Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


28 Jahre verheiratet

Hallo, ich bin Susanne 51 Jahre, verheiratet mit meinen Mann Hans, 53 Jahre. Wir zwei sind jetzt schon 28 Jahre verheiratet und wie das so ist nach so langen Jahren der Sex schläft ein. Mein Mann will wohl noch mit mir schlafen aber irgendwie fehlt mir die Lust dazu. Es tut mir oft selber weh wenn ich spüre wie gern mein Mann mal wieder mit mir schlafen will und ich es dann doch nicht zulasse.
Wir haben zwei Kinder, Marie und Jonas. Marie ist jetzt 20 geworden, Jonas ist 18, die zwei verstehen sich prächtig, ist ja nicht immer so zwischen Geschwistern. Mein Mann und ich waren letzten Samstag im Theater, anschießend mit Freunden noch was trinken und sind dann, gut gelaunt und ein wenig angeheitert mit dem Taxi nach Hause gefahren. Als wir die Wohnungstür öffnen hören wir schon unsere Tochter laut stöhnen. Mein Mann schaut mich an und grinst, ich grinse zurück und meine, da scheint ja jemand Besuch zu haben und Spaß scheints auch zu machen. Mein Mann und ich legten unsere Jacken ab und gingen ins Schlafzimmer, wir wollten uns für die Nacht fertig machen. Als erster ging dann mein Mann ins Bad, als er zurück kam sagte er zu mir, komm mal mit, die Tür zum Zimmer von Maire ist nicht ganz geschlossen, da kannst du mal was sehen. Ich schlich mich mit meinem Mann an die Zimmertür von Marie und da blieb mir fast die Luft weg. Marie fickte mir ihrem Bruder und stand wohl kurz davor einen himmlischen Orgasmus zu bekommen. Jonas hämmerte seinen Schwanz bis zum Anschlag in Marie und die Körper klatschen aufeinander. Ich spürte wie ich im Schritt feucht wurde und Hans, der sich hinter mir gestellt hatte hatte schon einen Steifen von zuschauen. Er griff von hinten an meine Brüste und steichelte diese durch mein Nachthemd. Ich wurde seit langer Zeit mal wieder richtig geil. Der Anblick dieser jungen Körper weckte in mir den Wunsch mal wieder richtig durchgefickt zu werden. Meine Nippel stellten sich auf und Hans spürte wie unruhig ich wurde. Er nahm mich an die Hand und führte mich zurück in Schlafzimmer. Wir standen vor einander und Hans griff mir unter mein Nachthemd an meine Muschi. Ich lief aus vor Geilheit, das hatte ich schon Jahre nicht mehr so intensiev. Ich griff Hans an seinen Schwanz und wichste ihn. Hans legte mich aufs Bett, schob mein Nachthemd hoch und küsste meine Muschi. Er leckte mich und fuhr mit seiner Zunge durch meine Schamlippen, er steckte seine Zunge immer wieder in meinen Lustkanal. Ich fühlte mich wie eine 20jährige, ich schmolz dahin vor Lust und hätte nicht geglaubt das ich für solche Gefühle noch fähig bin. Hans genoss meine Geilheit. Er saugte an meinem Kitzler, umspielte diesen mit seiner Zunge und ich konnte nicht mehr, der erste Orgasmus kam und ich schrie vor Glück. Hans fingerte mich dann weiter, schob mir zwei Finger in die Muschi und küsste meine Brüste. Er brachte mich in Extase, ich konnte mich gar nicht vom ersten Orgasmus erholen, da hatte er mich mit seinen Händen schon zum zweiten Höhepunkt gebracht. Hans hatte einen beachtlichen Schwanz und der stand immer noch wie eine Eins. Ich flüsterte ihm unter stöhnen ins Ohr, Hans fick mich entlich, ich will deinen dicken Schwanz in mir haben, bitte schieb ihn rein. Hans lag auf mir, ich spürte seinen Schwanz an meinem Loch doch er schob ihn einfach nicht rein, er spielte immer nur am Eingang und machte mich wahnsinnig. Ich schlang meine Arme um Hans und wir drehten uns, jetzt lag Hans auf dem Rücken und ich lag auf ihm. Ich setzte mich und führte mir den Schwanz von meinem Mann in meine Möse ein. Ich ließ ihn ganz langsam in mich reingleiten. Ich ließ mich ganz langsam herunter so das Hans mich ganz ausfüllen konnte. Er sah mich an und strahlte, er freute sich so das wir mal entlich wieder guten Sex hatten. Ich schämte mich meiner Nacktheit nicht und genoss den Augenblick. Hans sagte das er mich immer noch geil findet und das ich mit 51 Jahren immer noch toll aussehe. Ich bin nicht schlank, aber auch nicht dick, habe immer schon kleine Brüste gehabt und auch nach den beiden Kindern behalten. Dadurch sind diese immer noch fest und hängen nicht, fast jugendliche Titten. Hans findet kleine Brüste total erregend und das spürte ich auch. Als Hans meine Titten sah hatte ich das Gefühl das der Schwanz in meiner Muschi noch größer wurde. Ich ritt Hans und konnte nicht genug bekommen. Als Hans spürte das ich wieder komme, stieß er von unten immer heftiger in mich hinein und wir zwei kamen gleichzeitig. Hans pumpte alles in mich rein und wollte garnicht mehr aufhören. Als wir zwei dann geschafft aufeinander lagen, ich oben, Hans unten da steichelte mich Hans. Er führte seine Hand meinen Rücken rauf und runter und steichelte zärtlich meinen Po. Er glitt immer wieder sanft mit einem Finger durch meine Poritze was mich schon bald wieder ganz wuschig machte. Wir küssten uns zärtlich und ich küsste Hans seine Brust, ging weiter über den Bauch bis zu seinem erschlafften Schwanz. Ich küsste seine Eier und leckte den Schwanz sauber, nach ihn in den Mund und spielte vorsichtig mit der Zunge an seiner Eichel. Ich erweckte Hans seinen Schwanz wieder zum Leben, er wurde immer größer und steifer. Ich verwöhnte meinen Mann mit dem Mund und Hans genoss es. Auf einmal spürte ich das Hans sich versteifte und zur Tür schaute, dort standen Marie und Jonas, beide nur spärlich bekleidet. Hans schaute die beiden an und bat sie herein zu kommen. Etwas schüchtern kamen beide in unser Schlafzimmer. Ich wichste in der Zeit Hans langsam weiter. Hans sagte kommt doch mit ins Bett, aber vorher ausziehen, wir haben euch eben beim ficken erwischt, sagte Hans und beide senkten den Kopf. Los sagte Hans zieht euch aus und kommt rein in Bett, wenn schon ihr zwei miteinander fickt dann können wir es auch zu viert tun. Marie zog ihren BH und ihren Slip aus und Hans konnte den Blick nicht von Marie lassen, sie sah aus wie ich mit 20 Jahren. Hans sein Pimmel wurde schnell härter und ich spürte wie gern er unsere Tochter ficken würde, er sah in ihr mich mit 20. Jonas ließ seine Hose fallen und ich konnte meinen Blick nicht von seinem Pimmel wenden, der war noch größer wie der von Hans. Hans stand auf, nahm seine Tochter in den Arm und legte sie aufs Bett, ohne zu zögern stieß er seinen harten Pimmel in seine Tochter, er fickte wie ein Wilder auf sie ein und pumpte ihr sein Sperma in den Bauch. Marie war in voller Extase und stöhnte und schrie vor Glück. Ich ging zu Jonas und legte mich vor ihm auf den Rücken, spreizte meine Beine und ließ ihn erst einmal mich gründlich untersuchen. Jonas steichelte meine Schamlippen, drang vorsichtig mit den Fingern in mich ein, küsste meinen Kitzler und dann schob er mir ganz langsam und vorsichtig seinen dicken großen Pimmel rein. Er stieß bis an die Gebärmutter, sowas hatte ich noch nicht erlebt, wie ein elektrischer Schlag durchfuhr es mich. Ich konnte keine klaren Gedanken mehr fassen. Jonas rammte mir seinen Prügel immer schneller rein und ich wurde immer geiler. Dann kam er, er stieß wieder bis an die Gebärmutter und spritzte alles davor, das war ein Gefühl, das war Feil, das war Wahnsinn. Wir vier lagen nun bei uns auf dem Bett und waren total geschafft. Die Kinder hatten ja vorher auch schon gefickt, Hans und ich auch und nun kam Ruhe auf. Als erstes fand Hans Worte wieder und sagte, Susanne, Marie fühlt sich genauso an wie Du in den Alter, ich weis es noch genau, einfach eng und feucht und geil. Ich sagte das ich seinen Blick gesehen hätte, Marie sieht genauso aus wie ich vor 20 Jahren, das musste dich ja geil machen. Dann drehte ich mich zu Jonas und sagte, Ich war immer zufrieden und glücklich mit Hans als Ficker, aber dein langer dicker Schwanz hat mir Gefühle gebracht die ich noch nicht kannte. Marie schaute mich an und sagte, und darum ficken wir, Jonas und ich miteinander. Ich hatte schon andere, aber so wie Jonas geht es bei keinem ab, der ist der Wahnsinn. Wir schauten uns alle an und lachten. Hans steichelte die kleinen Brüste seiner Tochter und kniete sich dann zwischen ihre Beine. Er fing an ihre kleine Fotze zu lecken, steckte immer wiede seine Zunge in ihr Loch und bearbeitete ihre Clit. Marie wurde immer geiler und Hans brachte sie durch sein Zungenspiel zum Orgasmus. Er steichelte ihren festen Po und steckte ihr seinen Finger in den Po. Das kannte Marie noch nicht, so hatte sie ihren ersten Fingerfick im Po. Es gefiel Marie wohl und Hans drehte sie auf den Bauch und hob ihre Po an. Jetze nahm er ihren Fotzenschleim und bearbeitete ihre Rosette, dann setzte er seinen Schwanz an ihr Poloch und stieß ganz vorsichtig hinein. Marie stöhnte, aber es tat ihr nicht weh, ihr Vater hatte das Poloch gut vorbereitet. Nun fickte Hans seine Tochter in den Arsch und fingerte gleichzeitig ihre Möse. Es dauerte nicht lange und Marie ging ab wie eine Rakete und hatte eine Orgasmus den sie so noch nie hatte. Hans hatte ihr seinen Samen in den After gespritzt und nun lief es aus dem Poloch raus. Marie hatte ganz glasige Augen, so fertig war sie. Jonas sah seine Mutter an und sagte, ich habe noch nie eine Frau in den Hintern gefickt, darf ich das mal bei Dir. Ich willigte ein und dann hat mich Jonas mit seinem dicken Schwanz in den Arsch gefickt. Erst dachte ich, der geht da nicht rein, aber sein Vater hat ihm gezeigt wie er es ganz vorsichtig machen muss. Jonas vögelte sich den Verstand raus, seine Eier klaschten immer gegen meine Pobacken. Das machte Vater und Tochter wieder geil und die beiden knutschten heftig. Als Jonas abgespritzt hatte legten wir uns alle aufs Bett und kamen überein das wir, wenns gefällt ja jeder mit jedem ficken dürfte. Nach diesem Abend hatte ich wieder richtig Lust auf Sex. Bei uns in der Familie wurde seit diesem Tag, an jedem Tag gebumst. Irgendwer hatte immer Lust auf eine Nummer. Nach einem halben Jahr fand ich dann auch den Weg zu meiner Tochter. Ich stand unter der Dusche als Marie ins Bad kam. Sie schaute mich an und sagte, boh Mutter du siehst immer noch toll aus. Das erregte mich, ich lud Marie ein mit unter die Dusche zu kommen. Sie zog sich aus und kam zu mir. Ich nahm sie in den Arm, knetete ihren kleinen Po und glitt von hinten zwischen ihre Schamlippen. Marie stöhnte und erwiederte meine Zärtlichkeiten. Wir verließen die Dusche und gingen, so nass wie wir waren in mein Schlafzimmer. Wir küssten uns, steichelten uns und dann habe ich zum ersten mal die Möse meiner Tochter geleckt. Nun konnte ich Hans verstehen, der nie genug von lecken bekam. Ich leckte meine Tochter, drang mit meiner Zunge in sie ein, saugte mich am ihrem kleinen Kitzler fest und wurde selber so geil dabei. Ich brachte meine Tochter zum Höhepunkt, danach küssten wir uns innig. Nun verwöhnte meine Tochter mich, fingerte mich zum ersten Höhepunkt und leckte mich danach zum zeiten. Sie war so geschickt, sie war halt auch eine Frau und wusste genau was zu tun war. Als wir beide zum Zuge gekommen waren schauten wir uns an, ich sagte, Marie das war das erste mal mit einer Frau für mich, es war wunderschön, es ist schön deine weiche Haut zu spüren, deine Brüste anzufassen und zu küssen, einfach wundervoll. Auch Marie hatte heute ihre erste Erfahrung mit einer Frau gemacht. Sie fand es auch wunderschön und sagte, Mutter du siehst immer noch top aus, für 51 Jahre. Ich finde deine kleinen Schamlippen total erregend, irgendwie geil.
Auch unsere Jungs haben erste Erfahrungen miteinander gesammelt. Jonas wollte unbedingt wissen wie Sperma schmeckt und hat die Gelegenheit genutzt, als sein Vater auf der Toilette war, ist zu ihm rein, hat sich seinen Schwanz genommen, wichst und zuende geblasen. Für Jonas war es, Hans war erst verwundert, hat es dann aber auch genossen.
So leben wir vier jetzt in einem Viererverhältnis zusammen.

Deutsche Sex Geschichten:

die reife stute küsste mich ich fühlte ihren muttermund geschichte , erotische sex geschichten seit über 20 jahren verheiratet
Autor:
  • Deutsche Porno Filme

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X