Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


326 Lesen
Also so was 5. Teil

Von: klara42
Betreff: Also so was 5. Teil.

Nachrichtentext:
Nun haben wir die vier im Einzelnen erlebt. Wie sie zu einander stehen, wie sehr sie sich doch lieben, ja auch dass sie sich gegenseitig ganz stark erregen. Ihre Zuneigung zu einender ist sogar so stark, sodass

man meinen könnte, da kann kein anderer mehr dazwischen kommen.
Ja ich meine eben Vater und Tochter und Mutter und Sohn. Und doch sitzt nun die Karin beim Dieter und fängt an, ihn zu befummeln.

Nicht eifersüchtig, sondern wohlgefällig schaut die Ilse, wie die Karin dem Dieter seinen Pippimax streichelt. Sie ist richtig stolz auf ihren Sohn. Kann sie doch hautnah miterleben wie sich ein Mädchen um ihren Sohn bemüht. Ja, die Karin bringt es fertig, dass der Pippimax immer wieder zuckt und dass er anfängt zu tropfen.

„Karin, du musst ihn auch ab und zu ablecken, das kann man doch nicht vergeuden.“

Erst etwas erschrocken, doch dann bestätigend schaut die Karin zur Ilse. Doch dann schaut sie den Dieter an. Doch der nickt nur. Schnell, bevor doch noch ein Tropfen danebengeht, beugt sie sich zu seinem Schoss. Vorsichtig leckt sie mit ihrer Zunge die Vorfreude weg. Gespannt verfolgen die Eltern, was die Gabi da gerade macht. Wird sie, oder wird sie nicht? Doch da ist es schon geschehen. Da hat sie die Eichel auch schon im Mund. Man kann es ihren Wangen ansehen,
dass sie mit ihrer Zunge die Eichel streichelt.

‚Ja, so ist es recht. Verwöhn mir nur richtig meinen Jungen. Das mag er‘

Sie sagt es nicht laut, aber ihrem Gesicht kann es der Karl ansehen, dass es ihr gefällt, was die Karin gerade da macht. Nun kann sie sich mit Ruhe an den Karl kuscheln. Nicht, dass er ein Ersatz für ihren Dieter wäre. Nein, sie mag ihn, und er soll es auch spüren, dass sie ihn mag. Und wenn seine Tochter so ganz lieb zu ihrem Sohn ist, dann ist ja doch alles in Ordnung. Gemeinsam schauen sie nun weiter den Kindern zu. Dass es sie dabei auch erregt, nun gut, dann ist das eben so.

Zärtlich streicht der Dieter der Karin übers Haar, macht es dabei auch gleich etwas durcheinander. Ja, er wuschelt richtig darin herum. Und mit der anderen Hand hat er eine ihrer Brüste und massiert sie, zwirbelt an der Warze. Nein, nicht fest. Aber doch so, dass sie es spürt. Von seiner Mutter weiß er ja, dass das den Frauen gefällt, ja dass es sie erregt. Dabei atmet er ganz tief ein und aus. Seine Bauchdecke bewegt sich auch alarmierend.

Da müssen doch die Eltern grinsen. Ja sie geben sich auch einen Kuss, so, als ob sie als Sieger aus einem Zweikampf hervor gegangen sind. Aber sie wollen es nicht verpassen, das, was jetzt kommt. Ganz sicher sind sie sich dessen aber doch nicht. Wird er, wird er nicht? Und wird sie, wird sie nicht?

Aber ja doch sie werden beide das machen was die Eltern erahnen, er hoffen. Da geschieht es auch schon, direkt vor ihren Augen. Der Dieter verpasst der Karin eine volle Ladung Sperma. Und die schluckt schön brav alles hinunter. Dass er auch ein paar unbestimmte Laute von sich gibt, nun ja, ein Hirsch schreit auch seine Brunft hinaus.

Langsam hebt die Karin nun ihren Kopf wieder. Fragend schaut sie den Dieter an. Ein ganz inniger Kuss bestätigt, dass er mit ihr zufrieden ist. Nein, so kann man das nicht stehenlassen. Er ist überglücklich über diesen Liebesbeweis. Doch er benötigt einiges, um sich wieder zu beruhigen. Aber das kennt die Karin ja von ihrem Papa.

Ja, nur ein wenig benötigt er. Doch dann macht er sich über sie her. Sanft drückt er sie ins Gras. Spreizt ihr ihre Beine und streichelt ihren Schlitz. Dass der schon pitschenass ist und glänzt, nun das sollte doch so sein, so erregt ist die Kleine. Mit zwei Fingern drückt er die Lippen auseinander. Ja, das Tor ist offen. Hat doch ihr Papa schon gezeigt, was es heißt wenn ein Mann eine Frau von Herzen liebt. Jetzt braucht sie sich nur noch an dem erfreuen, was der Dieter nun mit ihr macht.

Eigentlich könnte er nun so ganz mir nichts, dir nichts mit seinem Pimmel in sie eindringen. Aber das macht er nicht. Das hat er aber von seiner Mutter anders gelernt. Ja, für was hat er denn die Zunge. Die Karin wartet doch schon darauf, dass er sie damit beglückt. Und er soll bloß nicht sagen, dass er das nicht mag. Da bekäme er aber von seiner Mutter etwas zu hören. Ganz zärtlich leckt er nun die ganze Nässe auf. Dass er dabei auch ihren Kitzler mit bearbeitet, das gehört doch dazu.

Da quickt aber die Karin drauf los. Das ist ja riesig, wie der Kerl das gerade macht. Wie ihr Papa. Da müssen die Eltern doch wieder schmunzeln. Und wieder küssen sie sich zufrieden. Ach, wie sind sie doch so stolz auf ihren Nachwuchs. Lang hält die Karin das nicht aus. Kein Wunder, so wie der Dieter sich auch Mühe gibt. Da fängt
sie auch schon an zu betteln, dass er sie nun aber richtig ficken soll. Das kennt er aber auch schon von seiner Mutter, wenn er sie mit seiner Zunge da bedient hatte.

Ja sind denn alle Männer gleich, so dass man ihnen sagen muss, wann es nun gut ist und sie mit ihrem Pimmel in den Schlitz eindringen sollen? Nun gut, wenn Madam es so haben will. Dann bekommt sie doch was sie möchte. Dann wollen wir doch mal nicht so sein. Nein, das hat der Dieter doch nicht gesagt, auch nicht gedacht hat er das.

Schön brav dringt er nun in sie ein. Und da bemerkt er auch dass nicht Frau gleich Frau ist. Nun gut, mag doch da einer sagen, dass Vagina gleich Vagina ist. Und doch sind wir Frauen alle irgendwie unterschiedlich. Aber lassen wir das einmal. Sehen wir doch lieber, was unser Pärchen da gerade macht.

Ganz vorsichtig ist der Dieter nun in Karins Schatzkästchen eingedrungen. Oh ja, er spürt, wie sich da alles um seinen Pippimax fest umschließt. So, als wolle sie den festhalten. Und doch kann er sich hin und her bewegen. Fast rhythmisch bewegen sie sich nun mit einander. Ja, sie feuern sich sogar dabei an. Nur, das was sie da gerade sagen, das lässt sogar einen Stallknecht erröten.

Da müssen selbst die Eltern schmunzeln. Das haben sie nicht von ihnen, oder vielleicht doch? Egal, die zwei toben wie die Wilden. Mal ist er oben mal sie, dann liegen sie wieder hinter einander. Sie treiben es wirklich ganz toll. Doch dann kommt ein Moment, er ist gerade wieder mal auf ihr, da schreit er wieder wie am Spieß. Ist es Zufall, oder hat sie es so abgepasst? Bewusst unbewusst spritzt er sein ganzes Sperma in sie hinein. Sie spürt es, hält ihn aber dabei mit ihren Beinen richtig fest, so dass er gar nicht weg kann. Alles hat er in sie hinein gespritzt.

Na, wenn da gerade nichts passiert ist!

Autor:
  • Deutsche Geschichten Dortmund Sex Geschichten Echt Sex Geschichten Fick Geschichten Gruppen Sex Geschichten Inzest Geschichten Sex Bilder
  • Comments

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X