Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


75 Lesen
Anal abgewichst durch Ex

Eine Reale Geschichte.

Ich lebte mit meiner Freundin gerade zusammen, da ergab es sich manchmal dass Sie an dem Tag Ihre Tage hatte, oder Bauchweh und keinen Sex wollte.
Als ich noch alleine gewohnt hatte, hatte ich tägloch ornanier und mich Anal befriedigt, davon wusste sie aber bis dahin nichts.

Als Ersatz dafür, das sie keinen echten Sex mit mir an dem Tag machte, zeigte ich ihr, wie sie mir einen Handjob geben sollte. Weil das teilweise lange dauerte zeigte ich ihr, das sie mich dabei Anal befriedigen kann.

Seit dem Tag wurde es mehr und mehr unser Sexleben, bzw. fand ich es so geil, dass ich lieber con Ihr Anal befriedigt wurde, als echten Sex mit ihr hatte.

Das Prozedere war, ich sollte mich hinhocken, und sie fickte mich mit dem Finger in meinen Hintern, und wichste mich dabei. Nach ca. 3 Minuten spritzte ich ab.

Die Routine ging immer schneller ab. Wir hatten ein paar Minuten und ich war geil. Hinocken und abwichsen hieß es.
Mal schnell im Klo, im Bad, vor dem Waschbecken, in der Dusche, im Schlafzimmer. Eigentlich hatte ich, sobald ich sie sah, das Bedürfnis mich vor ihr hinzuhocken.

Geil war zudem. Sie angezogen, ich nackt. Mestens sollte ich mich ganz ausziehen, und sie hatte noch Ihre Business Klamotten von der Arbeit an.
Nackt ausziehen, hinhocken, anal gefingert werden, abspritzen.

Diese Behandlung war mir mittlerweile in Fleisch und Blut übergegangen.
Aber am meisten hatte ich mich selbst, zu der Zeit als ich noch alleine gelebt hatte, auf diese Art konditioniert.

Nach der Schule habe ich mir ständig Pornos angesehen, und mich Anal befriedigt, mit Flaschen, Gurken, möglichst großen Objekten.
Insgeheim hatte ich auch jetzt noch die Phantasie, das ich von einem größeren Objekt gefickt werde, aber die Demütigung nackt vor meiner Freunin zu knien, machte mich auch jetzt schon so geil.

Nachdem wir ins getrennt hatten, besuchte ich sie noch oft in Ihrer neuen kleinen Wohnung. Und es dauerte nie lange bis ich mich wieder nackt vor ihr hinkniete. Meistens war auch etwas Wein im Spiel, aber sie war so geübt darin mich auf diese Art abzuwichsen, das och ihr einfach nicht wiederstehen konnte.

– Dazu kam mitleiweile, das ich real mit ihr gar keinen Sex mehr hatte. Entweder sie zog es vor von ihrem neuen Freund real (wie Mann und Frau) gefickt zu werden, oder ich war schon so darauf aus immer nur Anal von Ihr befriedigt zu werden, das ich gar keine Anstalten machte sie mal wieder normal zu befriedigen.

Gleichzeitig musste mir auch schon klar gewesen sein, dass ich sie langfristig, durch das Verhalten auch verlieren würde. Sie würde sich als Frau auch normalen Sex wünschen, und ihr neuer Freund würde beim Sex wohl normaler und heteromäßiger sein als ich. Also entwickelte sich alles leider auseinander, aber meine Phantasien blieben seitdem. (Ab hier wird es zur Phantasiegeschichte.

Meine Freundin macht mich schwul

Meine Freundin Steffi kenne ich schon seit meiner Kindheit, meine Jugendliebe.

Zuerst hielt ich sie mit 15 noch sehr jungenhaft für eine Art Kumpel, hatte für Treffen aber schon sexuelle Pläne. Ein Freund fand damals ihre Hüften zu schmal und den Po zu klein. Aber ich mochte ihre stramme Figur mit ihren großen Brüsten.

Wegen unser Unerfahrenheit war auch unser Sex noch experimentell. Steffi nackt im Raum stehend, mit ausgestreckten Armen, und ich erkundete sie von allen Seiten. – Wie aus einer Petting Anleitung aus der Bravo, aber ich denke es lag daran das ihr Zimmer so klein war. Insbesondere konnte ich so gut ihren Körper und die Körperöffnungen erkunden. Dreist probierte ich alles aus, und sie stöhnte und zitterte, während sie so im Raum stand.

Mit meinem Steifen konnte ich in sie eindringen. Durch unseren täglichen Sex nach der Schule entdeckten wir bald andere Vorlieben im Stehen. Ich mochte es sie Anal zu nehmen, so sehr das wir es bald ausschließlich Anal machten.

Besonders geil war für mich vor allem ihr Hintern. Denn der war nicht fett, sondern weil sie etwas magersüchtig war, war jede Arschbacke nur eine kleine Handvoll gross und die muskeln zogen automatisch ihren kleinen Hintern so nach oben, das ihr kleines Arschloch im stehen gut sichtbar war. Weil auf Pornos die Frauen meist fülligere Hintern haben, behandelte ich sie dadurch eher wie meine Anal Sklavin, und das mochte sie.

Nach der Schule stellte sie sich nackt, mit dem Hintern mir zugewand in die Mitte ihres Kinderzimmers, und ich fickte sie in ihren Po. Jeden Tag.
Ich steckte ihr meinen Finger, Stifte oder meinen Schwanz in ihr kleines Poloch, und trainierte sie regelrecht dazu mir täglich Anal bereitzustehen. „Hmm, jaa Peter“ stöhnte sie, wenn ich sie mit meinem Schwanz in den Hintern fickte. Und ich ging meinstens nach 1-2 muniten ab wie eine Rakete und spritze alles in ihrem zuckenden Poloch ab.

Für den täglichen analen Sex-Dienst gab es keine Ausreden, wie ihre Periode oder so. So gewöhnten wir uns beide so daran, dass ich wirklich schlechte Laune ohne die tägliche Sexdosis mit ihr bekam, so sehr das ich sie brutal zwang ihr Arschloch für mich zu öffnen.

Auch wenn sie dabei nicht kam, war es ihr durch diese Erziehung daher am wichtigsten das sie mich so regelrecht befriedigte und meinen Schwanz abmolk. Was ich dabei übersah war, wie abhängig ich mich von diesem Ritual machte.

Nach einigen Jahre waren wir zusammengezogen und ihre Konditionierung führte bei ihr dazu das sie sich nur gut fühlte wenn ich täglich kam. Sie betonte ständig wie wichtig es sei sie „täglich ficke“ damit ich meinen Druck abbauen kann. Sie verstand dies als ihre wichtige Sex Aufgabe für meinen täglichen Sex zu sorgen. Ich spielte da natürlich mit und konnte mich hemmungslos gehen lassen, denn im Zweifelsfall war immer sie wegen dem Sex schuld.
Hatte ich keinen täglichen Orgasmus wurde ich zornig, frustriert und schimpfte ungehalten. Promt bekam ich ihre tägliche Portion Arschfick war danach wieder der netteste Partner.

Während wir uns wie im Paradies fühlten, kam für sie ein neuer beruflicher Abschnitt, denn sie sollte zwei lange Monate ausserhalb auf einem Lehrgang verbringen.

Ihr war es ein großes Anliegen, einer drohenden Sex Abstinenz vorzusorgen und sprach seit dem offen über ihre Pläne für mich.

Damit mein töglicher Druckabbau organisiert sei, versprach sie einen Ersatz für ihren fickfreudigen Arsch zu besorgen.

Ich hielt das ja zuerst für einen Scherz, und das sie mir vielleicht eine Gummipuppe schenkt, aber sie meinte es wirklich Ernst mit einem Ersatz, so dass sie jeden Tag darüber sprach.

Während ich sie fickte, fragte sie mich ob ich mir vorstellen könnte stattdessen auch jemand anderen in den Arsch zu ficken, und stöhnte dabei. „Klar, ich ficke alles und jeden“ sagte ich im Scherz. Sie stöhnte geil und fühlte sich benutzt wie ein dreckiges Fickfleisch, und das machte mich an.

Am nöchsten Tag sagte sie mir, das ihre freundin Julia bei ihren Eltern ausziehen möchte und sie in den Monaten hier wohnen könnte.

Ich kannte Julia, sie sie sah toll aus. „Aber ist das denn für dich okay? Ich meine wenn Jule hier wohnt, bist du dann nicht eifersüchtig?“

„Ach wie wo, ich doch nicht. Wir sind Seelenverwand und Julia sucht ja nur eine Bleibe.“

Sagte sie und fuhr fort. „Aber, du sollst sie natürlich auch jeden Tag ficken um deinen Druck abzubauen.

– ich weiss doch wie wichtig das für dich ist – Du darfst dich aber nicht in sie verlieben 😉 zwinkerte Sie mir zu.

Ich schluckte. Sie kannte mich anscheinend sehr gut, denn sie wusste bestimmt wie geil mich diese Vorstellung machte.
Ich war auch überrascht das sie diese Geschichte tatsächlich ernst durchog und perplex. Ich stammelte etwas.

„Und Jule, was meint die denn dazu, ich meine, du bist ja ihre beste Freundin.

(Fortsetzung folgt)

Autor:
  • Echt Sex Geschichten

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X