Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


Als meine Affaire K. mit besamter Muschi zu unsere

Es war an einem Dienstag Nachmittag, als K. zu Besuch kam. Aber außer leidenschaftlichen Zungenküssen, wichsen, die Eier knuddeln und drücken lief nichts. Sie hatte leider ihre Tage …..
Sie brachte mich mit ihrer Hand immer kurz vor den Orgasmus um mich dann aber nicht zu erlösen, sondern meine Eier mal zart und dann auch hart, leicht schmerzhaft, zu „bespielen“. Ein Spiel welches ich unglaublich genieße und liebe.
Da ich aber am nächsten Tag bis Montag nach Landshut und München fuhr, war ich schon sehr erpicht auf eine Erlösung. Doch dann der Schock, „Nein Sweetie, du hast Spritzverbot bis du wieder heim kommst“.
Ich fügte mich meinem Schicksal und die nächsten Tage waren für mich eine Tortour, die zusätzlich durch Anrufe und sms von K., „ob ich denn artig gewesen bin“ verschärft wurden.
Sonntags kam ich am Abend extrem aufgegeilt zurück, aber bis zu unserem Treffen am Montag konnte ich mich noch beherrschen.
Dann rief sie mich Montags morgens an und beichtete mir das sie nicht kommen kann. Als ich fragte ob beruflich oder privat etwas dazwischen gekommen sei, druckste sie herum und gestand mir dann, das ihr Mann sie am Morgen als sie gerade auf dem Sprung zur Arbeit war, nochmal zurückgerufen hat und sie dann in einem Quickie rangenommen hat. Und da er in ihrer Muschi abgespritzt hat, sei sie jetzt total glibbrig und möchte mir das nicht zumuten.
In meinem Kopf rumorte es. Scheiße noch einen Tag warten und ich habe schon so dicke Eier, eine Woche nicht gespritzt und er besamt sie mir kurz vor meiner Erlösung ……
Durch die Eifersucht und Entäuschung wurde meine Geilheit ins unermeßliche gesteigert und ich hörte mich sagen „wenn es nur an deiner glibbrigen Muschi liegt, dann komm bitte trortzdem vorbei.“
Zwei Stunden später lag sie nur noch mit Höschen in meinem Bett. Langes, zärtliches streicheln. Tiefe, intensive Zungenküsse. Dann leckte und saugte ich ihre Brustwarzen und streichelte mit meiner rechten Hand ihre Muschi, erst auf dem Höschen, dann ging ich mit Zeige und Mittelfinger unter den Stoff. Alles war klitschnass und leicht klebrig, mein Zeigefinger und dann mein Mittelfinger, glitten sehr einfach in ihre Muschi. Mal zart, dann etwas härter wurde sie von mir gefingert, dabei tauschten wir intensive Zungenküsse aus und sie stöhnte mir laut in den Mund.
Nach einer Weile zog ich ihr meine Finger langsam aus der Muschi und streckt sie ihr vor den Mund. Begierig schleckte sie mir meine Finger ab, stöhnte dabei laut. Ich wurde so geil das ich ihr sofort einen ganz tiefen Zungenkuss gab, ich schmeckte den Saft ihrer Muschi gepaart mit einem leicht salzigen, herben Gechmack. Wir wurden so geil das sie rief „zieh mir sofort das Höschen aus und fick mich“.
Gesagt getan, ich zog ihr Höschen aus und sie machte ihre Beine ganz breit für mich. Da lag sie und präsentierte mir ihre besamte Zaubermuschi.
Mein Schwanz war steinhart und ich drückte ihn ihr langsam rein, diese Gefühl in ihrer glibbrigen Muschi war ein ganz besonderes. Es war noch nasser und irgendwie wärmer als sonst, dann das Gefühl das sie mich zu einem Schlammschieber (mein erstes mal) gemacht hat. Einfach unglaublich, wieviel Lust mir das bereitete.
Zuerst bewegt ich mich ganz langsam und zärtlich in ihr, intensive Küsse und streicheln begleiteten unseren zärtlichen Fick. Dann wurde ich schneller und auch härter, biss ihr zwischendurch leicht in ihre Brustwarzen, was sie mit kratzen und krallen in meinen Rücken und bissen in die Oberarme beantwortete.
Plötzlich zuckte sie, verkrampfte und ihr Hals und ihre Brüste verfärbten sich rot. Sie kam, sie war sehr geil und ihr Orgasmus durchlief sie lang anhaltend. Ich brauchte alles an Beherrschung um nicht auch abzuspritzen. Aber ich wollte ihr unbedingt unser Lieblingspiel des „lustquälens“ gönnen.
Also raus aus ihr und wir blickten beide auf meinen Schwanz. Mein Gott, war der glibbrig. Wie ganz dick mit Sirup überzogen.
Ich werde niemals den Blick von meiner Süßen vergessen. Mit vor Geilheit ganz weit aufgerissenen Augen starrte sie auf meinen glibbrigen Schwanz. Sofort kam sie zu mir drückte mich auf den Rücken und ging mir zwischen die Beine. Mit immer noch ekstatisch weit aufgerissenen Augen begann sie mir meinen Schwanz und die Eier abzulecken. Dann saugte sie ihn sich tief rein und blies mir einen das mir hören und sehen verging. Bevor ich spritzen konnte setzte sie sich auf mich, führte meinen Schwanz langsam ein und beugte sich runter zu mir. Es folgte wieder ein ganz langer, intensiver Zungenkuss. Und da war auch wieder diese Geschmack der nicht von ihrer Muschi kam.
Meine Geilheit konnte sie nur bremsen indem sie mir mit der Hand fest an die Eier griff, sie mit den Fingern drückte und knetete. Ich habe lauthals aufgeschrien vor Lust und Schmerz.
Dann ritt sie mich, mal schneller dann wieder langsamer. Nahm mich fest an den Eiern um meinen Orgasmus noch weiter rauszuzögern. Sie ritt sich zu einem Orgasmus und dann kam endlich ich an die Reihe. Diesmal hörte sie nicht wieder auf als ich rief „mir kommts gleich“. Sie zog ihre Beckenmuskeln an und machte sich enger, ihre Bewegungen wurden immer schneller. Dann kam ich endlich, eine Woche Druck entlud sich in ihr. Ich hatte das Gefühl mein Orgasmus hört gar nicht mehr auf. Und zwischen meinen Spermaschüben bekam ich mit, wie sie auch nochmal zuckend kam und sich danach eng auf mich legte und mit den Armen umschlang.
Als wir uns wieder beruhigt hatten, flüsterte sie mir ins Ohr „du hattest Glück das ich auch wieder kurz davor war, ansonsten hätte ich dich noch nicht spritzen lassen“.
Es war eine der geilsten Nummern die wir beide je in unserem Leben hatten.

Deutsche Sex Geschichten:

sie setzt sich mit besamter muschi auf mein gesicht stories , eier knudeln , sie setzt sich mit besamter muschi auf mein gesicht
Autor:
  • Gratis Porno Filme

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X