Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


ANALyse (Teil 2)

Er verschränkte die Arme hinter dem Kopf. Diese gierigen Blicke aus diesen wunderschönen Augen. Er schloss seine und genoss ihre enge Muschi die seinen Schwanz massierte. „Oh ja. Immer schön die Fotze aufspießen du geiles Biest. Komm schon mach schneller. Ich habe Hunger.“ Rene sah Martina an. „Ich auch.“ Antwortete sie. „Sperma am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen.“ Spricht es, drückt den Rücken durch und stöhnt den Orgasmus heraus. Martina beugt sich nach vorn. Sie drückt ihre geilen Titten mit den harten Warzen auf Renes Brust. Ihre Lippen küssen seine. Sie sieht ihn spitzbübisch an „Und jetzt hol ich mir mein Frühstück.“ Grinst und rutscht schnell nach unten. Renes Schwanz schnellt vor ihrem Gesicht in die Höhe und wackelt ein wenig.
Martina schnappt mit den Lippen nach der Eichel, die von ihrem Fotzensaft glänzt. Ohne viel Federlesen verleibt sie sich den ganzen Freudenspender in einem Rutsch ein. Ihre Zunge spielt kurz an Renes Eiern. Langsam schiebt sie ihren Kopf am Schaft auf und ab. Leckt die Eichel. Sie bildet mit Daumen und Zeigefinger einen Ring zwischen Schwanz und Eiern um den Sack und zieht die Eier sachte Richtung Arsch. Rene stöhnt auf. „Ja du geile Schlampe zieh mir die Eier lang.“ Martina wusste genau was sie tat. Sie saugte so fest sie konnte an der nackten Eichel und bohrte einen Finger in seinen Arsch. Das ging völlig Problemlos, weil sie von ihm unbemerkt ihre geile Muschi gefingert hatte. Gleich darauf folgte der zweite Finger. Rene war kurz vorm platzen. Er Griff kurzerhand Martinas Kopf an den Haaren und fickte mit schnellen kurzen Stößen ihren Mund. Martina sorgte dafür, dass Sein Arschloch, wenn der Schwanz aus dem Mund kam, immer schön ihre Finger aufnahm. Unter dumpfen Stöhnen spritzte Rene Martina ihr ersehntes Frühstück in den Rachen.
„Yummi lecker. Und noch frischer geht wohl nicht.“ grinste sie Rene an. Die beiden standen auf und gingen duschen Nach einem ausgiebigen Frühstück fragte Martina „Bleibst du noch übers Wochenende – Biiittteee?“ „Geht leider nicht, ich muss noch das Projekt vorbereiten. Wenn wir am Mittwoch anfangen wollen ist noch viel zu tun.“ „Schade ich hätte gern noch ein paar Orgasmen gehabt.“ „Naja aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben.“ Rene lächelte Martina an. „Versprochen?“ „Versprochen!“
Auf dem Weg nach Hause machte Rene im Kopf schon mal einen groben Plan. Die nächsten Tage verliefen unspektakulär. Rene machte sich mit dem Kunden vertraut. Die Zahlen sahen gut aus. Das Umfeld war gut sortiert. Mehrmals traf er sich mit seinem 4-köpfigen Team und telefonierte mit Vicky. Sandra, Jan, Michael und Peter hatten schon ein Projekt mit Rene durchgeführt. Man kannte sich. Dieses Projekt war jedoch um einiges größer und würde auch deutlich länger dauern. Jan und Michael waren verheiratet. Sandra und Peter sprachen nicht über ihren Beziehungsstatus.
Der Mittwoch kam. Rene sammelte jeden seiner Mitstreiter zu Hause ein. Für den ersten Betrieb hatten sie fünf Wochen für eine erste Untersuchung der laufenden Prozesse geplant. Leute kennenlernen inbegriffen. Es ist der kleinste der Betriebe. Und auch der, der sich am weitesten weg befindet. Vor ihnen lagen lange 630 km. Vicky hatte gesagt, die Unterkunft liegt etwas außerhalb. Immerhin kannte das Navi die Adresse. Als das Navi, nach etlichen Staus und viel zu langer Fahrt, endlich verkündete „Sie haben ihr Ziel erreicht.“ parkte Rene vor einem Haus. Es war schon dunkel geworden. Modern sah es aus. Sandra klingelte. Das Licht im Vorraum ging an und Vicky öffnete die Tür. „Hallo. Ich bin Vicky. Schön dass ihr da seid. Kommt doch herein. Lasst die Sachen ruhig noch hier. Ich habe einen kleinen Imbiss vorbereitet. Dann würde ich euch gern das Haus zeigen. Und wenn ihr die Zimmer verteilt habt, könnt ihr eure Sachen holen.“ Die Fünf folgten Vicky in die Küche. Ein kleines Buffet mit lauter leckeren Sachen und eine Auswahl an Getränken stand bereit.
Alle ließen es sich schmecken. Zwischendurch ein wenig Smalltalk. Dann kam die Führung durchs Haus. „Also“ begann Vicky „es gibt drei Etagen. In der oberen sind 8 Zimmer. Ihr habt die dreie Wahl, wer wo schlafen möchte. Es gibt in jedem Zimmereine Dusche und ein eigenes Telefon. Wohnraum und Küche sind in der unteren Etage. Selbstverständlich liegt im gesamten Haus Internet an. Das jeweilige Kennwort findet jeder auf seinem Zimmer. Es gibt eine großzügige Terrasse mit einem großen Whirlpool. Im Keller gibt es noch einen Wellnessbereich mit Fitnessraum, Swimmingpool und Sauna.“ „Wow“ kam es aus fünf Mündern wie aus einem. „Kommt mit ich zeig euch alles.“
Als Vicky das so trocken runterbetete klang es ja schon gigantisch. Aber bei der Besichtigung wurde allen klar. Hier wurde nicht gekleckert, sondern ordentlich geklotzt. Geld schien gar keine Rolle zu spielen. Die Materialien nur vom feinsten. Alle Räume groß und freundlich. Vom ersten Eindruck völlig überwältigt, holten Rene und sein Team ihre Sachen aus dem Auto. Nachdem alle ausgepackt und sich ein wenig frisch gemacht hatten, traf man sich noch auf einen Drink im Wohnbereich. Nach und nach verabschiedeten sich Sandra, Michael, Peter und Jan. Rene wollte noch ein wenig die Eindrücke verarbeiten und genoss Vickys angenehme Gesellschaft. Auf einmal wurde ihm bewusst, dass er Vicky schon die ganze Zeit beobachtete. Er schätzte sie auf Mitte höchstens Ende zwanzig. Das blonde lange Haar in einem Zopf geflochten. Ein offenes Gesicht, ein bezauberndes lächeln und dieser Mund. Die Proportionen ihres jungen Körpers passten einfach perfekt. Nichts war zu groß oder zu klein und alles genau dort wo es auch hingehörte. Natürlich hätte Rene das noch besser sehen können, doch ein genauerer Blick wurde ihm durch den sehr eleganten Hosenanzug verwehrt. Als er seine Beobachtung an ihren High Heels abgeschlossen hatte und mit dem Blick wieder zu ihrem Gesicht zurückgekehrt war, konnte er das Schmunzeln in Vickys Gesicht erkennen.
„Es gibt noch etwas.“ Hob Vicky an. „Und das wäre?“ „Ich werde, in der Zeit die ihr hier verbringt, auch anwesend sein. Hildegard hatte ja schon gesagt, dass ich euch unterstützen werde. Sie hat mich gebeten mich gut um Euch alle zu kümmern.“ Wieder dieses lächeln. Doch diesmal eine Spur lasziver. Rene schaut ihr direkt in die wundervollen Augen. „Dann freue ich mich auf die Zusammenarbeit.“ Auch er lächelte. „Aber jetzt muss ich glaube ich auch ins Bett, war ein langer Tag.“ „Lass mich dich begleiten, wir haben ja den gleichen Weg.“ Und bei ihrem nächsten Lächeln dachte sich Rene, dass es mit dem Schlafen wohl noch eine Weile dauern wird
Doch es kam anders. Vor seinem Zimmer gab es noch ein Küsschen links und eins rechts. „Schlaf gut“ hauchte ihm Vicky ins Ohr. Zum ersten Mal nahm er ihren Duft wahr. Und sein kleiner Freund begann den Platz in der Hose zu nutzen. Vicky wandte sich ab und im Weggehen wiegte ihre Hüfte nach links und rechts. Sie war noch keine 2 Meter weg, da drehte sie sich noch einmal herum und warf eine Kusshand. Dann war sie verschwunden. Rene stand immer noch vor seinem Zimmer. Eine langsam schmerzende Latte in der Hose. „Was war das denn?“ ging es ihm durch den Kopf. Im Normalfall hätte er doch zumindest versucht heute noch zum Schuss zu kommen. Er schob es dann einfach auf die lange Fahrt und die vielen überwältigenden eindrücke.
Er stieg noch einmal in die Dusche. Das warme Wasser tat gut. Er spielte noch ein wenig an seinem Schwanz, der immer noch stand und dachte an Vicky. „Das kann ich doch für dich tun.“ Erschrocken schaute Rene in Vickys hübsches Gesicht. „Was wäre ich für eine schlechte Betreuerin, wenn ich dich mit so einem „kapitalen Problem“ allein lassen würde?“ Sie nahm seinen Schwanz in die Hand. Zog die Haut stramm nach hinten und leckte mit breiter Zunge einmal über die Pralle Eichel. „Hmmmm nicht schlecht für den Anfang.“ Und schon verschwand sein Schwanz in ihrem Mund. Rene erwachte langsam aus seiner Schockstarre. Er griff nach dem blonden Zopf. Zog Vicky unsanft zu sich nach oben. Sie schauten sich tief in die Augen. „Genug Vorspiel du kleine Schlampe jetzt wird gefickt.“ Rene stieg nass wie er war aus der Dusche und schleifte Vicky einfach hinter sich her zum Bett. Vicky hatte wohl Erfahrung mit solchen Situationen. Sie wollte sich aufs Bett legen, doch Rene hielt sie fest. „Knie dich schön an den Rand. Heb den Arsch hoch und zieh deine geile Fotze auf für meinen harten Schwanz.“ Er küsste sie steckte kurz seine Zunge in ihren Mund. Vicky stöhnte auf. Rene dreht sie zum Bett und sie tat was er sagte. Sie kniete vor ihm, den Arsch schön nach oben eine Hand links auf dem Arsch die andere rechts. Und schon öffnete sich die süße, nasse Fotze. Rene klopfte zweimal mit der Eichel auf diese strammen Schamlippen. Und dann rammelte er drauf los als ob es kein Morgen gibt. Hart und schnell in langen Stößen. Vicky stöhnte laut. „Ja fick meine Fotze härter, fester.“ Nach dieser Aufforderung packte Rene rücksichtslos Vickys Hüften und presste sie bei jedem Stoß noch fester auf seinen Schwanz. „Jaaaaa gibs mir ich komme gleich.“ Vicky schrie und stöhnte. Sie wurde von ihrem Orgasmus ordentlich durchgeschüttelt.
„Du machst zu viel Lärm Schlampe. Dreh dich um und leg dich auf den Rücken. Ich will deine Maulfotze ficken.“ „Hmmm klingt lecker. Ich hoffe ich bekomm die ganze Ladung direkt in den Hals. Oder wenigstens ins Gesicht.“ „Sei still und leg dich endlich hin.“ Zischte Rene. Vicky lag nun auf dem Rücken. Der Kopf hing über die Bettkante. Sie leckte sich die Lippen und Rene schob seinen Schwanz in ihr Fickmaul. „Schön saugen du geile Fotze“ Und Vicky saugte. So hatte noch eine Frau seinen Schwanz gesaugt. Er stöhnte genussvoll „Das machst du gut. Nicht aufhören!“ Und im nächsten Moment hielt er ihren Kopf fest und fickte ihren Mund genauso heftig wie eben noch ihre enge Fotze. Vicky hielt dagegen. Dieses Biest krallte sich in seine Arschbacken und half bei jedem Stoß nach. Rene kapitulierte nach kurzer Zeit und schoss seine ganze Ladung in Vickys zarten Hals. Diese saugte bis wirklich nichts mehr kam. „Das war ein geiler Fick. Vielen Dank.“ Sagte sie dann. Rene kniete sich zu ihr und küsste sie. „Ich hoffe wir finden noch öfters Zeit füreinander.“ „Ich bin wie ihr die nächsten fünf Wochen hier.“ Sie lächelten sich beide an. „Magst du heute hier schlafen?“ fragte Rene nach einer Weile und strich Vicky übers Gesicht. „Ich bin doch ein anständiges Mädchen.“ Grinste sie breit „Was sollen denn die anderen denken?“ Beide mussten lachen. „Wir sollten jetzt schlafen. Hildegard wird euch morgen früh gegen 9 hier abholen. Sie hat wohl einiges mit euch vor. Mir wurde aufgetragen, dass ihr ordentlich frühstücken sollt.“ Rene fügte sich. Er ließ sich aufs Bett fallen und war schon wenig später zufrieden eingeschlafen.
Als munter wurde, war da wieder dieser berauschende Duft. Er hielt noch einen Moment die Augen geschlossen. Das Bett wackelte etwas, Er spürte einen Kuss auf seiner Wange. „Aufstehen Faulpelz – Frühstück ist fertig.“ Säuselte die liebliche Stimme von Vicky in sein Ohr. Er öffnete die Augen. Vicky erhob sich gerade wieder. Rene wollte sie Festhalten, doch sie entzog sich ihm. „Nanana erst die Arbeit, dann das Vergnügen, mein Herr.“ „Sind die anderen schon auf?“ „Zumindest sind alle wach und haben wohl gut geschlafen.“ Rene setzte sich an die Bettkante. Und schaute Vicky verträumt hinterher. Wie sie zur Tür schwebte, mit schwingenden Hüften und ihre Absätze klapperten. Das werden sicher angenehme 5 Wochen ging es ihm durch den Kopf. Er duschte ausgiebig und zog sich an.
Als er in die Küche kam unterhielten sich Sandra und Vicky angeregt. Von den Jungs im Team war er der Erste. Die beiden Frauen verstummten, sahen ihn an und lächelten. „Guten Morgen.“ „Guten Morgen.“ Dieses Lächeln von Vicky erinnerte ihn an gestern Nacht. „Na ausgeschlafen?“ fragte Sandra spitzbübisch und Vicky knuffte sie in die Seite. „Ja danke der Nachfrage. Es war äußerst entspannend.“ Antwortete Rene mit der gleichen Zweideutigkeit. Offenbar war er Gesprächsthema gewesen, als er eintraf. Nach und nach kamen jetzt auch Michael, Peter und Jan in der Küche an. „Was erwartet uns heute Vicky?“ fragte Peter. „Das weiß ich nicht. Hildegard hat nur gesagt, dass sie euch gegen 9 abholt.“ „Kannst du uns schon ein bisschen was über unser erstes Objekt erzählen?“ setzte Micha nach. „Nein ich glaube ihr missversteht da was. Ich bin Hildegards persönliche Assistentin. Meine Aufgaben liegen ausschließlich in ihrem privaten Bereich. Für die Arbeit gibt es Britta. Sie ist Assistentin und Sekretärin von Hildegard, wenn es um die Arbeit geht.“ Da klingelte es. „Das wird sicher Hildegard sein.“ Vicky stand auf und ging zur Tür.
Ob es wohl Hildegard ist und was sonst noch passiert erfahrt ihr beim nächsten Mal

Autor:
  • Dortmund Sex Geschichten

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X