Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


ANALyse (Teil1)

Der Wecker schrillt. Rene drückt verschlafen auf die Taste. Heute fängt sein neues Projekt an. Rene arbeitet als selbstständiger Analyst für Ablauf und Prozessoptimierung. Martina, mit deren Firma er schon häufiger zu tun hatte, bot ihm die Leitung an. Im Moment standen einfach nicht genug eigene Leute zur Verfügung. Den Kunden wollte sie aber unbedingt. Sie hatten vereinbart, die erste Besprechung zusammen zu machen, weil nur so alle wissen, was der Kunde will.
Als er im Büro ankam herrschte dort schon reges Treiben. Der Konferenzraum wurde gerade fertiggemacht. Martina kam Rene entgegen und begrüßte ihn, wie immer, mit einem dicken Schmatzer auf die Wange und einer herzlichen Umarmung. „Ich freue mich, dass du mal wieder für mich arbeitest.“ Sagte sie mit einem frechen Grinsen. „Immer wieder gern.“ Bekam sie mit einem charmanten Lächeln zurück. Die beiden hatten schon einige erfolgreiche Projekte miteinander durchgezogen. Vielleicht ergab sich ja diesmal mehr als nur das Projekt. Rene wäre alles andere als abgeneigt. Martina war eine wunderbare Frau. Fünfzehn Jahre älter als er, aber das fiel keinem auf. Immer sehr gut angezogen und gepflegt. Geschäftsfrau durch und durch.
Rene wusste nicht viel über den neuen Kunden. Er hatte nur gehört, dass es wohl mehrere Firmensitze gibt die sich über ganz Deutschland verteilten. Martina reichte ihm eine Mappe „Hier ich hab dir mal ein Portfolio zusammengestellt. Geschäftsfelder, erster Zahlenüberblick, naja das übliche.“ „OK wird aber knapp mich jetzt noch einzulesen.“ „Lass uns einfach erstmal schauen wie sich das so anlässt.“ Für weiteren Smalltalk reichte die Zeit nicht mehr der Kunde war da.
Im Konferenzraum saßen sechs Leute am Tisch. Rene war wohl die Verwunderung anzusehen. Die älteste der vier Damen erkannte das Fragezeichen in seinem Gesicht lächelte und fing an zu erklären. „Mein Name ist Hildegard …. Seit dem tödlichen Unfall meines Mannes vor zehn Jahren führe ich das Unternehmen mit meinen Töchtern, Laura und Vanessa. Dies hier ist meine Vertraute und persönliche Assistentin Vicky. Meine Tochter Laura ist für den Bereich Sales zuständig. Vanessa obliegt der Bereich Aftersales. Mein Metier ist Buchhaltung und Conrolling. Vicky wird, wenn wir uns einig werden, die Zusammenarbeit koordinieren.“ Die Besprechung dauerte ungefähr 4 Stunden. Die Damen wussten genau was die Zusammenarbeit bringen sollte. Die Vorgabe war, im Gegensatz zu sonst, wirklich Schwachstellen zu finden und Abläufe zu optimieren. Nicht einfach nur wir müssen sparen.
Martina bekam ihr Projekt. Rene freute sich. Für ihn bedeutete dies, er war für die nächsten 18 Monate ausgebucht. Aber das Beste kam noch. Hildegard hatte ihre Töchter schon ins Hotel geschickt. Zu viert sollten noch einige „wichtige“ Bedingungen besprochen werden. Hildegard begann, „Ich habe noch einige Wünsche bezüglich unserer Zusammenarbeit. Es betrifft nicht direkt das Projekt, mehr das drum herum. Ich habe an allen Standorten unserer Firma auch einige Immobilien. Aus Kostengründen möchte ich Ihnen deshalb jeweils eine davon für die Dauer des Projektes zur Verfügung stellen. Sprechen Sie die Details und was sie vor Ort brauchen bitte mit Vicky ab. Sie wird dafür sorgen, dass alles Benötigte vorhanden ist. Ich möchte gern jede Woche mit Ihnen, Rene persönlich über den aktuellen Stand sprechen. Meine Töchter werden monatlich an diesen Besprechungen teilnehmen. Wenn das so weit akzeptabel ist, können wir bitte so schnell wie möglich beginnen.“
So der Vertrag war unter Dach und Fach. Martina hatte mit Rene noch das Team zusammengestellt. Zeit zum Feiern. Es war nur eine kleine Runde. Martina, Rene, das Team und noch drei Kollegen. Es ging in eine kleine Bar. Es waren nicht so andere Gäste da. Es wurde ausgelassen getrunken, getanzt und gefeiert. Es war gegen Mitternacht. Die ersten hatten sich bereits verabschiedet, da setzte sich Martina neben Rene. Sie lehnte sich bei ihm an und hauchte ihm ins Ohr „Danke, dass du für mich da bist. Auf dich kann ich mich immer verlassen.“ „Hey das mach ich doch gern.“ Haucht er zurück und lächelt sie an. Sie sieht geschafft aus. Ihr Make Up ist schon ein bisschen verwischt. Sie küsst ihn auf die Wange. „Bringst du mich noch nach Hause?“ Sie sieht ihm tief in die Augen. Er streicht ihr eine Strähne aus dem Gesicht. Küsst sie auf die Stirn „Na klar bring ich dich.“ Sie hielten noch kurz an der Bar und Martina klärte die Rechnung. Er wartete an der Tür. „Soll ich ein Taxi rufen?“ „Nein ich möchte gern noch ein wenig mit dir spazieren.“ Sie legten die Arme umeinander und schlenderten wie ein altes Liebespaar die Straße entlang.
20 Minuten Später erreichten sie das schicke Appartementhaus. Sie hielt sich an ihm fest, sah ihm ins Gesicht „Geh nicht – bleib heut Nacht bei mir.“ Rene legte beide Arme um Martina, zog sie sanft an sich heran und küsste sie auf den Mund. Nicht lange ohne Zunge. Er sah tief in ihre Augen. „Das wollte ich schon lange machen.“ Und küsste sie wieder. Ließ seine Zunge spielerisch an ihre Lippen klopfen. Sie öffnete langsam ihre Lippen und begrüßte den feuchten Eindringling. Martina drückte sich ganz nah an ihn heran. Ihre Nippel sind steinhart und recken sich Rene entgegen. Sie spürt, dass es ihm so geht wie ihr. Die Beule in seiner Hose kann sie deutlich spüren.
Rene nimmt Martina einfach auf die Arme. Sie war darauf nicht gefasst und gibt ein kurzes erschrockenes Quicken von sich. Die beiden schauen sich an und lachen los. Er trägt sie direkt bis an ihre Wohnung. Sie schließt die Tür auf, greift ihn bei der Krawatte und zieht ihn hinter sich her in ihre Wohnung. Er hält sie an der Schulter fest und dann gibt es kein Zurück mehr. Sie fliegt förmlich herum in seine Arme. Wild küssen sich die beiden. Sie reißen sich auf dem Weg in Martinas Schlafzimmer die Klamotten von den Leibern. Kein langes Vorspiel mehr! Am Bett angekommen, dreht Rene Martina mit dem Rücken zu sich, drückt sie mit dem Kopf aufs Bett und drückt ihr seinen steifen Schwanz mit einem langen Stoß in ihre triefend nasse Muschi. Martina stöhnt laut. „Jaaa gib mir deinen Schwanz, spieß mich auf. Fick mich.“ Rene hatte nichts Anderes vor. Er zog sich zurück und wieder hinein. Mein Gott war diese Fotze eng. Und nass. Er packte ihren runden nicht mehr ganz so straffen Po und stieß immer schneller und fester zu. Sie stöhnten beide. „Du hast so eine enge Fotze du Sau ich glaub mir kommt‘s gleich.“ „Mir auch. Fick härter ich will deine Soße in mein Fickloch. Spritz einfach los.“ Ihre Muschi begann intensiv zu zucken. Rene machte noch einige wenige heftige Stöße. Dann presste er seinen Schwanz in diese enge Lustgrotte als gäbe es kein Morgen und schoss seine Ladung ab. Schub um Schub entleerten sich seine dicken Eier in diese geile Frau.
Zärtlich strich Rene Martina über den Rücken. Sein dicker Lümmel steckte immer noch in diesem wunderbaren Fötzchen. Martina zuckte immer noch. Langsam zog er seinen Schwanz heraus. Martina hatte Blut geleckt. Sie war auf einmal wieder putzmunter. Bevor Rene irgendetwas tun oder sagen konnte, hatte sie ihn aufs Bett bugsiert. Sie sprang wie ein junges Küken auf seinen Bauch und rieb ihre saftige reife Fotze an seinem immer noch stehenden Schwengel. „Hmmmm das sollten wir öfter machen.“ Sie griff kurzerhand zu und spießte sich selbst wieder auf diesen herrlichen Freudenspender. Rene massierte inzwischen Martinas Brüste. Ein bisschen mehr als eine Hand voll. Wunderbar weiche Haut und dann noch diese Nippel. Klein hart auf einem herrlichen dunklen Vorhof, der sich vor lauter Geilheit zusammengekräuselt hat. Martina ließ ihr Becken kreisen. Sie spürte den Schwanz in seiner ganzen Länge ihre enge Muschi dehnen. Sie stöhnte geil auf und bot Rene ihre Titten zum Knabbern an. Rene ließ sich nicht lange bitten. Er massierte beide Wonnekugeln und leckte Martinas harte Nippel. Abwechselnd biss er ein wenig hinein. Martina begann auf ihm zu reiten. Offensichtlich machte sie der Schwanz in ihrer nassen Fotze und Mund und Hände an den Titten noch geiler. Rene fing langsam an sich auch zu bewegen. Es war himmlisch. Er spürte jede kleine Unebenheit in dieser Enge über seine Eichel rutschen. Martina legte an Tempo zu. Sie stöhnte jedes Mal, wenn Renes Schwanz ganz in ihr war. Und es schmatze laut, wenn er wieder zum Vorschein kam. Schneller und schneller, unaufhaltsam dem nächsten Orgasmus entgegen. Bis sie zuckend auf Renes Brust lag.
„So geil war ich schon lange nicht mehr. Ich will die ganze Nacht durchvögeln. Schenk mir eine Nacht voller Orgasmen. Morgen ist sowieso nichts los. Also fick mich – mach mich fertig mit deinem höllisch geilen Fickgerät.“ Frank bewegte sich ein wenig. Was Martina mit einem stöhnen quittierte. Sein Schwanz stand immer noch wie eine eins in ihrer Muschi. Rene hielt Martina fest und rollte beide übers Bett. Als er über ihr war küsste er sie leidenschaftlich. Dan nahm er ihre Beine und legte sie an seine Schultern. Langsam begann er wieder in diese enge fotze zu stoßen. Diesmal immer ganz nach draußen und langsam wieder bis ganz tief rein. Beide stöhnten. Dann nahm der Rene-SEXpress wieder Fahrt auf. Wie eine Lock. Er nahm Martinas brüste in die Hände und massierte sie nicht gerade zimperlich. „Ja fester – fick mir mein versautes Hirn raus ja fick schneller.“ Er stopfte seinen ganzen Prügel tief in ihr Fickloch, griff hart in ihre Titten. „Wie sagt die gut erzogene Schlampe?“ „Bitte mein Herr fick mich, rammel meine Fotze durch, bis ich besinnungslos auf dem Bett liegen bleibe.“ „Geht doch du geile Sau.“ Und unermüdlich rammelte Rene drauflos. Zog an ihren Titten, an den Nippeln. Drehte sie. Klatschte mit der flachen Hand drauf. Martina bockte jedem Stoß entgegen und brüllte ihren nächsten Orgasmus heraus. Rene spritze ihr seine zweite Ladung in die enge Fotze. Dann rollte er von Martina runter. Beide lagen nebeneinander und atmeten schwer. „Ich hätte nicht gedacht, dass du im Bett so abgehst.“ „Und ich hatte noch keinen Schwanz im Bett der gleich zwei Mal kann.“ Sie grinsten sich an und küssten sich.
„Das ist so geil, wie deine Ficksahne aus meiner Fotz tropft. Komm lass mich deinen geilen Schwanz sauberlutschen.“ „Dann komm mal her du geiles Biest. Und wenn du mir den wieder schön steif gelutscht hast, fick ich deinen engen Schlampenarsch.“ Martina sagte nichts mehr. Sie sah Rene gierig an und leckte seinen schrumpeligen Schwanz. Überraschung machte sich auf ihrem Gesicht breit. In dem Moment als sie zu lecken anfing, richtete Renes Eichel sich wieder auf und füllte sich mit Blut. „Schön lutschen, nimm ihn ganz in den Mund!“ Dank Martinas Bemühungen wuchs dieser Prachtschwanz immer schneller in ihren Mund hinein. Rene dauerte das zu lange. Barsch griff er in ihre Haare und fickte ihre roten Lutschlippen bis sein Schwanz komplett verschwunden ist. Er drückt Martinas Kopf an seinen Körper. Sie röchelt. Leckt aber mit der Zunge seine Eier. Er lässt sie kurz von seinem Dicken. „Brave kleine Schlampe.“ Martina atmete heftig. Sie bekam einen Kuss auf die Stirn und dann wieder den ganzen Schwanz ins Maul.
Rene fickte einige Stöße, ließ sie dann los. „Umdrehen und Arsch hoch!“ Martina wand sich lasziv in Position. Sie reckte ihren Arsch hoch und wackelte hin und her. Seine Hand klatschte auf ihre Arschbacken. Erst links, dann rechts. „Danke mein Herr. Würdet ihr mir jetzt bitte euren geilen Fickschwanz in meinen Schlampenarsch schieben?“ „Auseinanderziehen!“ kam seine nächste Anweisung. Martina tat wie ihr geheißen. Sie legte ihre Hände auf ihre Arschbacken und zog sie langsam auseinander. Sie wusste genau wie man als Schlampe seinen fickbereiten Arsch präsentierte.
Als nächstes spürte sie seine pralle Eichel durch ihre Schamlippen rutschen. Kurz darauf drücke sie gegen ihren Hintereingang. „Jetzt wird dein Arschloch gedehnt.“ „Ja mein Herr gebt mir euren Schwanz und fickt meine Rosette.“ Und Rene stieß zu. Mit einem Stoß rammte er seinen harten Schwanz in ihren Arsch. Martina jaulte auf. Rene begann zu pumpen. Lange Stöße nicht zu schnell sonst ist der Spaß zu schnell vorbei in dem engen Arsch dieser geilen Schlampe. Langsam kreiste Martinas Becken im Takt. Rene packte sie am Hinterkopf und zog sie zu sich hoch. „Das gefällt dir also wie ich deine Arschfotze vögle?“ „Ja mein Herr sehr sogar.“ Sofort zog Rene das Tempo an. Die Haare hielt er fest mit der anderen Hand griff er wieder fest in ihr Tittenfleisch und zog und drückte daran. Martina stöhnte geil. „Finger deine Fotze – Schlampe. Dann wird dein Arsch noch enger.“ „Wie ihr wünscht mein Herr.“ Rene spürte die Finger durch die Wand. Er fickte schneller und härter. Martina kam. Sie schrie ihren Orgasmus heraus, stöhnte und wimmerte.
„Und jetzt lutsch mir die Eier leer!“ Mit einem Plop verschwand der Schwanz aus Matinas Arschfotze. Sie drehte sich um und saugte im nächsten Moment gierig den Schwanz in ihren Mund. Rene war kurz davor. „Schau mich an geiles Stück. Massier meine Eier, dann bekommst du deine Belohnung.“ Ihre Hand schloss sich sanft um seine dicken Eier. Sie massierte leicht. Mit der anderen Hand kraulte Martina Renes Arschloch. Sein Atem wurde unregelmäßig. Der Sack zog sich zusammen. Martina konnte es genau spüren. Sie sah in seinem Gesicht, dass er ihr jetzt die Ladung in den Hals spritzt. Und dann kam der erste Schub. Sie schluckte. Der zweite und noch einige weitere. Als nichts mehr kam sah Martina stolz nach oben, präsentierte seine ganze Soße in ihrem Fickmaul. „Was für eine geile Schlampe und jetzt schön alles schlucken.“ Seh- und Hörbar kam Martina dem nach.
„Das war einfach nur total genial. Lass uns duschen gehen.“ sagte Martin und reichte Martina die Hand. „Genau das hab ich gebraucht. Martina stand auf und fiel Rene um den Hals. Sie drückte sich an ihn. Er hielt sie einfach fest und trug sie Richtung Bad. Das warme Wasser tut beiden gut. Sie seifen sich gegenseitig ein. „Das würde ich gern öfters haben. So geil bin ich schon lange nicht mehr durchgevögelt worden.“ Flüstert Martina Rene ins Ohr als sie sich gegenseitig abtrocknen. „Ja hat mir auch gefallen.“ „Versteh mich jetzt bitte nicht falsch. Es geht mir nicht darum dich heiraten zu wollen. Aber eine Frau hat eben ihre Bedürfnisse…“ Sie schaut Rene ins Gesicht. „Ich würde mich sehr freuen, hin und wieder deine geilen Löcher mit meinem Schwanz zu versorgen.“ Er zog sie zu heran, schaute ihr in die Augen und küsste sie. Arm in Arm gingen sie langsam zurück ins Schlafzimmer. Zufrieden lagen sie nebeneinander. Sie streichelten sich und schliefen irgendwann ein.
Rene spürte wie das Bett wackelte. Langsam öffnete er die Augen. „Na du verficktes geiles Luder. Schon wieder schwer am ficken?“ Tatsächlich ihre schmatzende Fotze verleibte sich in immer wieder seine pralle Morgenlatte ein. „Ja mein Herr so einen geilen Fickbolzen kann ich mir doch nicht entgehen lassen.“ Was für eine Frau ging es Rene durch den Kopf. Vergnügt beobachtete er wie Martinas Titten wippten. Er verschränkte die Arme hinter dem Kopf. Diese gierigen Blicke aus diesen wunderschönen Augen. Er schloss seine und genoss ihre enge Muschi die seinen Schwanz massierte.

Und wie es weitergeht erfahrt ihr demnächst … vielleicht …

Autor:
  • Sex Bilder

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X