mit einem
Stoß wieder bis zu seinen Eiern in meine Spalte und begann mich wild
und hart zu ficken. Dabei hielt er mich an den Hüften fest und zog mich
immer fest an seine Lenden. So stieß er wieder des Öfteren an meinen
Muttermund wie ich auch an dem Süßen, leichten Schmerz spürte.

Heinz war an das andere Ende des Tisches gegangen, wo ich mit dem Kopf
war und hat mich an den Haaren gepackt, meinen Kopf hochgezogen und mir
seine harte Stange in den Mund geschoben. Auch er hielt mich nun so
fest und begann mich immer tiefer in den Rachen zu ficken. In meiner
Wollust griff ich ihm an die Eier und massierte diese genüsslich. Sein
lustvolles Stöhnen und Keuchen zeigte mir, dass er es ihm gefiel.

Nun meldete sich auch Ernst zu Wort und fragte mit belegter Stimme: „Und
du glaubst, du hast alles rausgewaschen und es wird nichts passieren“?
Ich nickte nur, denn der Fickstab von Heinz steckte ja tief in meinem
Mund, bzw Hals. Er fragte dann scheinheilig weiter: „Und du glaubst,
dass du heute Befruchtbar sein könntest und hast womöglich schon
Aufgenommen.“

Bei einem kurzen Luftholen sagte ich schnell: „Möglich ist es schon,
habe ja nicht nachgerechnet, aber es müsste bald sein“. Da sagte Heinz
keuchend zu Ernst: „Du, beeil dich, ich will die geile Stute auch noch
Mal vögeln und abfüllen. Vielleicht macht ihr einer von uns einen Balg
und wird Vater“. Bei diesem Gespräch wurden sie noch wilder und geiler,
wie ich zu spüren bekam, denn Ernst rammte mir nun seinen Lümmel im
Höllen Tempo in die Fotze und mit einem letzten harten Stoß versenkte
er seinen Schaft bis an die Schwanzwurzel in meiner Spalte und pumpte
dann wild hechelnd seinen Samen in die Grotte. Wieder spürte ich wie
seine harte Knolle meinen Muttermund aufgebohrt hatte und wie er sein
Sperma in mir verströmte.

Nachdem sein Glied aufhörte zu zucken und rasch an Härte und Größe
verlor, zog er sich erschöpft zu rück und setzte sich neben mir auf den
Tisch. Heinz hingegen zog sich rasch aus meiner Mundfotze zurück und
trieb mir nun seinen zum Bersten geschwollenen Stamm in die glitschige,
vollgeschleimte Muschel, aus der nur ein wenig Samen gesickert war.
Auch er war mit einem wilden Stoß gleich ganz in mir und fickte mich
dann mit schnellen, heftigen und vor allem tiefen Stößen.

Von meinen Lippen und meinen Fingern an seinen Saftsäcken war er jedoch
schon so erregt, dass auch er nicht mehr solange durchhielt und bald
wild zu keuchen anfing. Auch er rammte mir seinen Hammer mit einem
letzten wilden Stoß in die Fickspalte und bohrte ihn in meinen
Muttermund. Dann spritzte er los und während er alles in wilden
Schüben hineinpumpte sagte er keuchend: „Da hast du meinen fruchtbaren
Saft, ich zeuge dir jetzt sicher ein süsses Baby du geile Eheschlampe“.
Wieviele Orgasmen ich an diesem Tag bekommen habe weiß ich nicht, aber
ihre wilde Fickwut und Streicheleinheiten hatten mich richtig
aufgeheizt.

Nun sackten auch mir die Beine weg und ich musste mich hinsetzen. Die
Beiden aber zogen sich rasch an und verließen mich mit einem Kuss als
Dank.

Am Abend erzählte ich meinen Holden, wie ich die Beiden angeschwindelt
habe und sie so wild wurden, weil sie glaubten mich geschwängert zu
haben. Ihre Samenladungen sickerten noch lange heraus, denn es war eine
ganz schöne Menge gewesen, die sie mir in den Bauch gepumpt hatten und
dass so schön tief. Wäre ich nicht sterilisiert, ich wäre da sicher
trächtig geworden.

Als sie erfuhren dass ich nicht geschwängert wurde machten sie ein
richtig enttäuschtes Gesicht, aber ich hatte recht gehabt. Aus den zwei
Lähmen Hengsten sind richtig feurige Deckhengste geworden, weil sie
geglaubt hatten mich schwängern zu können.

(Aus dem Netz mit Erlaubnis der Schreiberin) von sexydagi

Autor:
  • Dortmund Sex Geschichten

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X